Buga-Gastronomie: CDU-Fraktion fordert Gleichbehandlung

Zum Inhalt scrollen

Voigt: „Bevorteilung muss sofort abgestellt werden“

Erfurt - Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag kritisiert das Vorgehen der Buga-Verantwortlichen in Erfurt. Dort waren am Wochenende Bilder aufgetaucht, die zeigen, dass dort offenbar Außen-Gastronomie ermöglicht wurde - obwohl dies bundesweit verboten ist. „Diese Ungleichbehandlung ist eine Ohrfeige für die vielen Thüringer Gastronomen, die seit Monaten ums Überleben kämpfen, obwohl sie schon bewiesen haben, dass sie mit klugen Hygienekonzepten öffnen könnten“, erklärt der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Mario Voigt.

Doch für Ministerpräsident Bodo Ramelow und Oberbürgermeister Andreas Bausewein sei dieses Prestige-Projekt erneut wichtiger, als die Sorgen der Menschen in Thüringen. „Diese Bevorteilung muss sofort abgestellt werden. Entweder dürfen alle Gastronomen ihre Arbeit wieder aufnehmen - oder gar keiner. Herr Ramelow sollte sich endlich darum kümmern, dass die Corona-Zahlen in Thüringen sinken. Damit hat er genug zu tun“, so Voigt.

Weitere Themen

Bühl: „Schneider pflegt ein seltsames Staatsverständnis“

Bühl: „Schneider pflegt ein seltsames Staatsverständnis“

Lesen

Voigt: „Ostern steht für Hoffnung und Zuversicht“

Voigt: „Ostern steht für Hoffnung und Zuversicht“

Lesen

CDU-Fraktion will klare Perspektiven für Veranstalter

Bühl: „Landesregierung muss den Begriff 'Großveranstaltung' definieren“

Lesen

CDU-Fraktion fordert frühe Öffnung im Einzelhandel und Perspektiven für die Gastronomie

Henkel: „Keine Sonderbelastungen für die Thüringer Wirtschaft“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert SPD-Vorschlag zur Gegenfinanzierung der Grundrente

Bühl: „SPD gefährdet Tourismus und kleine Gastronomen in Thüringen durch Steuererhöhung“

Lesen