Primas: „Grünes Herz steht vor dem Infarkt“

Erfurt - Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag fordert umfangreiche Sofort-Hilfen für die Waldeigentümer im Freistaat. „Die Lage in den Thüringer Wäldern ist durch Sturm und Trockenheit so dramatisch wie seit 1947 nicht mehr. Bedingt durch das Überangebot auf dem Holzmarkt infolge der extremen Witterung bekommen Waldbesitzer ihre Bäume nicht mehr verkauft. Wir brauchen unverzüglich gemeinsam getragene Lösungen für die Bewältigung dieser Krisensituation“, so der CDU-Forstexperte Egon Primas. Unter Primas´ Leitung hatten sich Mitglieder des Forst- und des Umweltausschusses vor einigen Tagen ein Bild vor Ort in Waldgebieten rund um Wasungen und Schleiz gemacht. „Wir müssen mit allen Mitteln die Ausbreitung des Borkenkäfers eindämmen“, so Primas. In der Diskussion sind die Einrichtung von Nasslagern oder ein Holzankaufprogramm durch das Land. Die CDU-Landtagsfraktion hat das Thema als Aktuelle Stunde auf die Tagesordnung der kommenden Plenarsitzung gesetzt. 

Im vergangenen Jahr kam es mit 1,14 Millionen Festmetern zu erheblichen Sturmschäden, was auch bedingt durch anschließende Trockenheit extrem hohe Borkenkäferschäden zur Folge hatte. Thüringen verzeichnet aktuell die größte Massenvermehrung seit dem Jahr 1947. Seit Beginn des Jahres 2019 summieren sich die neuen Schäden durch Sturm und Nassschnee bereits auf rund 216.000 Festmeter. Der Käfer-Befall liegt aktuell schon um das 30fache höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. 

Primas plädierte angesichts dieser Zahlen ebenfalls dafür, den Waldumbau in Richtung sturm- und wärmeresistenterer Baumarten großflächig voranzutreiben. „Das kostet Geld. Insofern muss die Forstanstalt finanziell besser ausgestattet und private und kommunale Waldeigentümer gefördert werden.“ Über die Höhe der Unterstützung werde unverzüglich gemeinsam mit der Landesregierung zu reden sein. 

Matthias Thüsing
Pressereferent

Weitere Themen

CDU beantragt Aktuelle Stunde zu Vorkommnissen auf dem Weimarer Zwiebelmarkt

Walk: Weg aus dem Gefängnis muss geradewegs zum Flughafen führen

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert massive Kürzungen bei Landesforstanstalt

Malsch: „Linkskoalition öffnet Tür und Tor für Abholzung des Waldes aus finanziellen Gründen“

Lesen

Land schließt nun doch kleine Schulen – CDU-Fraktion beantragt aktuelle Stunde

Land schließt nun doch kleine Schulen – CDU-Fraktion beantragt aktuelle Stunde Tischner: Versprechungen des Bildungsministers waren nichts als heiße Luft

Lesen

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab

Linkskoalition lehnt CDU-Vorschlag für behutsame Bewirtschaftung des Ettersbergs ab Malsch: Grüne spielen Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes gegen seine Nutzfunktion aus

Lesen

CDU-Fraktion zur Waldflächenstilllegung am Possen

Primas: Nachhaltige Waldbewirtschaftung statt Urwaldideologie

Lesen

Stilllegungen wertvoller Wirtschaftswälder vernichten Arbeitsplätze und Steuereinnahmen

Primas: „Ramelow hat sein Wort gebrochen“

Lesen

Waldstilllegungen: CDU-Fraktion beklagt erneuten Wortbruch Ramelows

Primas: „Waldwildnis-Entscheidung vernichtet Arbeitsplätze und Steuereinnahmen“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Regierungserklärung der Umweltministerin

Gruhner: Siegesmund denkt Energiewende und Naturschutz nicht miteinander

Lesen

CDU-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde zu Gewalt und Vandalismus im Wahlkampf

Mohring: Demokratischer Verfassungsstaat wird in seinen Grundfunktionen angegriffen

Lesen

CDU-Fraktion will Belastungen für Forstwirtschaft so gering wie möglich halten

Primas: Naturschutzorganisationen und Stiftungen in die Pflicht nehmen

Lesen

Flächenstilllegungen

Rückendeckung für Landesforstanstalt

Lesen

Nachhaltige Forstwirtschaft nicht gefährden

Primas: Denunziation der Forstleute muss ein Ende haben

Lesen

Nachhaltige Waldbewirtschaftung bedeutet aktiven Naturschutz

Primas: Grüne Waldwildnis-Pläne vernichten Arbeitsplätze und Steuereinnahmen

Lesen

Verkehrsunfallstatistik 2015: Deutlicher Anstieg von Unfällen unter Drogeneinfluss

Primas: Legalisierung von Cannabis ist der falsche Weg

Lesen

CDU fordert klare Positionierung Ramelows im Streit um K+S

Erfurt - "Die rot-rot-grüne Kakophonie zur Kali-Produktion an der Werra muss ein Ende haben. Ministerpräsident Ramelow muss sich endlich klar positionieren." Das forderte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Egon Primas, angesichts der jüngsten Streitigkeiten im Regierungslager über den Umgang mit dem Düngemittelhersteller Kali + Salz. Zum 1. Dezember war eine Genehmigung des Regierungspräsidiums Kassel zur Versenkung von Salzlauge in tiefere Gesteinsschichten ausgelaufen und bisher nicht verlängert worden.

Lesen

Primas verlangt vom Freistaat Bekenntnis zum Thüringer Kali-Standort

Über 4000 Arbeitsplätze in der Region in Gefahr

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen

Egon Primas: Niemand darf zurückgelassen werden

Für den Dienst der Waldarbeiter muss eine gemeinsam getragene Struktur gefunden werden. Das hat heute der agrarpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Egon Primas, gefordert. Dabei sind nach seinen Worten zwei Gesichtspunkte besonders wichtig. Zum einen gehe es darum, die älteren Waldarbeiter angemessen zu beschäftigen, zum anderen müsse Spielraum für die Einstellung des Berufsnachwuchses gefunden werden. Das Durchschnittsalter der Waldarbeiter liegt derzeit bei fast 50 Jahren. Nach seinen Worten ist im gerade angelaufenen Diskussionsprozess weder an eine Privatisierung gedacht, noch daran, Waldarbeiter zu entlassen. Primas forderte den Hauptpersonalrat zu einer „sach- und zielorientierten Diskussion auf“.

Lesen