CDU-Fraktion macht „Fortuna-Kreuzung“ bei Weida zum Thema im Ausschuss für Infrastruktur

Zum Inhalt scrollen

Liebetrau: Kreisverkehr ist einziges Mittel, um weitere Unfälle mit Todesopfern zu verhindern

Erfurt – Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag macht die „Fortuna-Kreuzung“ bei Weida zum Thema im Ausschuss für Infrastruktur. „Wir wollen nicht bis zum 16. Mai warten, wenn die von uns unterstützte Petition zur Errichtung eines Kreisels an der Fortuna-Kreuzung im Petitions-Ausschuss aufgerufen wird. Die Landesregierung muss endlich Farbe bekennen, ob und falls ja wann sie einen Kreisverkehr errichten lassen wird“, begründete die Sprecherin für Infrastruktur der Landtags-CDU, Christina Liebetrau, den Vorstoß ihrer Fraktion. Außerdem will die CDU-Fraktion von der Landesregierung im Ausschuss wissen, mit welchem Ergebnis geprüft wurde, welche weiteren Maßnahmen erforderlich sind, um die gesamte Strecke der B 92 von Gera über Weida bis Greiz verkehrssicher zu gestalten.

„Wir drängen nach wie vor darauf, dass die Landesregierung das Straßenbauamt unverzüglich anweist, die Fortuna-Kreuzung durch den Bau eines Kreisverkehrs zu entschärfen“, machte Liebetrau deutlich. Die Kreuzung B92/B175 „Fortuna“ gilt seit Jahrzehnten als einer der gefährlichsten Verkehrsunfallschwerpunkte der Region Ostthüringen. Die CDU-Politikerin sieht in den bisher vom Straßenbauamt ergriffenen Maßnahmen kein geeignetes Mittel, weitere Unfälle mit Todesopfern und Schwerverletzten an der Kreuzung zu verhindern. Mehr als 1500 Bürger hatten die Petition zur Errichtung des Kreisverkehrs auf der Plattform des Landtages online mitgezeichnet. 

Felix Voigt

Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion will Anreize für Bau neuer Wohnungen schaffen

Liebetrau: „Bauen und Wohnen muss erschwinglich bleiben“

Lesen

CDU-Fraktion unterbreitet Vorschläge für mehr Wohnungsbau

Liebetrau: „Bauen und Wohnen müssen bezahlbar bleiben - oder wieder werden“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Nahverkehrsplan 2018 bis 2022

Liebetrau: Wenig Licht und viel Schatten

Lesen

Rot-Rot-Grün will hälftige Besetzung von Parlamenten gesetzlich erzwingen

Liebetrau: Beispielhaft für linke Regulierungssehnsüchte

Lesen

Regionalisierungsmittel: Bund gibt Ost-Ländern jährlich 200 Millionen Euro zusätzlich

Malsch: Bundesregierung korrigiert, was Ramelow schlampig verhandelt hat

Lesen

CDU legt Antrag zur zügigen Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans vor

Malsch: Thüringer Interessen durchsetzen – Planungsvorlauf erhalten

Lesen

Windenergieausbau: Linkskoalition ignoriert Bedenken von Bürgern und Stellungnahmen

Beteiligung heißt bei Rot-Rot-Grün: Immer davon reden, nie daran denken

Lesen

Tag der Wohnungswirtschaft ohne Beteiligung der Landesregierung

Tag der Wohnungswirtschaft ohne Beteiligung der Landesregierung

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet die Öffentlichkeit

 Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Infrastrukturausschuss heute eine von der CDU-Fraktion beantragte öffentliche Anhörung zu dem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt. Die Koalitionsfraktionen wollen lediglich zulassen, dass Einwände schriftlich vorgebracht werden können. „Offenbar fehlt der Linkskoalition das Rückgrat, den besorgten Bürgern in einer Expertenanhörung in die Augen zu schauen“, so der Sprecher für Infrastruktur und Landwirtschaft der CDU-Fraktion, Marcus Malsch, nach der Sitzung. Die Fraktion will den Windenergieerlass nun im Rahmen eines Windkraftforums mit Experten und Bürgern diskutieren und so die bei diesem Thema erforderliche Öffentlichkeit herstellen.

Lesen