Regionalisierungsmittel: Bund gibt Ost-Ländern jährlich 200 Millionen Euro zusätzlich

Zum Inhalt scrollen

Regionalisierungsmittel: Bund gibt Ost-Ländern jährlich 200 Millionen Euro zusätzlich

Malsch: Bundesregierung korrigiert, was Ramelow schlampig verhandelt hat


Erfurt - Nach vielen Monaten des Stillstands haben die Ministerpräsidenten und die Bundesregierung die Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) abschließend neu geregelt. Zu diesem Ergebnis der Ministerpräsidentenkonferenz erklärte der Sprecher für Infrastruktur der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Malsch: „Es ist gut, dass die Bundesregierung hier nachgesteuert hat. Die zusätzlichen 200 Millionen Euro jährlich sind ein wichtiges Signal für den Osten Deutschlands.“ Malsch nannte es jedoch eine „dreiste Behauptung“, wenn die Thüringer Verkehrsministerin Birgit Keller diesen Erfolg nun der Einigkeit der Ost-Ministerpräsidenten zuschreibe: „Hier hat ganz eindeutig die Bundesregierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine Situation reagiert, die sich die ostdeutschen Ministerpräsidenten selbst eingebrockt haben“, sagte der Infrastrukturpolitiker.

Es sei schlichtweg eine Verdrehung von Tatsachen, wenn die zusätzlichen 200 Millionen Euro, die der Bund allein für den Osten finanziere, als Erfolg Ramelowscher Verhandlungen verkauft werde: „Die Wahrheit ist, dass sich Thüringen – wie auch die anderen ostdeutschen Bundesländer – über den Tisch hat ziehen lassen, als es dem allein unter den Ländern verhandelten \'Kieler Schlüssel\' zur künftigen Verteilung der Regionalisierungsmittel zugestimmt hat“, so Malsch weiter. Zum Glück könnten nun mit dem nachgebesserten Angebot des Bundes Einschnitte bei den Nahverkehrsleistungen abgewendet werden, zeigte sich Malsch erleichtert.
 
Im Ergebnis werden statt der bisherigen 8,0 Milliarden Euro künftig 8,2 Milliarden Euro an Regionalisierungsmitteln vom Bund an die Länder ausgereicht. Dazu erfolgt eine Dynamisierung von jährlich 1,8 Prozent. Von diesem Gesamtbetrag werden jährlich 200 Millionen direkt an die Ostländer verteilt, der Rest nach dem unter den Ländern vereinbarten „Kieler Schlüssel“. „Dieser Schlüssel führt zu einer strukturellen Benachteiligung Ostdeutschlands. Dies hätte auch Ministerpräsident Ramelow wissen müssen. Die Bundesregierung hat nun mit zusätzlichem Geld die Nachteile für den Osten korrigiert“, erklärte Malsch abschließend.
 
Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion beschließt Maßnahmenpaket zum Waldumbau

In Sorge um das „Grüne Gold Thüringens“

Lesen

CDU fordert Abschussgenehmigung für Ohrdrufer Wölfe

CDU fordert Abschussgenehmigung für Ohrdrufer Wölfe Malsch: „Es handelt sich eindeutig um Problemtiere“

Lesen

Führerschein ab 15 Jahren hat nicht zu mehr Unfällen geführt

Führerschein ab 15 Jahren hat nicht zu mehr Unfällen geführt Malsch: „Modellprojekt ist wichtig für die Jugend auf dem Land“

Lesen

Wirtschaftsausschuss fordert Gutachten zu Unternehmensumfrage an

Voigt: „Rechtsgutachten soll das Verhalten des Datenschutzbeauftragten überprüfen“

Lesen

CDU-Fraktion will Anreize für Bau neuer Wohnungen schaffen

Liebetrau: „Bauen und Wohnen muss erschwinglich bleiben“

Lesen

CDU-Fraktion unterbreitet Vorschläge für mehr Wohnungsbau

Liebetrau: „Bauen und Wohnen müssen bezahlbar bleiben - oder wieder werden“

Lesen

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe Malsch: Liquidität der Thüringer Landwirtschaftsbetriebe zügig sichern

Lesen

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab Malsch: Grüne spielen Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gegen seine Nutzfunktion aus

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Nahverkehrsplan 2018 bis 2022

Liebetrau: Wenig Licht und viel Schatten

Lesen

CDU-Fraktion macht „Fortuna-Kreuzung“ bei Weida zum Thema im Ausschuss für Infrastruktur

Liebetrau: Kreisverkehr ist einziges Mittel, um weitere Unfälle mit Todesopfern zu verhindern

Lesen

Testfahrt des ICE-Sprinter auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg

Erfurt – „Der Wirtschafts- und Tourismusstandort Thüringen wird in erheblichem Maße von der Fertigstellung der ICE-Strecke Erfurt-Bamberg profitieren.“ Das hat der Sprecher für Infrastruktur der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Malsch, anlässlich der heutigen Testfahrt des ICE-Sprinters auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg mit Bahn-Vorstandschef Richard Lutz erklärt. Das Zehn-Milliarden-Projekt wurde 1991 von der Bundesregierung beschlossen, um die Verkehrsanbindung zwischen Ost und West und zwischen Nord und Süd zu verbessern. Es ist gleichzeitig ein Lückenschluss im deutschen Schnellbahnnetz. „Mit diesem Lückenschluss wird Thüringen auch im Bahnverkehr in die Mitte Deutschlands rücken. Damit wird noch in diesem Jahr das Netz des bundesweit bedeutsamsten Infrastrukturprojekts vollständig“, so der Verkehrspolitiker.

Lesen

Rot-rot-grünes Kabinett beschließt Filtererlass - CDU übt Kritik

Marcus Malsch: Siegesmund ruiniert Thüringer Landwirtschaft

Lesen

CDU-Fraktion drängt auf schnelle Umsetzung ihrer Forderungen zum Bundesverkehrswegeplan

Malsch: „Wenn der Planungsvorlauf ins Stocken gerät, ist es zu spät“

Lesen

CDU legt Antrag zur zügigen Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans vor

Malsch: Thüringer Interessen durchsetzen – Planungsvorlauf erhalten

Lesen

CDU-Fraktion besucht Herzgut-Molkerei in Schwarza

Malsch: Regionale Erzeugung und Vermarktung sichert Existenz der Milchbauern

Lesen

CDU-Antrag zur Wiedereinführung der Brenntage im März-Plenum

Malsch: Vor Ort entscheiden, ob Verbrennung zugelassen wird

Lesen

Windenergieausbau: Linkskoalition ignoriert Bedenken von Bürgern und Stellungnahmen

Beteiligung heißt bei Rot-Rot-Grün: Immer davon reden, nie daran denken

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet Argumente

Koalition verweigert Bürgerinitiativen und Verbänden die Beteiligung an der Landtagsanhörung zum Windenergieerlass

Lesen

Tag der Wohnungswirtschaft ohne Beteiligung der Landesregierung

Tag der Wohnungswirtschaft ohne Beteiligung der Landesregierung

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet die Öffentlichkeit

 Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Infrastrukturausschuss heute eine von der CDU-Fraktion beantragte öffentliche Anhörung zu dem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt. Die Koalitionsfraktionen wollen lediglich zulassen, dass Einwände schriftlich vorgebracht werden können. „Offenbar fehlt der Linkskoalition das Rückgrat, den besorgten Bürgern in einer Expertenanhörung in die Augen zu schauen“, so der Sprecher für Infrastruktur und Landwirtschaft der CDU-Fraktion, Marcus Malsch, nach der Sitzung. Die Fraktion will den Windenergieerlass nun im Rahmen eines Windkraftforums mit Experten und Bürgern diskutieren und so die bei diesem Thema erforderliche Öffentlichkeit herstellen.

Lesen