CDU-Fraktion: Große arbeitsmarktpolitische Herausforderungen trotz niedrigster Arbeitslosigkeit

Zum Inhalt scrollen

CDU-Fraktion: Große arbeitsmarktpolitische Herausforderungen trotz niedrigster Arbeitslosigkeit

Holzapfel: "Entscheidend ist der erste Arbeitsmarkt"

Erfurt - "Die niedrigste Arbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung im Gesamtjahr 2015 muss uns ein Ansporn sein, Langzeitarbeitslose und anerkannte Flüchtlinge mit Bleibeperspektive besser in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren." So kommentierte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Elke Holzapfel, am Dienstag die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. Thüringen verfestigt seine Spitzenposition unter den ostdeutschen Ländern mit einer Arbeitslosenquote von unter sieben Prozent. Dennoch sind im Freistaat mehr als 29.000 Menschen mindestens seit einem Jahr ohne Job. Hier ist zwar ein leichter Rückgang gegenüber 2014 zu verzeichnen, aber der Anteil von rund 37 Prozent gemessen an allen Arbeitslosen stagniert.

"Wir müssen vor dem Hintergrund der guten konjunkturellen Lage alle Möglichkeiten nutzen, damit gerade die Menschen, die schon längere Zeit ohne Job sind, wieder vernünftige Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt erhalten. Wir brauchen keinen künstlichen Arbeitsmarkt, der auf Freiwilligkeit beruht, sondern echte Perspektiven, die auf Dauer angelegt sind", erklärte Holzapfel. Das könne jedoch nur der erste Arbeitsmarkt leisten. "Der erste Arbeitsmarkt ist der Ast, auf dem wir sitzen", so die Landtagsabgeordnete.
 
Bei der Integration von anerkannten Flüchtlingen mit Bleibeperspektive in den Thüringer Arbeitsmarkt verweist der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Dr. Mario Voigt, auf die Forderung seiner Partei, dass der Mindestlohn hier für sechs Monate ausgesetzt werden sollte. "Was bei Langzeitarbeitslosen in Deutschland gilt, sollte auch bei anerkannten Flüchtlingen mit Bleibeperspektive möglich sein. Die zeitweise Aussetzung des Mindestlohns dient nicht der Diskriminierung, sondern der besseren Integration in den Arbeitsmarkt. Ich sehe nicht ein, warum ein Langzeitarbeitsloser gegenüber einem Flüchtling benachteiligt werden sollte", erklärte Voigt. Zudem müssen aus Sicht des Wirtschaftspolitikers alle Möglichkeiten zur Integration in den Arbeitsmarkt genutzt werden. 
 
"Arbeit ist das beste Integrationsmittel und trägt zum Wohlstand unserer Gesellschaft bei", so der CDU-Landtagsabgeordnete abschließend.


Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

Angebot und Nachfrage am Arbeitsmarkt klaffen immer weiter auseinander

Elke Holzapfel zu den aktuellen Arbeitslosenzahlen für Thüringen

Lesen

CDU-Fraktion zu den Arbeitsmarktdaten für Februar 2016

Holzapfel: Mindestlohnbürokratie macht Arbeitsmarkt zu schaffen

Lesen

CDU-Fraktion zu den Arbeitsmarktdaten für Januar 2016

Holzapfel: Keine künstliche Konkurrenz zum ersten Arbeitsmarkt aufbauen

Lesen

CDU-Fraktion zu den Arbeitsmarktdaten für Oktober 2015

Holzapfel: Thüringen braucht Konzept für Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungsmarkt

Lesen

CDU-Fraktion zu den Arbeitsmarktdaten für Oktober 2015

Holzapfel: Arbeitskräftebedarf wird Arbeitslosigkeit bald als größtes Problem ablösen

Lesen