Malsch: „Landesregierung muss Auszahlung der EU-Direktzahlungen vorziehen“

Erfurt – Zum Start der „Grünen Tage Thüringen“ auf der Messe Erfurt hat der agrarpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Marcus Malsch, rasche Hilfe für die Thüringer Landwirte eingefordert. „Die Landesregierung muss zügig die Voraussetzungen schaffen, um Dürre- und Liquiditätsbeihilfen an akut betroffene Landwirte auszuzahlen“, erklärte Malsch mit Blick auf die aktuelle wirtschaftliche Situation in den Landwirtschaftsbetrieben. „Vielen Betrieben fehlt nicht nur Futter für die Tiere, sondern schlicht das Geld“, so der CDU-Agrarpolitiker weiter. Grund ist die außergewöhnliche Trockenheit von April bis August, die zu erheblichen Ernteausfällen und Liquiditätsproblemen geführt hat.

Wichtig sei für die betroffenen Betriebe, schnellstmöglich Klarheit über die mögliche Unterstützung zu erhalten. Von der Landesregierung erwartet Malsch weiter, die Auszahlung der EU-Direktzahlungen an die Betriebe vorzuziehen: „Es muss gelingen, die diesjährigen EU-Direktzahlungen zum frühestmöglichen Zeitpunkt auszuzahlen. Auch die Gelder aus der Ausgleichszulage und dem Kulturlandschaftsprogramm müssen früher bereitgestellt werden, um hier Abhilfe zu schaffen. Für die Sicherung der Liquidität der Unternehmen ist das extrem wichtig.“ 

Die Verbraucher lud Malsch dazu ein, sich gerade vor dem Hintergrund der schwierigen Situation vieler Betriebe bei der „Kleinen Grüne Woche“ selbst ein Bild von den Leistungen der Thüringer Landwirte und den Qualitätsprodukten aus der Region zu machen. Bereits zum zehnten Mal präsentieren sich dort in diesem Jahr ca. 300 Aussteller aller Sparten der modernen Land-, Ernährungs- und Forstwirtschaft. Malsch ist überzeugt, dass die Messe als „Schaufenster der modernen Thüringer Land- und Ernährungswirtschaft“ viel zur Aufklärung beitragen kann. „Unser Ziel ist es, Verbraucher und Landwirte zusammenzubringen und mehr Wertschätzung der landwirtschaftlichen Produkte und der geleisteten Arbeit in den Betrieben zu erreichen“, so der CDU-Agrarpolitiker. 

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

Rot-Rot-Grün: Offener Streit im Infrastruktur- und Landwirtschaftsausschuss

Malsch: So läuft keine seriöse Parlamentsarbeit

Lesen

CDU gegen die Umgliederung Kaltennordheims in den Kreis Schmalkalden-Meiningen

Die Thüringer CDU-Landtagsfraktion spricht sich gegen die Umgliederung der Gemeinde Kaltennordheim aus dem Wartburgkreis in den Kreis Schmalkalden-Meiningen und in die Verwaltungsgemeinschaft (VG) „Hohe Rhön“ aus.

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert massive Kürzungen bei Landesforstanstalt

Malsch: „Linkskoalition öffnet Tür und Tor für Abholzung des Waldes aus finanziellen Gründen“

Lesen

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab Malsch: Grüne spielen Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gegen seine Nutzfunktion aus

Lesen

CDU-Fraktion unterstützt Petition der Bürgerinitiative proEttersberg

Malsch: „Sensibles Waldgebiet künftig mit mehr Augenmaß bewirtschaften“

Lesen

CDU-Fraktion greift Abgasschummeleien osteuropäischer Spediteure im Landtag auf

Ersparnis von rund 2000 Euro im Jahr verzerrt Wettbewerb

Lesen

CDU-Fraktion besucht Herzgut-Molkerei in Schwarza

Malsch: Regionale Erzeugung und Vermarktung sichert Existenz der Milchbauern

Lesen

CDU-Antrag zur Wiedereinführung der Brenntage im März-Plenum

Malsch: Vor Ort entscheiden, ob Verbrennung zugelassen wird

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet Argumente

Koalition verweigert Bürgerinitiativen und Verbänden die Beteiligung an der Landtagsanhörung zum Windenergieerlass

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet die Öffentlichkeit

 Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Infrastrukturausschuss heute eine von der CDU-Fraktion beantragte öffentliche Anhörung zu dem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt. Die Koalitionsfraktionen wollen lediglich zulassen, dass Einwände schriftlich vorgebracht werden können. „Offenbar fehlt der Linkskoalition das Rückgrat, den besorgten Bürgern in einer Expertenanhörung in die Augen zu schauen“, so der Sprecher für Infrastruktur und Landwirtschaft der CDU-Fraktion, Marcus Malsch, nach der Sitzung. Die Fraktion will den Windenergieerlass nun im Rahmen eines Windkraftforums mit Experten und Bürgern diskutieren und so die bei diesem Thema erforderliche Öffentlichkeit herstellen.

Lesen