Rot-Rot-Grün will Zahl der Medizinstudienplätze nicht erhöhen

Zum Inhalt scrollen

Zippel: Falsche Weichenstellung im Kampf gegen den Ärztemangel

Erfurt – Der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christoph Zippel, hat sich enttäuscht gezeigt von der Entscheidung des Thüringer Wissenschaftsministeriums, die Zahl der Medizinstudienplätze an der Friedrich-Schiller-Universität Jena nicht zu erhöhen. „Angesichts des Ärztemangels in Thüringen ist das die falsche Weichenstellung“, kritisierte Zippel. „Die Thüringer Krankenhäuser suchen händeringend nach medizinischem Fachpersonal, für zahlreiche niedergelassene Ärzte vor allem im ländlichen Raum findet sich kein Nachfolger. Die Wartezeiten auf Termine bei bestimmten Fachärzten sind in einigen Regionen Thüringens unzumutbar. Die Landesregierung muss alle Hebel in Bewegung setzen, um den Ärztemangel wirksam zu bekämpfen“, so der CDU-Gesundheitspolitiker weiter.

Ärztevertreter sowie die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen hatten gefordert, die Zahl der Medizinstudienplätze um zehn Prozent zu erhöhen. „Die Landesregierung sollte sich diese Forderung der Fachverbände zu Herzen nehmen. Nur durch ausländische Ärzte werden wir den zusätzlichen Bedarf nicht decken können, zumal es mit der Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse in Thüringen nur äußerst schleppend voran geht“, sagte Zippel. Unverständnis äußerte der CDU-Politiker auch dafür, dass die Landesregierung die zusätzlichen Studienplätze mit dem Verweis auf die Kosten ablehnt. „Seit nunmehr dreieinhalb Jahren sehen wir, dass Rot-Rot-Grün keine Kosten scheut, wenn es um linke Schaufensterprojekte geht. Aber für die langfristige Sicherung der medizinischen Versorgung in Thüringen soll kein Geld übrig sein“, verwies Zippel auf den zusätzlichen Staatssekretär für die gescheiterte Gebietsreform sowie die Umbenennung des Studentenwerkes in „Studierendenwerk“, die sich Rot-Rot-Grün 100.000 Euro hatte kosten lassen.  


Felix Voigt

Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion besorgt über steigende Zahl von Drogentoten in Thüringen

Zippel: Prävention und Behandlung müssen ineinandergreifen, um Leben zu retten

Lesen

CDU-Fraktion macht Berufsabschlüsse ausländischer Ärzte zum Thema im Gesundheitsausschuss

Zippel: „Qualität der medizinischen Versorgung muss gewährleistet bleiben“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Unklarheiten bei Notfallsanitäterausbildung in Thüringen

Zippel: „Landesregierung weiß selbst nicht, was los ist“

Lesen

CDU-Fraktion macht Notfallsanitäterausbildung zum Thema im Sozialausschuss

Zippel: Brauchen schnell Lösungen für hohen Ausbildungsbedarf

Lesen

CDU-Fraktion stellt Anfrage zu LINKEM Drogenaufruf

Zippel: „Schlag ins Gesicht aller betroffenen Eltern“

Lesen

CDU-Fraktion drängt auf gesetzliche Freistellungsregelung für Transplantationsbeauftragte

Zippel: Thüringen hinkt hinterher

Lesen

Anhörung zu Lieferengpässen bei lebenswichtigen Medikamenten

Zippel: Melderegeln werden unzulänglich beachtet und durchgesetzt

Lesen

CDU-Fraktion: Rechte der Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern regeln

Zippel: Ansprechpartner für Todkranke und deren Angehörige

Lesen

Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten

Zippel: „Brauchen verbindliche Meldepflicht für Hersteller“

Lesen

Warnung vor Lieferengpässen bei lebenswichtigen Medikamenten

Zippel: Landesregierung muss sich dafür einsetzen, Hersteller in die Pflicht zu nehmen

Lesen