Nachhaltige Waldbewirtschaftung bedeutet aktiven Naturschutz

Primas: Grüne Waldwildnis-Pläne vernichten Arbeitsplätze und Steuereinnahmen

Erfurt – „Die Einschränkung der nachhaltigen Forstwirtschaft vernichtet Arbeitsplätze und Steuereinnahmen in Thüringen.“ Das hat der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Egon Primas heute in Erfurt zu den Plänen von Umweltministerin Anja Siegesmund für mehr sogenannte „Waldwildnis“ gesagt. „Wertvolle Wirtschaftswälder zu ‚Wildnisgebieten‘ umzufunktionieren, ist ein rein ideologisches, fachlich völlig unbegründetes Konzept, das Thüringen erheblichen Schaden zufügen wird“, erklärte der CDU-Abgeordnete am Rande des am heutigen Dienstag stattfindenden Forstpolitischen Kolloquiums zum Thema „Nutzungsfreie Wälder in Thüringen“.

Nachhaltige Waldbewirtschaftung bedeutet aktiven Naturschutz, sichert Arbeitsplätze und Wertschöpfung für die Region. Sie bedeutet Klimaschutz und sichert die stoffliche Nutzung des wertvollen Rohstoffes Holz.

Egon Primas stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender

„Allein die angekündigte Ausweisung eines 2.500 Hektar großen ‚Wildnisgebiets‘ rund um den Possen würde 200 Arbeitsplätze vernichten und dem Staat jährliche Steuereinnahmen von 2,2 Millionen Euro aus der Wertschöpfungskette Forst und Holz vorenthalten“, verwies Primas auf statistische Erkenntnisse der Branche. Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft leiste einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz. Weitere Stilllegungen liefen diesem Ziel zuwider und führten – wissenschaftlich bewiesen – nicht zu mehr Artenvielfalt. Zudem seien forstwirtschaftliche Nutzungseinschränkungen mit der notwendigen Rohstoffwende unvereinbar. Völlig ignoriert werde von den grünen Ideologen der Umstand, dass „Wildnisgebiete“ in Deutschland die Abholzung echter Urwälder andernorts förderten. „Der gesellschaftliche Wunsch nach mehr Naturnähe wird von Randgruppen im politischen Spektrum faktenfrei instrumentalisiert – das kann und darf nicht sein“, sagte Primas.

Dennoch stehe die CDU-Fraktion zu dem Ziel, 5 Prozent der Waldfläche Thüringens stillzulegen. Bereits bei der im Koalitionsvertrag mit der SPD von 2009 verabredeten Waldflächenstilllegung war vereinbart, dass für die schmerzliche Größenordnung von 25.000 Hektar insbesondere solche Flächen in Betracht gezogen werden, auf denen der Holzeinschlag bereits erfolgt ist oder nach betriebswirtschaftlichen Maßstäben ein Holzeinschlag nicht erfolgen sollte. Darüber hinausgehende Flächenstilllegungen lehnt die CDU-Fraktion strikt ab. Ebenfalls mit der Union nicht zu machen seien Forderungen, wertvolle Wirtschaftswälder zu ‚Wildnisgebieten‘ umzufunktionieren, erklärte Primas. „Nachhaltige Waldbewirtschaftung bedeutet aktiven Naturschutz, sichert Arbeitsplätze und Wertschöpfung für die Region. Sie bedeutet Klimaschutz und sichert die stoffliche Nutzung des wertvollen Rohstoffes Holz“, so der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende abschließend.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion will Belastungen für Forstwirtschaft so gering wie möglich halten

Primas: Naturschutzorganisationen und Stiftungen in die Pflicht nehmen

Lesen

Flächenstilllegungen

Rückendeckung für Landesforstanstalt

Lesen

Nachhaltige Forstwirtschaft nicht gefährden

Primas: Denunziation der Forstleute muss ein Ende haben

Lesen

Rückendeckung für IHK-Forderung nach Abbruch der Gebietsreform

Heym: Fehlende Funktional- und Verwaltungsreform als Grundübel

Lesen

CDU-Fraktion will ideologischen Paradigmenwechsel im Jagdgesetz verhindern

Primas: Änderungen nur an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren

Lesen

Verkehrsunfallstatistik 2015: Deutlicher Anstieg von Unfällen unter Drogeneinfluss

Primas: Legalisierung von Cannabis ist der falsche Weg

Lesen

CDU-Fraktion empört über Sandro Witts Polit-Dossier

Emde: Thüringer DGB-Chef lässt jede parteipolitische Neutralität vermissen

Lesen

CDU fordert klare Positionierung Ramelows im Streit um K+S

Erfurt - "Die rot-rot-grüne Kakophonie zur Kali-Produktion an der Werra muss ein Ende haben. Ministerpräsident Ramelow muss sich endlich klar positionieren." Das forderte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Egon Primas, angesichts der jüngsten Streitigkeiten im Regierungslager über den Umgang mit dem Düngemittelhersteller Kali + Salz. Zum 1. Dezember war eine Genehmigung des Regierungspräsidiums Kassel zur Versenkung von Salzlauge in tiefere Gesteinsschichten ausgelaufen und bisher nicht verlängert worden.

Lesen

Primas verlangt vom Freistaat Bekenntnis zum Thüringer Kali-Standort

Über 4000 Arbeitsplätze in der Region in Gefahr

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen