Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab

Zum Inhalt scrollen

Malsch: Grüne spielen Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gegen seine Nutzfunktion aus

Erfurt – „Wir wollten sicherstellen, dass der Ettersberg künftig behutsam forstlich bewirtschaftet und die Gemeinwohlfunktion des Waldes stärker als bisher berücksichtigt wird. Wir bedauern, dass der späte Alternativvorschlag der Linkskoalition in weiten Teilen hinter unsere Forderungen zurückfällt.“ Mit diesen Worten hat der Sprecher für Landwirtschaft und Forsten, Marcus Malsch, den rot-rot-grünen Mehrheitsbeschluss für eine Stellungnahme des Ausschusses für Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten an den Petitionsausschuss kritisiert. Behandelt wurde die Petition „Schutz des Waldes am Ettersberg“. Nach dem Willen der CDU-Fraktion sollten Waldbewirtschaftungsmaßnahmen insbesondere im Naturschutzgebiet (NSG) „Prinzenschneise“, im Flora-Fauna-Habitat-Gebiet (FFH-Gebiet) „Großer Ettersberg“ sowie im EU-Vogelschutzgebiet „Ackerhügelland nördlich Weimar mit Ettersberg“ nur in enger Abstimmung mit den zuständigen Naturschutzbehörden durchgeführt werden, um zu verhindern, dass forstliche Bewirtschaftung zu einer Verschlechterung des Zustandes dieser Schutzgebiete führt und Konflikte der aufgetretenen Art künftig vermieden werden.  

Während die Linkskoalition noch in der Aprilsitzung des Ausschusses wegen interner Unstimmigkeiten keine eigene Position vertreten wollte, habe die CDU ihre Vorstellungen bereits vor vier Wochen zu Papier gebracht: „Der Hausberg Weimars mit seiner besonderen Geschichte und seiner bedeutenden Kulturlandschaft sollte zukünftig wieder mit seiner artenreichen und besonders schützenswerten Natur wahrgenommen werden können. Dazu ist Augenmaß und Fingerspitzengefühl bei der forstlichen Bewirtschaftung nötig“, machte Malsch deutlich.  

Eine glatte Lüge sei die Behauptung, Rot-Rot-Grün habe „dem Forst die notwendigen Mittel – unter anderem für Pferderückung – bereits zur Verfügung gestellt“, so der CDU-Politiker. Tatsächlich sieht der Haushaltsplan vor, 80.000 Euro zur „Finanzierung für zusätzliche bodenschonende Maßnahmen der Waldbewirtschaftung unter Einbindung von Pferderückern zum Beispiel im FFH-Gebiet Ettersberg“ einzusetzen. Dieser oder gar nur ein anteiliger Betrag decke jedoch nicht annähernd finanzielle Einbußen von ThüringenForst im Rahmen einer eingeschränkten Bewirtschaftung ab, erklärte Malsch. Deshalb sah der deutlich weitergehende Vorschlag der CDU-Fraktion vor, dass ThüringenForst die erforderlichen finanziellen Mittel zum Ausgleich wirtschaftlicher Nachteile und für zusätzliche bodenschonende Maßnahmen umfassend zu gewähren sind.  

Insbesondere die grüne Fraktion spiele die Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gegen seine Nutzfunktion aus, kritisierte der Unionsabgeordnete. „Genau das dürfen wir nicht zulassen. Deshalb haben wir auf unserem Vorschlag beharrt, der sich für eine behutsame forstliche Bewirtschaftung stark macht“, erläutert Malsch das Abstimmverhalten der CDU-Parlamentarier. Malsch zeigte sich überzeugt, dass die Erholungssuchenden am Ettersberg und vor allem die Petenten „nicht auf die grünen Tatsachenverdreher hereinfallen“.  

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

Rot-Rot-Grün: Offener Streit im Infrastruktur- und Landwirtschaftsausschuss

Malsch: So läuft keine seriöse Parlamentsarbeit

Lesen

CDU gegen die Umgliederung Kaltennordheims in den Kreis Schmalkalden-Meiningen

Die Thüringer CDU-Landtagsfraktion spricht sich gegen die Umgliederung der Gemeinde Kaltennordheim aus dem Wartburgkreis in den Kreis Schmalkalden-Meiningen und in die Verwaltungsgemeinschaft (VG) „Hohe Rhön“ aus.

Lesen

Grüne Tage Thüringen: CDU-Fraktion fordert rasche Hilfe für Landwirte

Malsch: „Landesregierung muss Auszahlung der EU-Direktzahlungen vorziehen“

Lesen

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe Malsch: Liquidität der Thüringer Landwirtschaftsbetriebe zügig sichern

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert massive Kürzungen bei Landesforstanstalt

Malsch: „Linkskoalition öffnet Tür und Tor für Abholzung des Waldes aus finanziellen Gründen“

Lesen

CDU-Fraktion unterstützt Petition der Bürgerinitiative proEttersberg

Malsch: „Sensibles Waldgebiet künftig mit mehr Augenmaß bewirtschaften“

Lesen

Testfahrt des ICE-Sprinter auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg

Erfurt – „Der Wirtschafts- und Tourismusstandort Thüringen wird in erheblichem Maße von der Fertigstellung der ICE-Strecke Erfurt-Bamberg profitieren.“ Das hat der Sprecher für Infrastruktur der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Malsch, anlässlich der heutigen Testfahrt des ICE-Sprinters auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg mit Bahn-Vorstandschef Richard Lutz erklärt. Das Zehn-Milliarden-Projekt wurde 1991 von der Bundesregierung beschlossen, um die Verkehrsanbindung zwischen Ost und West und zwischen Nord und Süd zu verbessern. Es ist gleichzeitig ein Lückenschluss im deutschen Schnellbahnnetz. „Mit diesem Lückenschluss wird Thüringen auch im Bahnverkehr in die Mitte Deutschlands rücken. Damit wird noch in diesem Jahr das Netz des bundesweit bedeutsamsten Infrastrukturprojekts vollständig“, so der Verkehrspolitiker.

Lesen

Nachhaltige Forstwirtschaft nicht gefährden

Primas: Denunziation der Forstleute muss ein Ende haben

Lesen

CDU-Fraktion greift Abgasschummeleien osteuropäischer Spediteure im Landtag auf

Ersparnis von rund 2000 Euro im Jahr verzerrt Wettbewerb

Lesen

Regionalisierungsmittel: Bund gibt Ost-Ländern jährlich 200 Millionen Euro zusätzlich

Malsch: Bundesregierung korrigiert, was Ramelow schlampig verhandelt hat

Lesen

Rot-rot-grünes Kabinett beschließt Filtererlass - CDU übt Kritik

Marcus Malsch: Siegesmund ruiniert Thüringer Landwirtschaft

Lesen

CDU-Fraktion drängt auf schnelle Umsetzung ihrer Forderungen zum Bundesverkehrswegeplan

Malsch: „Wenn der Planungsvorlauf ins Stocken gerät, ist es zu spät“

Lesen

CDU legt Antrag zur zügigen Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans vor

Malsch: Thüringer Interessen durchsetzen – Planungsvorlauf erhalten

Lesen

CDU-Fraktion besucht Herzgut-Molkerei in Schwarza

Malsch: Regionale Erzeugung und Vermarktung sichert Existenz der Milchbauern

Lesen

CDU-Antrag zur Wiedereinführung der Brenntage im März-Plenum

Malsch: Vor Ort entscheiden, ob Verbrennung zugelassen wird

Lesen

Windenergieausbau: Linkskoalition ignoriert Bedenken von Bürgern und Stellungnahmen

Beteiligung heißt bei Rot-Rot-Grün: Immer davon reden, nie daran denken

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet Argumente

Koalition verweigert Bürgerinitiativen und Verbänden die Beteiligung an der Landtagsanhörung zum Windenergieerlass

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet die Öffentlichkeit

 Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Infrastrukturausschuss heute eine von der CDU-Fraktion beantragte öffentliche Anhörung zu dem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt. Die Koalitionsfraktionen wollen lediglich zulassen, dass Einwände schriftlich vorgebracht werden können. „Offenbar fehlt der Linkskoalition das Rückgrat, den besorgten Bürgern in einer Expertenanhörung in die Augen zu schauen“, so der Sprecher für Infrastruktur und Landwirtschaft der CDU-Fraktion, Marcus Malsch, nach der Sitzung. Die Fraktion will den Windenergieerlass nun im Rahmen eines Windkraftforums mit Experten und Bürgern diskutieren und so die bei diesem Thema erforderliche Öffentlichkeit herstellen.

Lesen