CDU-Fraktion widerspricht vehement Atommüll-Endlager im Thüringer Becken

Zum Inhalt scrollen

CDU-Fraktion widerspricht vehement Atommüll-Endlager im Thüringer Becken

Christina Tasch: Geologisch und durch Auswahl- und Ausschlusskriterien des Bundesumweltministeriums ungeeignet


Erfurt - Die CDU-Fraktion lehnt ein Endlager für Atommüll im Thüringer Becken ab. Das hat die umweltpolitische Sprecherin der Fraktion, Christina Tasch, heute klargestellt. Mit Blick auf das jetzt durch den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) bekannt gemachte Gutachten sagte sie: "Das Thüringer Becken ist für die Lagerung von Atommüll schon deshalb ungeeignet, weil es hier eine Reihe von tiefreichenden Störungszonen gibt." Außerdem widersprächen die bis jetzt bekannten Aussagen den Auswahl- und Ausschlusskriterien, die das Bundesumweltministerium 2002 in seinem Abschlussbericht zum "Auswahlverfahren für Endlagerstandorte - Empfehlungen des AkEnd" definiert habe.

Nach Angaben des MDR sehen Geologen der Universität Duisburg-Essen im Thüringer Becken grundsätzlich günstige Bedingungen für die Endlagerung. Dabei werden Gebiete "zwischen Nordhausen und Duderstadt", der Raum "nördlich und westlich von Mühlhausen" sowie die Gegend um "Arnstadt und Stadtilm" zur genaueren Prüfung empfohlen. Laut Tasch liegt der erwähnte Granit in großer Tiefe ab 1.500 Metern unter der Erdoberfläche und sei auch nicht großflächig verbreitet. Wie die Umweltpolitikerin weiter ausführte, hat das Bundesumweltministerium 2002 "Großräumige Vertikalbewegungen" und "Aktive Störungszonen" als Ausschlusskriterien definiert. Diese Kriterien müssen nach den Worten der Umweltpolitikerin beachtet werden. 
 
Tasch weiter: "Leider liegen die vorgeschlagenen Untersuchungsgebiete direkt auf oder neben bekannten Störungszonen, die tief hinab reichen und deren Aktivitäten noch immer nicht abgeschlossen sind." Sie erinnerte in diesem Zusammenhang an das mitteldeutsche Erdbeben vom 6. März 1872. Es ereignete sich entlang der Finne-Störungszone in Nordthüringen und hatte nach späteren Berechnungen eine Stärke von 6,1 auf der Richter-Skala. "Die Zeiträume, von denen wir hier reden, sind erdgeschichtlich weniger als ein Wimpernschlag. Hände weg vom Thüringer Becken", sagte die Landtagsabgeordnete.
 
 
Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion zu Moratorium für Sanierungsanordnungen zum Kleinkläranlagenbau

Gruhner: Rot-rot-grüner Misstrauensbeweis gegenüber der eigenen Umweltministerin

Lesen

CDU-Fraktion weist Rücktrittsforderungen gegenüber Landtagsdirektorin zurück

Tasch: Rot-Rot-Grün beschädigt die Integrität des Landtags

Lesen

CDU-Fraktion unterstützt Kampf um Kali-Arbeitsplätze im Werratal

Tasch: Ramelows Solidarisierungsposen nützen Kumpeln nichts

Lesen

Nach Scheitern des Wassercents: CDU-Fraktion kritisiert geplante Abwasserabgabe

Tasch: "Rot-Rot-Grün treibt einfach die nächste Sau durchs Dorf"

Lesen

CDU-Fraktion bleibt bei grundsätzlicher Ablehnung des Wassercents

Christina Tasch: Wassercent würde auf den bereits höchsten Wasserpreis Deutschlands geschlagen

Lesen

CDU-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde zur aktuellen Entwicklung in der Abwasserpolitik

Erfurt –Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag macht die aktuelle Entwicklung in der Abwasserpolitik zum Thema im Thüringer Landtag. Die Fraktion hat dazu eine Aktuelle Stunde unter dem Titel „Augenmaß statt Zwang bei der Abwasserentsorgung“ beantragt. Die Pflicht zur Umrüstung der Kleinkläranlagen stellt nach den Worten des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring eine gravierende Belastung für die allermeisten Grundstückseigentümer dar: „Nun auch noch eine Frist für die Investitionen zu setzen und per Zwang einzufordern, überfordert zahlreiche Menschen im ländlichen Raum. In vielen Fällen ist außerdem ein späterer Anschluss an die Abwasserentsorgung vorgesehen. Dadurch werden viele Eigentümer doppelt zur Kasse gebeten“, sagte Mohring.

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen