CDU-Fraktion: Thüringen-Monitor 2016 zeigt eine gefestigte Demokratie

Zum Inhalt scrollen

CDU-Fraktion: Thüringen-Monitor 2016 zeigt eine gefestigte Demokratie

Herrgott: Flüchtlingsschutz kein Ticket für dauerhaftes Bleiberecht

Erfurt – „Die Thüringer sind bereit, Kriegsflüchtlingen Hilfe und Schutz auf Zeit zu gewähren. Sie sehen darin aber kein Ticket für einen dauerhaften Zuzug nach Deutschland.“ Das ist für den migrationspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Christian Herrgott, eine zentrale Botschaft des diesjährigen Thüringen-Monitor. Die Jenaer Wissenschaftler um Professor Heinrich Best vom Kompetenzzentrum Rechtsextremismus an der Universität Jena haben in diesem Jahr untersucht, wie die Flüchtlingskrise sich auf die politische Kultur ausgewirkt hat. „Die gute Nachricht ist, dass bei allen Herausforderungen und Veränderungen im politischen Gefüge das Vertrauen in die Demokratie nicht gelitten hat und der kleine Teil der Antidemokraten mit sechs Prozent im langjährigen Mittel liegt“, kommentierte der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Christian Tischner.

79 Prozent der Thüringer bekennen sich dem Monitor zufolge zum Flüchtlingsschutz als einer humanitären Grundnorm. Sie sprechen sich jedoch genauso dafür aus, all jene zurückzuführen, die den Flüchtlingsstatus lediglich zu Migrationszwecken beanspruchen oder deren Fluchtgründe entfallen sind. „Die Thüringer sind nicht fremdenfeindlich und begegnen Flüchtlingen mit eher positiven Emotionen, doch einer linken Politik, die aus allen Flüchtlingen Neubürger machen will, zeigen sie ganz klar die Rote Karte. Und sie wollen sich dafür auch keine moralischen Vorhaltungen machen lassen“, sagte Herrgott. Deutlich tritt für den Migrations- und Integrationspolitiker auch zutage, dass die Thüringer Integration als „Einpassung in die deutsche Gesellschaft verstehen. Sie erwarten keine Assimilation, aber Spracherwerb, Gesetzesgehorsam, den Besuch von Kindergärten und Schulen. Und sie sehen in der Teilnahme am Erwerbsleben und Kontakten mit Deutschen entscheidende Integrationsfaktoren“, so die vorläufige Einschätzung Herrgotts.
 
Entgegen dem verbreiteten Eindruck hat die Unterstützung für die Demokratie und die Demokratiezufriedenheit nicht gelitten. Die Überzeugung, dass die Demokratie die beste aller Staatsideen ist, teilen wie seit 15 Jahren rund vier Fünftel der Bürger. Auch die Demokratiezufriedenheit erreicht mit 51 Prozent im langfristigen Vergleich einen eher guten Wert. „Das schlägt sich auch in den zuletzt wieder gestiegenen Wahlbeteiligungen nieder. Dass das politische Spektrum sich wieder breiter auffächert und Politik wieder als kontroverser erlebt wird, schadet der Demokratie ganz offensichtlich nicht“, kommentiert Bildungspolitiker Tischner die Befunde. Auch der Rückgang der rechtextremen Einstellungen sei erfreulich.
 
Der Bildungspolitiker warb für einen unaufgeregten Umgang mit der Vielfalt politischer Haltungen. „Der Thüringen-Monitor zeigt eine gefestigte Demokratie, und das war angesichts der vielen Aufgeregtheiten im öffentlichen Meinungsbild nicht zwingend zu erwarten. Wenn es einen Schwachpunkt gibt, dann ist es eine Entfremdung zwischen Bürgern und politischer Elite. Für die präsentieren die Wissenschaftler besorgniserregende Befunde. Bevormundung geht den Bürgern schlicht auf die Nerven. Das politische Personal tut gut daran, den Menschen nicht dauernd erklären zu wollen, wie sie zu leben und was sie zu denken haben, so lange sie sich an Recht und Gesetz und die demokratischen Spielregeln halten“, so Tischner abschließend.
 
Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion legt Entwurf für Landesintegrationsgesetz vor

Mohring: „Unterstützt wird nur, wer integrationswillig ist“

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft zu Übergriffen auf dem Weimarer Zwiebelmarkt

CDU-Fraktion verlangt Auskunft zu Übergriffen auf dem Weimarer Zwiebelmarkt Herrgott: „Wer unser Gastrecht missbraucht, muss abgeschoben werden“

Lesen

Bundesratsaktivitäten der Landesregierung: Thüringen unterläuft bessere Kontrolle der Zuwanderung

Bundesratsaktivitäten der Landesregierung: Thüringen unterläuft bessere Kontrolle der Zuwanderung Herrgott: Trauriges Zeugnis von organisierter Sorg- und Verantwortungslosigkeit

Lesen

Rot-Rot-Grün soll Vorstoß für weitere sichere Herkunftsländer nicht sabotieren

Herrgott: Verantwortungslose Haltung in der Asyl- und Flüchtlingspolitik

Lesen

Familiennachzug im Bundesrat. CDU fordert Zustimmung zur Kontingentlösung

Herrgott: Aufnahmefähigkeit des Staates und der Gesellschaft nicht überfordern

Lesen

CDU lehnt anonyme Krankenscheine für Menschen mit irregulärem Aufenthalt ab

Christian Herrgott: Rot-Rot-Grün erleichtert Leben in der Illegalität

Lesen

Rot-Rot-Grün und Landesregierung brüskieren Reservistenverband

Herrgott: Affront gegen Bürger in Uniform, die Recht und Freiheit Deutschlands schützen

Lesen

Rot-Rot-Grün führt ideologischen Kleinkrieg auf Rücken der Kommunen

Christian Herrgott (CDU) zum Koalitionskrach um Wohnsitzauflage für Flüchtlinge

Lesen

CDU-Fraktion zum Auftakt der Interkulturellen Woche

Herrgott: „Integration gelingt vor Ort, oder sie gelingt gar nicht“

Lesen

CDU-Fraktion zur nachhaltigen Integration von Migranten im ländlichen Raum Thüringens

Herrgott: Landesregierung darf Chancen der Wohnsitzauflage nicht durch Blockadehaltung verspielen

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Lauingers neuerlichen Ruf nach mehr Flüchtlingen

Herrgott: „Menschen lösen sich nicht in Luft auf, nur weil sie Erstaufnahmeeinrichtungen verlassen“

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über langfristige Belastungen durch nicht belegte Flüchtlingsunterkünfte

Herrgott: „Kommunen dürfen nicht auf Kosten sitzen bleiben“

Lesen

Integrationsministerkonferenz greift CDU-Forderung zur Arbeitsmarktintegration auf

Herrgott: Aussetzung der Vorrangprüfung richtiger Schritt

Lesen

CDU-Fraktion warnt vor der Aufweichung des Abgeordnetenüberprüfungsgesetzes

Scherer: "Koalition will Aufarbeitung von SED-Unrecht gezielt verwässern"

Lesen

Zuwanderungsland Thüringen: CDU-Fraktion kritisiert Ministerpräsident Ramelow

Herrgott: Einwanderung und Flüchtlingsschutz auseinanderhalten

Lesen

Herrgott: Realitätsverweigerung Ramelows in Flüchtlings- und Migrationskrise

Erfurt – „Die jüngsten Äußerungen des Ministerpräsidenten Ramelow und seiner Koalitionspartner laufen auf nichts anderes hinaus, als das Tor für Migranten und Kriegsflüchtlinge noch weiter zu öffnen.“ Das hat der migrations- und integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christian Herrgott, heute in Erfurt gesagt. Er bezog sich dabei auf einen Vorschlag Ramelows, Syrern generell ohne Asylverfahren einen Flüchtlingsstatus einzuräumen und auf Protokollerklärungen des Freistaats Thüringen zu Beratungen der deutschen Ministerpräsidenten mit dem Bundeskabinett. „Rot-Rot-Grün setzt sich weit von der Linie der Bundesregierung ab und redet sehenden Auges einer Überforderung des Staates und der Gesellschaft das Wort“, so Herrgott.

Lesen

Thüringen muss helfen, Sogwirkung des deutschen Asylsystems abzubauen

 Erfurt –Die Thüringer Landesregierung soll sich uneingeschränkt hinter die Beschlüsse der Großen Koalition zur Flüchtlingskrise stellen, statt lediglich mehr Geld vom Bund zu verlangen. Das hat der migrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Herrgott, im Vorfeld des heutigen Flüchtlingsgipfels der Bundeskanzlerin mit den deutschen Ministerpräsidenten gesagt. „Es kommt eben nicht allein darauf an, die große Zahl Asylbewerber möglichst reibungslos zu registrieren und zu betreuen. Genauso wichtig sind entschlossene Schritte, die Sogwirkung des deutschen Asylsystems zu reduzieren. Wenn der Thüringer Ministerpräsident mit Blick auf die Flüchtlingskrise erklärt, Deutschland leiste sich eine Wohlstandsdebatte, hat er den Bezug zur Realität verloren“, sagte Herrgott. Den Vorschlag Bodo Ramelows, Syrer grundsätzlich aus dem Asylverfahren herauszunehmen, lehnte der migrationspolitische Sprecher ab.

Lesen

Großer Klärungsbedarf im Landtag vor Flüchtlingsgipfel des Bundes mit den Ländern

Erfurt – „Wenn Menschen ohne Asylgrund oder Duldung ihren Aufenthalt freiwillig beenden, ist das sicher besser als eine Abschiebung. Doch einfach mit den Schultern zu zucken, wenn fünf von sechs Abschiebungen scheitern, dann ist das eindeutig zu wenig.“ Das hat der Sprecher für Migration und Integration der CDU-Fraktion, Christian Herrgott, zur heutigen Regierungsmedienkonferenz des Ministers für Migration und Integration, Dieter Lauinger, gesagt. „Die heutigen Ausführungen des Ministers zeigen, dass in den drei zentralen Punkten massiver Handlungsbedarf besteht: einem angemessenen Schutz der Schutzbedürftigen, der Unterstützung für die Kommunen und bei einem nachdrücklichen Rückkehrmanagement für abgelehnte Asylbewerber“, sagte Herrgott. Es sei wichtig, dass all diese Punkte in der von der CDU beantragten Sondersitzung des Landtags besprochen werden, bevor der Ministerpräsident zum Flüchtlingsgipfel der Länder mit der Bundeskanzlerin fährt.

Lesen