CDU-Fraktion besucht Herzgut-Molkerei in Schwarza

Zum Inhalt scrollen

CDU-Fraktion besucht Herzgut-Molkerei in Schwarza

Malsch: Regionale Erzeugung und Vermarktung sichert Existenz der Milchbauern


Erfurt – „Wir müssen die Verbraucher dafür sensibilisieren, dass Schleuderpreise für Lebensmittel eine nachhaltige Landwirtschaft und eine Lebensmittelerzeugung mit hohen Standards und Rohstoffen aus Thüringen mittel- und langfristig gefährden.“ Das hat der agrarpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Marcus Malsch, im Anschluss an einen Besuch des Landwirtschaftsarbeitskreises bei der Herzgut-Molkerei in Schwarza am Mittwoch gefordert. Die CDU-Abgeordneten hatten unter anderem über die Krise am Milchmarkt gesprochen und nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. Dabei wurde für die Mitglieder des Arbeitskreises deutlich, dass nur durch ein geschlossenes Auftreten der Milchwirtschaft – vom Milchbauern bis zur Molkerei – der Macht des Lebensmitteleinzelhandels ein größeres Gewicht entgegen gesetzt werden kann. „Wir wollen faire Preise für die Erzeuger erreichen und dem Ungleichgewicht auf dem Milchmarkt begegnen“, sagte Malsch.

Wie regionale Wertschöpfung und Original Thüringer Qualität aussieht, zeige Herzgut mit seiner „PremiumMilch“: Zusammen mit Wissenschaftlern wurde ein Fütterungskonzept entwickelt und patentiert. Die Kühe erhalten neben leckerem Gras täglich eine Extraportion Raps. Der ist reich an ungesättigten Fettsäuren, die auf natürliche Weise in die Milch gelangen. „Positiv für die Milchbauern ist, dass Landwirte einen Zuschlag von bis zu 5 Cent pro Liter Rohmilch für die ‚PremiumMilch‘ erhalten“, lobte der Agrarpolitiker. Bei dem Besuch der Abgeordneten wurde deshalb auch das Verbraucherverhalten thematisiert. „Unser Ziel muss es sein, den Menschen ins Bewusstsein zu rufen, Lebensmittel mehr wertzuschätzen. Allen voran müssen wir darauf aufmerksam machen, dass diese zu Schleuderpreisen durch den Lebensmitteleinzelhandel angeboten werden“, so Malsch abschließend.
 
Hintergrund:
Mit über 100 Jahren Erfahrung zählt Herzgut zu den traditionsreichsten Molkereien Deutschlands. Seit jeher wird tagesfrische Rohmilch regionaler Erzeuger in direkter Molkereinähe verarbeitet. Als genossenschaftliche Molkerei ist sie eng mit den Thüringer Milchbauern verbunden.
 
Felix Voigt

Weitere Themen

Rot-Rot-Grün: Offener Streit im Infrastruktur- und Landwirtschaftsausschuss

Malsch: So läuft keine seriöse Parlamentsarbeit

Lesen

Grüne Tage Thüringen: CDU-Fraktion fordert rasche Hilfe für Landwirte

Malsch: „Landesregierung muss Auszahlung der EU-Direktzahlungen vorziehen“

Lesen

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe Malsch: Liquidität der Thüringer Landwirtschaftsbetriebe zügig sichern

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert massive Kürzungen bei Landesforstanstalt

Malsch: „Linkskoalition öffnet Tür und Tor für Abholzung des Waldes aus finanziellen Gründen“

Lesen

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab Malsch: Grüne spielen Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gegen seine Nutzfunktion aus

Lesen

Testfahrt des ICE-Sprinter auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg

Erfurt – „Der Wirtschafts- und Tourismusstandort Thüringen wird in erheblichem Maße von der Fertigstellung der ICE-Strecke Erfurt-Bamberg profitieren.“ Das hat der Sprecher für Infrastruktur der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Malsch, anlässlich der heutigen Testfahrt des ICE-Sprinters auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg mit Bahn-Vorstandschef Richard Lutz erklärt. Das Zehn-Milliarden-Projekt wurde 1991 von der Bundesregierung beschlossen, um die Verkehrsanbindung zwischen Ost und West und zwischen Nord und Süd zu verbessern. Es ist gleichzeitig ein Lückenschluss im deutschen Schnellbahnnetz. „Mit diesem Lückenschluss wird Thüringen auch im Bahnverkehr in die Mitte Deutschlands rücken. Damit wird noch in diesem Jahr das Netz des bundesweit bedeutsamsten Infrastrukturprojekts vollständig“, so der Verkehrspolitiker.

Lesen

Regionalisierungsmittel: Bund gibt Ost-Ländern jährlich 200 Millionen Euro zusätzlich

Malsch: Bundesregierung korrigiert, was Ramelow schlampig verhandelt hat

Lesen

Rot-rot-grünes Kabinett beschließt Filtererlass - CDU übt Kritik

Marcus Malsch: Siegesmund ruiniert Thüringer Landwirtschaft

Lesen

CDU-Fraktion drängt auf schnelle Umsetzung ihrer Forderungen zum Bundesverkehrswegeplan

Malsch: „Wenn der Planungsvorlauf ins Stocken gerät, ist es zu spät“

Lesen

CDU legt Antrag zur zügigen Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans vor

Malsch: Thüringer Interessen durchsetzen – Planungsvorlauf erhalten

Lesen

CDU-Antrag zur Wiedereinführung der Brenntage im März-Plenum

Malsch: Vor Ort entscheiden, ob Verbrennung zugelassen wird

Lesen

Windenergieausbau: Linkskoalition ignoriert Bedenken von Bürgern und Stellungnahmen

Beteiligung heißt bei Rot-Rot-Grün: Immer davon reden, nie daran denken

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet Argumente

Koalition verweigert Bürgerinitiativen und Verbänden die Beteiligung an der Landtagsanhörung zum Windenergieerlass

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet die Öffentlichkeit

 Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Infrastrukturausschuss heute eine von der CDU-Fraktion beantragte öffentliche Anhörung zu dem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt. Die Koalitionsfraktionen wollen lediglich zulassen, dass Einwände schriftlich vorgebracht werden können. „Offenbar fehlt der Linkskoalition das Rückgrat, den besorgten Bürgern in einer Expertenanhörung in die Augen zu schauen“, so der Sprecher für Infrastruktur und Landwirtschaft der CDU-Fraktion, Marcus Malsch, nach der Sitzung. Die Fraktion will den Windenergieerlass nun im Rahmen eines Windkraftforums mit Experten und Bürgern diskutieren und so die bei diesem Thema erforderliche Öffentlichkeit herstellen.

Lesen