Voigt: „Thüringen muss Vorzeigeland für Bioenergie werden“

Zum Inhalt scrollen

Zu den Forderungen der Thüringer Umweltministerin Anja Siegesmund an den Bund, die Förderung von Bioenergieanlagen wieder hochzufahren, erklärt der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Mario Voigt:

„Thüringen muss Vorzeigeland für Bioenergie werden. Schon jetzt haben wir einen starken ländlichen Raum mit einer starken Landwirtschaft. Die Forderung der Umweltministerin ist richtig, aber darauf darf sich der Thüringer Einsatz nicht beschränken. Die Landesregierung selbst muss sich dazu bekennen, die Thüringer Landwirtschaft beim Ausbau der Energieproduktion aus Biomasse zu unterstützen und darf ihr keine Steine in den Weg legen. Nur mit einem klaren Bekenntnis zur Landwirtschaft kann Thüringen zum Biomasse-Standort Nr. 1 werden.

Bioenergie muss besser gefördert und vergütet werden. In unserem Energie-Plan fordern wir, unsere Landwirtschaft viel stärker als Energieproduzent zu nutzen. Dazu braucht es endlich Anschlussregelungen bei der Förderung und die Anerkennung als grundlastfähiger Energieträger. Die Nutzung von Biomasse zur Energieerzeugung ist eine besondere Thüringer Stärke. Sie schafft und sichert die Wertschöpfung in der Land- und Forstwirtschaft und im ländlichen Raum. Vor allem aber ist sie eine wichtige Alternative zum russischen Erdgas und ein zentraler Beitrag zur Energiewende – und braucht deshalb eine klare Perspektive.“

Felix Voigt
Pressesprecher