Überführung von Schloss Landsberg in die Mitteldeutsche Schlösserstiftung derzeit problematisch

Zum Inhalt scrollen

Meiningen – Der Meininger CDU-Landtagsabgeordnete Michael Heym sieht momentan kaum Chancen für die Aufnahme von Schloss Landsberg in die neu zu gründende Mitteldeutsche Schlösserstiftung, will sich aber für eine gangbare Lösung einsetzen. „Solange Schloss Landsberg im Besitz der Chinesen ist, kann es in keine Stiftung übernommen werden.“ Auch wenn der Kontakt zu den chinesischen Geschäftsleuten abgerissen ist, das Schloss gehört ihnen immer noch. Insofern ist der Vorschlag von Meiningens Bürgermeister Fabian Giesder derzeit nicht umsetzbar“, so Heym.

Voraussetzung für die Aufnahme des neugotischen Kleinods über den Dächern von Meiningen sei entweder der Rückkauf der Immobilie von den chinesischen Eigentümern, eine Zwangsversteigerung, wenn öffentliche Lasten nicht gezahlt werden oder ein Enteignungsverfahren wie im Falle von Schloss Reinhardsbrunn. „Letzteres wird aber mehrere Jahre dauern, bis alle gerichtlichen Instanzen durchgefochten sind“, so Heym. Das Verfahren Reinhardsbrunn ist bis heute nicht abgeschlossen und dauert inzwischen über 6 Jahre.

Heym sprach sich gleichwohl dafür aus, dass sich Landesregierung und Landtag des Schlosses annehmen sollten. Auch wenn Schloss Landsberg vor drei Jahren in die offenbar falschen Hände verkauft worden sei, stehe das Land das Schloss betreffend in der Verantwortung. Schon vor 2017 gab es erste Hinweise bei den Denkmalschutzbehörden, dass die asiatischen Eigentümer mit der Immobilie überfordert seien.

Die Stadt Meiningen und der Landkreis Schmalkalden-Meiningen haben für das Schloss Landsberg in der vergangenen Woche einen gemeinsamen Hilferuf an das Kulturministerium gesendet. Meiningens Stadtoberhaupt Giesder vermutet, dass den Investoren das Geld ausgegangen sei. Nach einem Wasserschaden musste der Landkreis notwendige Reparaturen in Auftrag geben. Außerdem wurden Hunderttausende Euro für die Sicherung der Bausubstanz ausgegeben. Die Stadt Meiningen hatte beim Verkauf 2016 auf ihr Vorkaufsrecht verzichtet.

Gegenüber dem Land schlug Giesder die Auffanglösung durch die neue Schlösserstiftung von Sachsen-Anhalt und Thüringen vor. Heym dazu: „Wir müssen Landsberg retten. Keine Frage. Aber der Weg wie, ist offen. Er verdient jedoch die Zusammenarbeit und Hilfe aller, die dazu in der Lage sind.“ 

Matthias Thüsing
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion kritisiert Verhandlungsführung zum Staatsvertrag für Schlösserstiftung

Kellner: „Wir fordern die sofortige Beteiligung des Landtages“

Lesen

CDU-Fraktion wählt neuen Geschäftsführenden Vorstand

Mohring: Team aus erfahrenen und jungen Abgeordneten

Lesen

Schlösserstiftung: Landesregierung soll Entwurf des Staatsvertrags vorlegen

Jörg Kellner: Entscheidend ist, wer am Ende in den Thüringer Schlössern und Gärten das Sagen hat

Lesen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen Kellner: „Kulturausschuss muss in alle Planungen eingebunden werden “

Lesen

CDU-Fraktionschef Mike Mohring zur gescheiterten Landtagspräsidentenwahl

CDU-Fraktionschef Mike Mohring zur gescheiterten Landtagspräsidentenwahl Ungewöhnlicher Vorgang gegen alle parlamentarischen Gepflogenheiten

Lesen

CDU-Fraktion nominiert Michael Heym für die Wahl zum Präsidenten des Thüringer Landtags

Vorsitzender des Petitionsausschusses soll Nachfolger werden

Lesen

Landesregierung gibt Auskunft über bisherige Kosten der Gebietsreform

Heym: „Mehr als 600.000 Euro für nichts“

Lesen

Kreisgebietsreform: CDU-Fraktionsvize Heym begrüßt Umdenken bei Grünen

Thüringen hat wertvolle Zeit für Funktional- und Verwaltungsreform verloren

Lesen

Kommunaler Finanzausgleich: CDU-Fraktion lehnt Benachteiligung kleiner Kommunen ab

Michael Heym: Willkürakt zu Lasten des ländlichen Raums

Lesen

Rückendeckung für IHK-Forderung nach Abbruch der Gebietsreform

Heym: Fehlende Funktional- und Verwaltungsreform als Grundübel

Lesen