Kowalleck: Haushaltslage ermöglicht zeitgleiche Übernahme

Erfurt – Der Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder vom Februar 2017 soll inhalts- und zeitgleich auf die Thüringer Beamten übertragen werden. Diese Forderung hat die CDU-Fraktion jetzt mit einem Änderungsantrag zum Besoldungsanpassungsgesetz für die Jahre 2017 und 2018 untersetzt. Das Gesetz wird am morgigen Freitag im Landtagsausschuss für Haushalt- und Finanzen beraten. Setzt die CDU sich gegen Rot-Rot-Grün durch, würden die Bezüge der Beamten und Versorgungsempfänger rückwirkend vom Januar an angehoben. „Die derzeitige Haushaltslage eröffnet dafür Spielräume, die es in der Vergangenheit nicht gab“, sagte der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der Fraktion, Maik Kowalleck.

Wie Kowalleck sagte, „ist den Beamten viel abverlangt worden, damit das Land finanziell über die Runden kommt und solide hauhalten konnte. Sie haben ihren Beitrag geleistet. Deshalb ist es geboten, dass sie jetzt auch an der geänderten Haushaltslage des Landes teilhaben“. Wie der Abgeordnete hinzufügte, arbeiten die Bediensteten des Öffentlichen Dienstes hervorragend, oft über das dienstlich geschuldete Maß hinaus. Das verdiene Anerkennung. Angesichts des anstehenden Generationswechsels in vielen Bereichen des Öffentlichen Dienstes, ist Kowalleck das Signal auch mit Blick auf die Nachwuchsgewinnung wichtig. „Länder und Kommunen konkurrieren mit der Wirtschaft um leistungsfähige und leistungswillige Kräfte, die in der Lage sind, die immer komplexeren Herausforderungen zu bewältigen. Deshalb brauchen wir attraktive Beschäftigungsbedingungen. Die Besoldung gehört dazu“, schloss der Abgeordnete.

Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

Jahresbericht des Thüringer Rechnungshofs 2017

Kowalleck: Die Mahnungen an Rot-Rot-Grün werden drängender

Lesen

Kommunalpaket: Rot-Rot-Grün strapaziert erneut die Thüringer Landesverfassung

CDU fordert 100 Millionen Euro für Kommunen – zeitnah und verfassungsfest

Lesen

CDU-Fraktion zur Verwendung der Steuermehreinnahmen

Kowalleck: Überschüsse nicht für Reanimation der Gebietsreform verschwenden

Lesen

CDU-Fraktion zur Mai-Steuerschätzung

Kowalleck: Chance zur Tilgung ordentlicher Schulden nicht ungenutzt lassen

Lesen

CDU-Fraktion fordert entschlossene Schuldentilgung und faire Kommunalfinanzen

Langfristige Finanzierbarkeit öffentlicher Ausgaben Maßstab guter Haushaltspolitik

Lesen

Kommunaler Finanzausgleich verstößt gegen Thüringer Landesverfassung

Kowalleck: Das Land lässt die Kommunen finanziell darben

Lesen

Neuverschuldungspläne der Staatskanzlei widersprechen Tauberts Nachhaltigkeitsmodell

Kowalleck: Leben auf Pump zur Staatsmaxime erhoben

Lesen

CDU-Fraktion zur Einführung des beitragsfreien Kindergartenjahres

Kowalleck: Halbgarer Kompromiss mit vielen Unklarheiten

Lesen

Kammervorschlag für die Kreisgebietsreform in Thüringen löst kein Problem

Voigt: Mittelstand vor Ort wird Verlust von Kreissitzen ausbaden

Lesen

CDU-Fraktion bedauert Ablehnung ihrer kommunalen Investitionsoffensive

Kowalleck: SPD-Fraktion stellt sich gegen SPD-Parteitag

Lesen

CDU-Fraktion teilt Kritik des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes an Kita-Politik

Kowalleck: Beitragsfreiheit darf nicht zu Lasten der Betreuungsqualität gehen

Lesen

Steuerschätzung: CDU fordert Tilgung und faire Kommunalfinanzierung

Schuldentilgung heute schafft Gestaltungsspielräume für morgen Erfurt – Mit den unerwarteten Steuermehreinnahmen soll das Land Schulden tilgen und Kürzungen im Kommunalen Finanzausgleich rückgängig machen. Das hat der haushaltspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Maik Kowalleck, zur Novembersteuerschätzung gesagt. Danach wird Thüringen in diesem Jahr 237 Millionen Euro und im kommenden 191 Millionen Euro mehr an Steuern einnehmen als im Landesetat eingeplant. „Wer heute Schulden tilgt, verschafft sich damit für die Zukunft Gestaltungsspielräume“, sagte Kowalleck. Niemand dürfe von einer immerwährenden Niedrigzinsphase oder guten Steuereinnahmesituation ausgehen. Außerdem verlangte der Finanzpolitiker im Gleichklang mit dem Landesrechnungshof ein „Konsolidierungskonzept 2020“.

Lesen

CDU-Fraktion nominiert Jörg Geibert als Vorsitzenden für den Haushaltsausschuss

Emde fordert konsequentes Handeln: Reinholz soll Mandat abgeben

Lesen