Erneut grüner Widerspruch zu Ankündigungen des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow

Zum Inhalt scrollen
10.11.2015
Erfahren Sie mehr über Christian Herrgott

Erneut grüner Widerspruch zu Ankündigungen des Ministerpräsidenten Bodo Ramelow

Herrgott: Flüchtlingspolitik von Rot-Rot-Grün ist ein einziges Chaos


Erfurt - "Die Flüchtlingspolitik der rot-rot-grünen Landesregierung ist ein einziges Chaos und kaum noch in Worte zu fassen." Das sagte der integrationspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Christian Herrgott, heute zu den sich widersprechenden Aussagen der Landesregierung zur Schaffung einer zentralen Verteilstelle für Flüchtlinge in Saalfeld. Das Migrationsministerium hat jetzt auf Anfrage des Saalfelder Abgeordneten Maik Kowalleck mitgeteilt, dass in der Stadt kein derartiges Zentrum eingerichtet wird. Genau dies hatte Ministerpräsident Bodo Ramelow jedoch angekündigt.

Erst vor wenigen Tagen hat Migrationsminister Dieter Lauinger eine weitere Verlautbarung des Ministerpräsidenten kassiert. Dabei ging es um die von Ramelow zugesagten Landesgemeinschaftsunterkünfte. Dafür seien "keine Kapazitäten" da, hatte ihn Lauinger beschieden. "Gerade in Zeiten großer Verunsicherung sollte man sich auf das Wort eines Thüringer Ministerpräsidenten verlassen können", sagte Herrgott. Thüringens Kommunen und viele Ehrenamtliche arbeiten nach seinen Worten am Rande der Belastungsgrenze oder darüber hinaus. "In dieser Situation wirkt die Landesregierung mit ihren widersprüchlichen Aussagen orientierungslos und handlungsunfähig. So schaffen wir es jedenfalls nicht", schloss Herrgott.
 
 
Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

Haushalt 2016/17 zementiert falsche Weichenstellungen in der Bildungspolitik

Tischner: Bildungsministerin rechnet sich ihren Haushalt schön

Lesen

Volker Emde weist Unterstellungen gegenüber Landtagspräsident Carius zurück

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Volker Emde, hat die Unterstellungen seiner Kollegin Astrid Rothe-Beinlich gegenüber Landtagspräsident Christian Carius hinsichtlich eines Empfangs zum „Christopher Street Day“ zurückgewiesen. „Die Organisationen nicht heterosexuell lebender Menschen hatten und haben im Landtag immer einen Platz. Das unterstützt ausdrücklich auch die CDU-Fraktion. Und der Landtagspräsident hat mit keinem Wort eine andere Haltung erkennen lassen“, sagte Emde.

Lesen