Walsmann: Überfällig und vernünftig

Erfurt – „Die seit 1980 praktizierte Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst hat sich als lästig und weitgehend nutzlos erwiesen. Es ist gut, dass Kommissionspräsident Jean Claude Juncker sich jetzt für die Abschaffung einsetzt.“ Das hat die europapolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Marion Walsmann, zu entsprechenden aktuellen Äußerungen Junckers gesagt. „Jetzt kommt es darauf an, dass die Kommission ihrem Präsidenten folgt und die Mitgliedstaaten mitziehen. Die Zustimmung des Europäischen Parlaments darf als sicher gelten“, sagte die Europapolitikerin.

Sie begrüßte das klare Votum einer europaweiten Konsultation, an der sich 4,6 Millionen Bürger beteiligt haben. Die Mehrheit für eine Abschaffung der wechselnden Sommer- und Winterzeit war deutlich. „Das entspricht dem, was ich in vielen Gesprächen wahrgenommen habe. Die Zeitumstellung empfinden viele Menschen als störend, und manche leiden sogar an einer Art Mini-Jetlag. Dem steht kein greifbarer Nutzen gegenüber“, sagte Walsmann. 

Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

Marion Walsmann legt Landtagsmandat nieder

„Ganz auf Europawahlkampf konzentrieren“

Lesen

Gescheitertes Forschungsvorhaben zu Christen in der DDR wird Thema im Landtag

Walsmann: Wer dieses Projekt wirklich will, fasst es anders an

Lesen

Thüringen bekommt weniger Geld von der EU

Walsmann: Förderbedarf wird noch viele Jahre bestehen

Lesen

CDU-Fraktion bei „Thüringen trägt Kippa“

Gruhner: „Dem Antisemitismus mit offenem Visier entgegentreten“

Lesen

Holbe und Walsmann warnen vor Eskalation in Debatte um den Islam

Populismus und Naivität belasten notwendige Klärungsprozesse

Lesen

CDU-Fraktion fordert Erhalt des Erfurter Generatorenwerks unter der Flagge von Siemens

Walsmann: „Verkauf bedeutet Untergang des Produktionsstandorts“

Lesen

Kulturpolitische Sprecher der Unionslandtagsfraktionen tagten in Erfurt und Eisenach

Landespolitiker fordern bundesweiten „Kulturinvestitionsfonds“

Lesen

Walsmann fordert Landesregierung zur aktiven Unterstützung der #CoehsionAlliance auf

Es geht um Mittel und Ausrichtung der Förderpolitik, die Thüringen nutzt

Lesen

Landtagsabgeordnete zu Gesprächen mit der EU in Brüssel

Walsmann: Thüringen auch nach 2020 auf EU-Förderung angewiesen

Lesen

Europapolitische Strategie der Landesregierung bleibt hinter Erwartungen zurück

Walsmann: Sozialunion darf keine Umverteilungsunion werden

Lesen

20 Jahre KiKA: Ressourcen im Kindermedienbereich besser nutzen

CDU-Fraktion beantragt mehr Unterstützung für Kinderfilmfestival „Goldener Spatz“

Lesen

CDU-Fraktion ruft zur Teilnahme an „Pulse of Europe“ auf

Walsmann: Flagge zeigen für Europa

Lesen

20 Jahre KiKA: CDU-Fraktion fordert mehr Eigenproduktionen aus Thüringen

Walsmann: KiKA hat Ankerfunktion für Medienstandort

Lesen

Europapolitikerin Walsmann zum Brexit und der Reaktion Björn Höckes

Wer den Austritt Deutschlands aus der EU fordert, versündigt sich an den nationalen Interessen des deutschen Volkes

Lesen

Aktuelle Stunde im Thüringer Landtag zum Moscheebau in Erfurt

Walsmann mahnt gründliche Debatte aller Beteiligten an

Lesen

CDU-Fraktion bedauert Aussagen des polnischen Botschafters zum Weimarer Dreieck

Walsmann: „Weimarer Dreieck hat sich noch lange nicht erschöpft“

Lesen

CDU-Fraktion zum Tod Imre Kertész

Walsmann: Kertész hat nach 1989/90 neue Zugänge zur Auseinandersetzung mit der Shoa eröffnet

Lesen

Walsmann kritisiert geplantes europäisches Einlagensicherungssystem

Risiken und Haftung nicht entkoppeln. Nationale Einlagensicherungssysteme ausbauen

Lesen

Beschlüsse der EU und der Großen Koalition weisen in richtige Richtung

Erfurt – „Die Europäische Union hat sich entschieden, zu einem Teil der Lösung statt zu einem Teil des Problems zu werden.“ Mit diesen Worten hat die europapolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Marion Walsmann, die Ergebnisse des EU-Sondergipfels vom gestrigen Abend kommentiert. „Die Beschlüsse von Brüssel und die Entscheidungen der Großen Koalition bringen uns einer Eindämmung der Flüchtlingskrise näher, und sie weisen in die richtige Richtung“, sagte Walsmann. Die nationalen und europäischen Maßnahmen können sich, so die Hoffnung der europapolitischen Sprecherin, sinnvoll ergänzen. „Die Chancen stehen jetzt besser, dass der Flüchtlingsstrom allmählich abschwillt, die EU zu einem gerechteren Verteilungssystem kommt und der Schutz auf die wirklich Schutzbedürftigen konzentriert wird“, sagte Walsmann.

Lesen