CDU-Fraktion drängt auf schnelle Umsetzung ihrer Forderungen zum Bundesverkehrswegeplan

Zum Inhalt scrollen
19.04.2016
Erfahren Sie mehr über Marcus Malsch

CDU-Fraktion drängt auf schnelle Umsetzung ihrer Forderungen zum Bundesverkehrswegeplan

Malsch: „Wenn der Planungsvorlauf ins Stocken gerät, ist es zu spät“


Erfurt – „Thüringer Verkehrsprojekte sind seit der Vorstellung des Bundesverkehrswegeplans vor vier Wochen noch keinen Schritt vorangekommen.“ Das sagte der Sprecher für Infrastruktur der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Malsch, nach der Regierungsmedienkonferenz am Dienstag in Erfurt. Dort hatte Verkehrsministerin Birgit Keller erklärt, dass Schienenprojekte und Ortsumgehungen aus Thüringer Sicht nachjustiert werden müssten. „Das hat meine Fraktion schon vor vier Wochen festgestellt und dazu bereits einen Antrag zur Landtagssitzung am Donnerstag eingebracht, der darauf abzielt, die Chancen auf Umsetzung von Thüringer Projekten im Bundesverkehrswegeplan zu verbessern“, erinnerte Malsch an die entsprechende CDU-Initiative.

Gleichzeitig stellte sich Malsch hinter die Ankündigung der Landesregierung, sich bei den Schienenvorhaben für den weiteren zweigleisigen Ausbau und die Elektrifizierung der Mitte-Deutschland-Verbindung über Weimar, Jena und Gera bis Gößnitz einzusetzen. Ebenfalls positiv bewertete Malsch das Ziel, die Elektrifizierung der Strecke Gotha – Leinefelde als Vorhaben in den „Potentiellen Bedarf“ einzuordnen und sich für den Lückenschluss Coburg – Südthüringen (Werrabahn) zu engagieren. Der CDU-Verkehrspolitiker erwartet nun von der Landesregierung, ihre Hausaufgaben zu machen und den Bedarf für weitere Vorhaben gegenüber dem Bundesverkehrsministerium zu belegen. „Kein Mensch kann verstehen, dass beispielsweise die Ortsumgehungen B 19 Wasungen und B 62 Dorndorf/Merkers bislang durchgefallen sind“, so der südwestthüringer Abgeordnete.
 
Sorgen macht sich Malsch weiterhin um die Kapazitäten der Thüringer Straßenbauverwaltung bei der Umsetzung des Bundesverkehrswegeplanes: „Die Reaktion der Ministerin zeigt, dass wir auch mit unserer Forderung, die personellen Voraussetzungen in der Straßenbauverwaltung zu sichern und neu zu schaffen, genau richtig liegen.“ Keller hatte am Dienstag eingeräumt, dass mit der derzeitigen Personalausstattung allenfalls ein Drittel der Vorhaben des Bundesverkehrswegeplans umgesetzt werden können und deshalb zusätzliches Personal erforderlich wird. „Freie und freiwerdende Mittel im Landeshaushalt müssen für Planungsaufgaben bereitgestellt und nötigenfalls auch externe Planungsressourcen genutzt werden, um für die Projekte des Bundesverkehrswegeplans Baurecht schaffen und schnellstmöglich Ausschreibungsreife erreichen zu können. Gerät der Planungsvorlauf erst einmal ins Stocken, ist es zu spät“, so Malsch abschließend.

Hier können Sie das Statement von Marcus Malsch hören:
http://www.cdu-video.de/output...
 
 
Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion beschließt Maßnahmenpaket zum Waldumbau

In Sorge um das „Grüne Gold Thüringens“

Lesen

CDU fordert Abschussgenehmigung für Ohrdrufer Wölfe

CDU fordert Abschussgenehmigung für Ohrdrufer Wölfe Malsch: „Es handelt sich eindeutig um Problemtiere“

Lesen

Führerschein ab 15 Jahren hat nicht zu mehr Unfällen geführt

Führerschein ab 15 Jahren hat nicht zu mehr Unfällen geführt Malsch: „Modellprojekt ist wichtig für die Jugend auf dem Land“

Lesen

Wirtschaftsausschuss fordert Gutachten zu Unternehmensumfrage an

Voigt: „Rechtsgutachten soll das Verhalten des Datenschutzbeauftragten überprüfen“

Lesen

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe

CDU-Fraktion begrüßt Bund-Länder-Hilfsprogramm für existenzgefährdete Landwirtschaftsbetriebe Malsch: Liquidität der Thüringer Landwirtschaftsbetriebe zügig sichern

Lesen

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab Malsch: Grüne spielen Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gegen seine Nutzfunktion aus

Lesen

Testfahrt des ICE-Sprinter auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg

Erfurt – „Der Wirtschafts- und Tourismusstandort Thüringen wird in erheblichem Maße von der Fertigstellung der ICE-Strecke Erfurt-Bamberg profitieren.“ Das hat der Sprecher für Infrastruktur der CDU-Landtagsfraktion, Marcus Malsch, anlässlich der heutigen Testfahrt des ICE-Sprinters auf der Neubaustrecke Erfurt-Bamberg mit Bahn-Vorstandschef Richard Lutz erklärt. Das Zehn-Milliarden-Projekt wurde 1991 von der Bundesregierung beschlossen, um die Verkehrsanbindung zwischen Ost und West und zwischen Nord und Süd zu verbessern. Es ist gleichzeitig ein Lückenschluss im deutschen Schnellbahnnetz. „Mit diesem Lückenschluss wird Thüringen auch im Bahnverkehr in die Mitte Deutschlands rücken. Damit wird noch in diesem Jahr das Netz des bundesweit bedeutsamsten Infrastrukturprojekts vollständig“, so der Verkehrspolitiker.

Lesen

Regionalisierungsmittel: Bund gibt Ost-Ländern jährlich 200 Millionen Euro zusätzlich

Malsch: Bundesregierung korrigiert, was Ramelow schlampig verhandelt hat

Lesen

Rot-rot-grünes Kabinett beschließt Filtererlass - CDU übt Kritik

Marcus Malsch: Siegesmund ruiniert Thüringer Landwirtschaft

Lesen

CDU legt Antrag zur zügigen Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans vor

Malsch: Thüringer Interessen durchsetzen – Planungsvorlauf erhalten

Lesen

CDU-Fraktion besucht Herzgut-Molkerei in Schwarza

Malsch: Regionale Erzeugung und Vermarktung sichert Existenz der Milchbauern

Lesen

CDU-Antrag zur Wiedereinführung der Brenntage im März-Plenum

Malsch: Vor Ort entscheiden, ob Verbrennung zugelassen wird

Lesen

Windenergieausbau: Linkskoalition ignoriert Bedenken von Bürgern und Stellungnahmen

Beteiligung heißt bei Rot-Rot-Grün: Immer davon reden, nie daran denken

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet Argumente

Koalition verweigert Bürgerinitiativen und Verbänden die Beteiligung an der Landtagsanhörung zum Windenergieerlass

Lesen

Malsch: Rot-Rot-Grün fürchtet die Öffentlichkeit

 Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Infrastrukturausschuss heute eine von der CDU-Fraktion beantragte öffentliche Anhörung zu dem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt. Die Koalitionsfraktionen wollen lediglich zulassen, dass Einwände schriftlich vorgebracht werden können. „Offenbar fehlt der Linkskoalition das Rückgrat, den besorgten Bürgern in einer Expertenanhörung in die Augen zu schauen“, so der Sprecher für Infrastruktur und Landwirtschaft der CDU-Fraktion, Marcus Malsch, nach der Sitzung. Die Fraktion will den Windenergieerlass nun im Rahmen eines Windkraftforums mit Experten und Bürgern diskutieren und so die bei diesem Thema erforderliche Öffentlichkeit herstellen.

Lesen