Institut für Gemüse- und Zierpflanzen nicht mehr unter Dach der Leibniz-Gemeinschaft

Zum Inhalt scrollen
24.06.2016
Erfahren Sie mehr über Gerold Wucherpfennig

Institut für Gemüse- und Zierpflanzen nicht mehr unter Dach der Leibniz-Gemeinschaft

Wucherpfennig: Zierpflanzen-Forschung muss bleiben

Erfurt - "Die Landesregierung muss Maßnahmen ergreifen, damit die wissenschaftliche Zierpflanzenforschung am Standort Erfurt-Kühnhausen (IGZ) fortgeführt werden kann." Das haben die Agrar- und Wissenschaftspolitiker der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag heute in Erfurt gefordert, nachdem die Mitglieder der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) mit 31:1 Stimmen für die Schließung des Standortes votiert haben. Die CDU-Fraktion hat das Thema auf die Tagesordnung des Landtagsausschusses für Wirtschaft und Wissenschaft gesetzt. Das IGZ gehört zur Leibniz-Gemeinschaft und hat mit Kühnhausen und Großbeeren in Brandenburg zwei Standorte. Der Brandenburger Standort ist von der Schließung nicht betroffen.


"Das Votum gegen Erfurt ist nicht hinnehmbar. Für die Tradition Erfurts als Blumenstadt, für die Gartenbaustudenten der Erfurter Fachhochschule und für die Zierpflanzenbauer und -züchter wäre der Verlust folgenschwer", kommentierte Gerold Wucherpfennig, Mitglied im Wissenschaftsarbeitskreis der CDU und Vorsitzender des Wissenschaftsausschusses. Erfurt-Kühnhausen sei der bundesweit einzige Standort, an dem wissenschaftliche Forschung zu Zierpflanzen stattfindet. Der Verlust der Spezialtechnik und der hervorragenden Infrastruktur wäre auch für die "grünen" Studiengänge an der Fachhochschule Erfurt und die angestrebte Zusammenarbeit mit der FSU Jena katastrophal.


Wucherpfennig erwartet nun von der Landesregierung, gemeinsam mit dem Bund nach Möglichkeiten zur Weiterfinanzierung des Instituts zu suchen. "Auch für die 2021 in Erfurt stattfindende BUGA wäre der Fortbestand des IGZ ein Aushängeschild und Gewinn zugleich. Das überregionale Wirken des IGZ bis hin zur in den vergangenen Jahren erarbeiteten weltweiten Reputation darf nicht verloren gehen", so der Abgeordnete. Im Ausschuss für Wirtschaft und Wissenschaft erwartet die CDU-Fraktion von der Landesregierung Vorschläge zur Fortführung für das Institut außerhalb der Leibniz-Gemeinschaft.



Dr. Karl-Eckhard Hahn

Pressesprecher