CDU-Fraktion zum Auftakt der Interkulturellen Woche

Zum Inhalt scrollen
22.09.2016
Erfahren Sie mehr über Christian Herrgott

CDU-Fraktion zum Auftakt der Interkulturellen Woche

Herrgott: „Integration gelingt vor Ort, oder sie gelingt gar nicht“


Erfurt – „Integration gelingt vor Ort, oder sie gelingt gar nicht. Deshalb ist das Engagement der Menschen in ihren Städten und Dörfern, in den Kirchengemeinden, im Ehrenamt von so unschätzbarem Wert.“ Das hat der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christian Herrgott, vor der Thüringer Auftaktveranstaltung zur Interkulturellen Woche am morgigen Freitag gesagt. Die Interkulturelle Woche ist für Herrgott zu einer bewährten Institution geworden, „die hilft, das Menschen einander in ihrer Unterschiedlichkeit wahrnehmen und das Verbindende und Gemeinsame suchen und mehren. Das ist der Schritt, damit aus einem Nebeneinander ein Miteinander werden kann.“ Der Abgeordnete dankte allen Bürgern, die sich in diesem Sinne ehrenamtlich einsetzen.

Bereits zum 41. Mal wird die auf eine Initiative der Evangelischen Kirche, der Deutschen Bischofskonferenz und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie zurückgehende Interkulturelle Woche in diesem Jahr bundesweit veranstaltet. „Interkulturell heißt jedoch nicht nur Asylbewerber oder Flüchtling“, verwies Herrgott auf die lange Tradition der Veranstaltung. „Interkulturell heißt, alle Kulturen einzubeziehen. Also auch die deutschen Spätaussiedler aus der früheren Sowjetunion und ihre Nachkommen, EU-Bürger und alle anderen, schon länger in Deutschland lebenden Ausländer – vom Vietnamesen um die Ecke über den ägyptischen Arzt bis zur polnischen Pflegekraft“, erklärte der CDU-Migrationspolitiker.
 
Aufgabe des Staates sei es, bei größerer kultureller Vielfalt eine Ordnung der Freiheit zu garantieren, in der Menschen in all ihrer Unterschiedlichkeit friedlich miteinander leben und auch miteinander streiten können; ohne Gewalt oder Angst vor Gewalt, unter strikter Beachtung der Menschenwürde und wechselseitiger Achtung. „Wir setzen uns für die konsequente Integration von Menschen ein, die als Flüchtling eine dauerhafte Bleibeperspektive in Thüringen und Deutschland haben.
Niemand muss seine kulturellen Wurzeln kappen. Doch wir erwarten Loyalität gegenüber unserem Land, unseren Werten, Normen und Regeln“, machte Herrgott die Position seiner Fraktion deutlich.
 
Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion legt Entwurf für Landesintegrationsgesetz vor

Mohring: „Unterstützt wird nur, wer integrationswillig ist“

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft zu Übergriffen auf dem Weimarer Zwiebelmarkt

CDU-Fraktion verlangt Auskunft zu Übergriffen auf dem Weimarer Zwiebelmarkt Herrgott: „Wer unser Gastrecht missbraucht, muss abgeschoben werden“

Lesen

Konsequenz aus Bildungsmonitor: CDU-Fraktion erneuert Forderung nach Vorschaltklassen für ausländische Schüler

Herrgott: Hohe Anzahl ausländischer Schulabgänger ohne Abschluss offenbart Schwäche bei der schulischen Integration

Lesen

Bundesratsaktivitäten der Landesregierung: Thüringen unterläuft bessere Kontrolle der Zuwanderung

Bundesratsaktivitäten der Landesregierung: Thüringen unterläuft bessere Kontrolle der Zuwanderung Herrgott: Trauriges Zeugnis von organisierter Sorg- und Verantwortungslosigkeit

Lesen

Rot-rot-grünes Integrationskonzept untergräbt das Asylrecht

Herrgott: Integration beinhaltet nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten

Lesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2017

Meißner: Behindertenbeauftragter muss unabhängiger werden

Lesen

Rot-Rot-Grün und Landesregierung brüskieren Reservistenverband

Herrgott: Affront gegen Bürger in Uniform, die Recht und Freiheit Deutschlands schützen

Lesen

CDU-Fraktion: Thüringen-Monitor 2016 zeigt eine gefestigte Demokratie

Herrgott: Flüchtlingsschutz kein Ticket für dauerhaftes Bleiberecht

Lesen

Rot-Rot-Grün führt ideologischen Kleinkrieg auf Rücken der Kommunen

Christian Herrgott (CDU) zum Koalitionskrach um Wohnsitzauflage für Flüchtlinge

Lesen

CDU-Fraktion zur nachhaltigen Integration von Migranten im ländlichen Raum Thüringens

Herrgott: Landesregierung darf Chancen der Wohnsitzauflage nicht durch Blockadehaltung verspielen

Lesen

Beschulung von Flüchtlingskindern wird im Bildungsausschuss weiter beraten

Tischner: Schulen dürfen mit Integration nicht alleine gelassen werden

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Lauingers neuerlichen Ruf nach mehr Flüchtlingen

Herrgott: „Menschen lösen sich nicht in Luft auf, nur weil sie Erstaufnahmeeinrichtungen verlassen“

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über langfristige Belastungen durch nicht belegte Flüchtlingsunterkünfte

Herrgott: „Kommunen dürfen nicht auf Kosten sitzen bleiben“

Lesen

Integrationsministerkonferenz greift CDU-Forderung zur Arbeitsmarktintegration auf

Herrgott: Aussetzung der Vorrangprüfung richtiger Schritt

Lesen

Zuwanderungsland Thüringen: CDU-Fraktion kritisiert Ministerpräsident Ramelow

Herrgott: Einwanderung und Flüchtlingsschutz auseinanderhalten

Lesen

Herrgott: Realitätsverweigerung Ramelows in Flüchtlings- und Migrationskrise

Erfurt – „Die jüngsten Äußerungen des Ministerpräsidenten Ramelow und seiner Koalitionspartner laufen auf nichts anderes hinaus, als das Tor für Migranten und Kriegsflüchtlinge noch weiter zu öffnen.“ Das hat der migrations- und integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christian Herrgott, heute in Erfurt gesagt. Er bezog sich dabei auf einen Vorschlag Ramelows, Syrern generell ohne Asylverfahren einen Flüchtlingsstatus einzuräumen und auf Protokollerklärungen des Freistaats Thüringen zu Beratungen der deutschen Ministerpräsidenten mit dem Bundeskabinett. „Rot-Rot-Grün setzt sich weit von der Linie der Bundesregierung ab und redet sehenden Auges einer Überforderung des Staates und der Gesellschaft das Wort“, so Herrgott.

Lesen

Thüringen muss helfen, Sogwirkung des deutschen Asylsystems abzubauen

 Erfurt –Die Thüringer Landesregierung soll sich uneingeschränkt hinter die Beschlüsse der Großen Koalition zur Flüchtlingskrise stellen, statt lediglich mehr Geld vom Bund zu verlangen. Das hat der migrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Christian Herrgott, im Vorfeld des heutigen Flüchtlingsgipfels der Bundeskanzlerin mit den deutschen Ministerpräsidenten gesagt. „Es kommt eben nicht allein darauf an, die große Zahl Asylbewerber möglichst reibungslos zu registrieren und zu betreuen. Genauso wichtig sind entschlossene Schritte, die Sogwirkung des deutschen Asylsystems zu reduzieren. Wenn der Thüringer Ministerpräsident mit Blick auf die Flüchtlingskrise erklärt, Deutschland leiste sich eine Wohlstandsdebatte, hat er den Bezug zur Realität verloren“, sagte Herrgott. Den Vorschlag Bodo Ramelows, Syrer grundsätzlich aus dem Asylverfahren herauszunehmen, lehnte der migrationspolitische Sprecher ab.

Lesen

Flüchtlingen eine Ausbildungschance in Thüringen geben

Erfurt – Junge Asylbewerber, die ein Bleiberecht erhalten haben, müssen möglichst schnell in freie Ausbildungsplätze vermittelt werden. Das hat der mittelstandspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Herbert Wirkner, heute in Erfurt gesagt. Zum Beginn des Ausbildungsjahres sind noch immer 5000 Plätze für Azubis unbesetzt. „Angesichts der vielen freien Ausbildungsplätze brauchen wir eine vernünftige Lösung für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt“, sagte Wirkner. Ist ein Ausbildungsvertrag geschlossen, brauchen der frischgebackene Lehrling und der Ausbildungsbetrieb Sicherheit.

Lesen

Großer Klärungsbedarf im Landtag vor Flüchtlingsgipfel des Bundes mit den Ländern

Erfurt – „Wenn Menschen ohne Asylgrund oder Duldung ihren Aufenthalt freiwillig beenden, ist das sicher besser als eine Abschiebung. Doch einfach mit den Schultern zu zucken, wenn fünf von sechs Abschiebungen scheitern, dann ist das eindeutig zu wenig.“ Das hat der Sprecher für Migration und Integration der CDU-Fraktion, Christian Herrgott, zur heutigen Regierungsmedienkonferenz des Ministers für Migration und Integration, Dieter Lauinger, gesagt. „Die heutigen Ausführungen des Ministers zeigen, dass in den drei zentralen Punkten massiver Handlungsbedarf besteht: einem angemessenen Schutz der Schutzbedürftigen, der Unterstützung für die Kommunen und bei einem nachdrücklichen Rückkehrmanagement für abgelehnte Asylbewerber“, sagte Herrgott. Es sei wichtig, dass all diese Punkte in der von der CDU beantragten Sondersitzung des Landtags besprochen werden, bevor der Ministerpräsident zum Flüchtlingsgipfel der Länder mit der Bundeskanzlerin fährt.

Lesen