CDU-Fraktion unterstützt Petition zum Bau eines Kreisverkehrs an der „Fortuna-Kreuzung“ bei Weida

Zum Inhalt scrollen
12.01.2018
Erfahren Sie mehr über Volker Emde

Emde: Unfallschwerpunkt nicht länger ignorieren

Erfurt – „Die Landesregierung muss das Straßenbauamt unverzüglich anweisen, die Fortuna-Kreuzung bei Weida durch den Bau eines Kreisverkehrs zu entschärfen. Die entsprechende Petition werden wir mit Nachdruck unterstützen.“ Das hat der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Volker Emde, am Freitag in Erfurt gesagt. Emde ist als Wahlkreisabgeordneter für die Region Weida zuständig.

In wenigen Wochen jährt sich der jüngste erschütternde Verkehrsunfall, bei dem erneut zwei Menschen ihr Leben verloren hatten. Die Kreuzung B92/B175 „Fortuna“ gilt seit Jahrzehnten als einer der gefährlichsten Verkehrsunfallschwerpunkte der Region Ostthüringen.

Der CDU-Politiker sieht in den bisher vom Straßenbauamt ergriffenen Maßnahmen kein geeignetes Mittel, weitere Unfälle mit Todesopfern und Schwerverletzten an der Kreuzung zu verhindern. „Die einzig sinnvolle und nachhaltig sichere Lösung ist die Errichtung einer Kreisverkehrsanlage“, bekräftigte Emde die Unterstützung seiner Fraktion für die Petition, die den Bau des Kreisverkehrs einfordert. Bisher haben schon mehr als 1500 Bürger die Petition auf der Plattform des Landtages online mitgezeichnet. Parallel dazu kündigte Emde an, die CDU-Fraktion werde das Thema zum Gegenstand einer Beratung des zuständigen Verkehrsausschusses im Landtag machen.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion wird zur Wahl des Landes- datenschutzbeauftragten Aussprache beantragen

Emde: Der sensible Datenschutz verlangt absolut untadelige Amtsführung

Lesen

Ramelow soll die Vertrauensfrage stellen – CDU-Fraktion beantragt Sondersitzung

Emde: Linkskoalition unfähig zur politischen Gestaltung und zerrüttet

Lesen

CDU wirft Rot-Rot-Grün Missachtung des Landtags und der Kommunalparlamente vor

Emde: Parlamentarische Willensbildung ist keine Verfassungsfolklore

Lesen