13 verletzte Polizisten nach Durchbruchsversuchen linker Störer bei Erfurter Mai-Demos

Zum Inhalt scrollen

Fiedler: „Seltsame Vorstellung von friedlichem Protest“

Erfurt – „13 verletzte Polizisten, Verstöße gegen das Vermummungsverbot und führende Mitglieder der Linksfraktion, die von den Einsatzkräften weggetragen werden müssen, um die Versammlungsfreiheit zu schützen: Ist das die Vorstellung der Linkskoalition von einem friedlichen 1. Mai?“ Mit diesen Worten hat der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Wolfgang Fiedler, die gestrigen Ereignisse im Zuge der Demonstrationen zum Tag der Arbeit in Erfurt hinterfragt. Dabei war es laut Polizei- und Medienberichten zu Durchbruchsversuchen von vermummten und aggressiven Störern aus der linken Szene gekommen, bei denen die Beamten verletzt wurden. Die Polizei nahm 19 Strafanzeigen auf, unter anderem wegen Vermummung, Widerstand gegen Polizisten und Sachbeschädigung. 

„Nicht umsonst garantiert Artikel 8 unseres Grundgesetzes das Recht auf friedliche Versammlungen. Was am Mittwoch in Erfurt passiert ist, hat damit aber nicht mehr viel zu tun“, machte Fiedler deutlich. „Wieder einmal wurde der friedliche Protest gegen rechtsextremes Gedankengut durch gewaltbereite linke Chaoten kompromittiert und der Widerstand gegen die Polizeibeamten aus der ersten Reihe der Linksfraktion befeuert. Es ist zu hoffen, dass die Straftäter zügig ermittelt werden. Den verletzten Beamten wünschen wir schnelle und vollständige Genesung“, so der CDU-Innenpolitiker abschließend.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion fordert besseres Gesundheitsmanagement für die Landespolizei

CDU-Fraktion fordert besseres Gesundheitsmanagement für die Landespolizei Walk: „Krankenstand der Vollzugsbeamten ist alarmierend“

Lesen

CDU-Landtagsfraktion fordert mehr Cyber-Personal für Polizei und Verfassungsschutz

Walk: „Die Linke liefert das Land seinen Feinden schutzlos aus“

Lesen

DruckSache: Mike Mohring im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft

DruckSache: Mike Mohring im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft CDU-Fraktion fordert bessere Ausrüstung für die Thüringer Polizei

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über Brandanschläge und Sprengstoffexplosion in Erfurt und Kahla

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über Brandanschläge und Sprengstoffexplosion in Erfurt und Kahla Fiedler: Akute Häufung von politischen Anschlägen ist alarmierend

Lesen

Strafverschärfung bei Angriffen auf Polizisten: CDU-Fraktion warnt vor Thüringer Enthaltung

Fiedler: Lauinger sendet fatales Signal der Geringschätzung aus

Lesen

Fiedler zeigt völliges Unverständnis für Wirklichkeitsverweigerung des Innenministers

Erfurt – „Es mag sein, dass tätliche Angriffe auf Polizisten kein neues Phänomen darstellen, aber wer die Augen vor dem deutlichen Anstieg der Übergriffe und der vor allem der Intensität der Angriffe verschließt, agiert als zuständiger Minister verantwortungslos.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute in Erfurt. Fiedler reagierte damit auf Äußerungen von Innenminister Dr. Holger Poppenhäger (SPD), der trotz Verdoppelung der Fallzahlen seit 2011 einen Negativtrend nicht zu erkennen vermag und dies mit der erst seit drei Jahren laufenden Statistik begründet. „Es ist völlig unverständlich, dass Thüringen sich im Bundesrat einer von Hessen vorgeschlagenen Verschärfung des Strafrechts zum besseren Schutz von Polizei und Rettungskräften verweigert und dies mit derart dünnen Argumenten begründet“, so der Innenpolitiker.

Lesen

Fiedler zeigt völliges Unverständnis für Wirklichkeitsverweigerung des Innenministers

Erfurt – „Es mag sein, dass tätliche Angriffe auf Polizisten kein neues Phänomen darstellen, aber wer die Augen vor dem deutlichen Anstieg der Übergriffe und der vor allem der Intensität der Angriffe verschließt, agiert als zuständiger Minister verantwortungslos.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute in Erfurt. Fiedler reagierte damit auf Äußerungen von Innenminister Dr. Holger Poppenhäger (SPD), der trotz Verdoppelung der Fallzahlen seit 2011 einen Negativtrend nicht zu erkennen vermag und dies mit der erst seit drei Jahren laufenden Statistik begründet. „Es ist völlig unverständlich, dass Thüringen sich im Bundesrat einer von Hessen vorgeschlagenen Verschärfung des Strafrechts zum besseren Schutz von Polizei und Rettungskräften verweigert und dies mit derart dünnen Argumenten begründet“, so der Innenpolitiker.

Lesen