Für Familien und Kinder viel erreicht

Zum Inhalt scrollen

Eigenes Wohneigentum zu erwerben oder ein Haus zu bauen wird für junge Thüringer Familien dank der CDU-Fraktion ein bisschen leichter. Mit dem „Kinder-Bauland-Bonus” hat die Union in den Haushaltsverhandlungen mit Rot-Rot-Grün ein zentrales Wahlversprechen durchgesetzt. Familien sollen pro Kind 2500 Euro bekommen, wenn sie in Thüringen bauen oder Wohneigentum erwerben.

Doch das war bei weitem nicht der einzige Erfolg der CDU-Familienpolitiker. „Während die SPD gegenüber Linken und Grünen die Waffen strecken musste, war es am Ende allein unserer Hartnäckigkeit zu verdanken, dass die Thüringer Familiencard als App mit jährlich bis zu 50 Euro pro Kind für Kultur- und Freizeitangebote kommt.

Wir wollen Familien für die Belastungen und Entbehrungen in diesem Jahr etwas zurückgeben und gleichzeitig Familienfreizeitangebote in Thüringen unterstützen“, erklärt die familienpolitische Sprecherin der Fraktion, Beate Meißner, den CDU-Verhandlungserfolg. Dazu kommt weiteres Geld für Familien überall dort, wo die rot-rot-grüne Landesregierung sparen wollte: Von Eltern-Kind-Zentren über Sorgentelefone, die überörtliche Familienförderung und Familienferienstätten - insgesamt mehr als 2 Millionen Euro sollen hier fließen.

„Auch von der von uns geforderten Einrichtung der neuen Landesfachstelle für Barrierefreiheit profitieren ab 2021 nicht nur Menschen mit Behinderungen“, freut sich Meißner. Erfolgreich war die CDU-Fraktion auch mit Ihrem Kampf für die Thüringer Ehrenamtsstiftung. Sie hängt nicht länger am Tropf der linksgeführten Ministerien und kann Vereinen jetzt unmittelbar helfen. Ebenfalls dank der CDU-Fraktion fließen mehr als 3 Millionen Euro in die medizinische Versorgung der Zukunft in Dörfern und ländlichen Gemeinden. „Zusätzlich setzen wir mit dem Ausbau der Stiftung zur Förderung der ambulanten medizinischen Versorgung in Thüringen Anreize, um Ärzte in den ländlichen Raum zu bringen“, macht der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion, Christoph Zippel deutlich. Auch kommunale Krankenhäuser wurden durch die CDU in Höhe von über 40 Millionen Euro gestärkt.