Rot-Rot-Grün beleidigt Polizisten mit ACAB-Kürzel

Zum Inhalt scrollen
05.10.2016
Erfahren Sie mehr über Jörg Geibert

Rot-Rot-Grün beleidigt Polizisten mit ACAB-Kürzel

Geibert erstattet Anzeige gegen unbekannt

Erfurt - Der CDU-Landtagsabgeordnete und ehemalige Thüringer Innenminister Jörg Geibert hat heute bei der Staatsanwaltschaft Erfurt Anzeige gegen unbekannt wegen der Verwendung des Kürzels "ACAB" erstattet. Das Kürzel war in einem bebilderten Tweet der Fraktionschefs der Thüringer Linkskoalition zu sehen. ACAB steht für "All cops are bastards". Das Bild zeigt die Fraktionsvorsitzenden Hennig-Wellsow (DIE LINKE), Matthias Hey (SPD) und Dirk Adams (Grüne) unter dem Titel "#R2G mehr Punkrock in der Politik". Der Schriftzug "ACAB" ist als eine Art Graffiti auf einem Mauerteil des Thüringer Landtags in das Bild eingefügt. Geibert spricht in seinem Brief an die Staatsanwaltschaft von einem "unglaublichen Vorgang". Seine Anzeige begründet der Abgeordnete heute in Erfurt so: "Gerade als ehemaliger Dienstherr sehe ich mich in besonderer Weise dem Wohl unserer Polizeibeamten verpflichtet. Um der bereits seit einiger Zeit zu beobachtenden Verrohung der Verhaltensweisen auch und gerade gegenüber Polizisten im Dienst Einhalt zu gebieten, ist es erforderlich, den Sachverhalt umfassend zu klären."

Laut Medienberichten sollen Mitarbeiter bzw. Mitglieder der Landtagsfraktion der LINKEN den ACAB-Schriftzug nachträglich in das Bild eingefügt haben. Mittlerweile haben sich sowohl Hey als auch Adams von der Verwendung des Kürzels distanziert. Mehrere Mitglieder der Landesregierung und der sie stützenden Fraktionen, darunter Ministerpräsident Bodo Ramelow, Katharina König und Dirk Adams, haben Tweets und Facebook-Postings gelöscht, in denen sie das Bild zunächst weiter verbreitet und später auch verteidigt hatten. Geibert sieht mit dem Bild die Thüringer Polizisten im Allgemeinen und die vor dem Thüringer Landtag ihren Dienst verrichtenden Beamten im Besonderen herabgewürdigt. "Eine solche Verhaltensweise ist umso verurteilenswerter, wenn sie von Mitarbeitern oder Mitgliedern im Landtag vertretener Parteien verübt sein sollte, welchen in besonderem Maße der Schutz und die Anerkennung des Rechtsstaates zu eigen sein müsste", so Geibert in seinem Schreiben an die Erfurter Staatsanwaltschaft.



Felix Voigt

Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

DruckSache: Mike Mohring im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft

DruckSache: Mike Mohring im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft CDU-Fraktion fordert bessere Ausrüstung für die Thüringer Polizei

Lesen

CDU-Fraktion zieht Bilanz nach vier Jahren Rot-Rot-Grün

CDU-Fraktion zieht Bilanz nach vier Jahren Rot-Rot-Grün Mohring: „Vier verlorene Jahre für Thüringen“

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über Brandanschläge und Sprengstoffexplosion in Erfurt und Kahla

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über Brandanschläge und Sprengstoffexplosion in Erfurt und Kahla Fiedler: Akute Häufung von politischen Anschlägen ist alarmierend

Lesen

G20-Krawalle: CDU-Fraktion macht verletzte Thüringer Polizisten zum Thema im Landtag

Fiedler: „Mit aller Härte des Gesetzes gegen linke Chaoten vorgehen”

Lesen

Erneute Änderungen bei der Kreisgebietsreform

Mohring: Ramelows Wort zählt in Thüringen nichts

Lesen

Rückblick: Mike Mohring zur Halbzeitbilanz von R2G

Rückblick: Am vergangenen Montag diskutierte Mike Mohring mit den Fraktionsvorsitzenden der rot-rot-grünen Koalition über die Bilanz der Thüringer Landesregierung.

Lesen

Strafverschärfung bei Gewalt gegen Einsatzkräfte

Fiedler: Polizisten und Rettungskräfte sind Rückhalt öffentlicher Sicherheit und Ordnung

Lesen

CDU-Fraktion fordert Sofortprogramm zur inneren Sicherheit

Land soll jährlich 255 Polizeianwärter einstellen

Lesen

CDU unterstützt Protest der Polizeigewerkschaften gegen Gebietsreform-Kampagne

Fiedler: Thüringer Polizei keine Verfügungsmasse der Linkskoalition

Lesen

Rot-Rot-Grün gegen höhere Beförderungsquote bei der Polizei

Erfurt – „Wer den Dienst unserer Polizeibeamten derart schlecht honoriert, zeigt sein fehlendes Interesse an einer starken und motivierten Truppe.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute im Anschluss an die Innenausschusssitzung im Thüringer Landtag. Der Ausschuss hatte sich auf Antrag der CDU-Fraktion mit der im Kabinett beschlossenen Absenkung der Beförderungsquote von 10 auf 5 Prozent befasst. Im Ergebnis konnte sich die Linkskoalition nicht dazu durchringen, die Landesregierung zu einer Anhebung auf 10 Prozent zu bitten.

Lesen

Fiedler zeigt völliges Unverständnis für Wirklichkeitsverweigerung des Innenministers

Erfurt – „Es mag sein, dass tätliche Angriffe auf Polizisten kein neues Phänomen darstellen, aber wer die Augen vor dem deutlichen Anstieg der Übergriffe und der vor allem der Intensität der Angriffe verschließt, agiert als zuständiger Minister verantwortungslos.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute in Erfurt. Fiedler reagierte damit auf Äußerungen von Innenminister Dr. Holger Poppenhäger (SPD), der trotz Verdoppelung der Fallzahlen seit 2011 einen Negativtrend nicht zu erkennen vermag und dies mit der erst seit drei Jahren laufenden Statistik begründet. „Es ist völlig unverständlich, dass Thüringen sich im Bundesrat einer von Hessen vorgeschlagenen Verschärfung des Strafrechts zum besseren Schutz von Polizei und Rettungskräften verweigert und dies mit derart dünnen Argumenten begründet“, so der Innenpolitiker.

Lesen

Fiedler zeigt völliges Unverständnis für Wirklichkeitsverweigerung des Innenministers

Erfurt – „Es mag sein, dass tätliche Angriffe auf Polizisten kein neues Phänomen darstellen, aber wer die Augen vor dem deutlichen Anstieg der Übergriffe und der vor allem der Intensität der Angriffe verschließt, agiert als zuständiger Minister verantwortungslos.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute in Erfurt. Fiedler reagierte damit auf Äußerungen von Innenminister Dr. Holger Poppenhäger (SPD), der trotz Verdoppelung der Fallzahlen seit 2011 einen Negativtrend nicht zu erkennen vermag und dies mit der erst seit drei Jahren laufenden Statistik begründet. „Es ist völlig unverständlich, dass Thüringen sich im Bundesrat einer von Hessen vorgeschlagenen Verschärfung des Strafrechts zum besseren Schutz von Polizei und Rettungskräften verweigert und dies mit derart dünnen Argumenten begründet“, so der Innenpolitiker.

Lesen

Wolfgang Fiedler: Sicherheit ist und bleibt Thüringens große Stärke

„Der Freistaat Thüringen ist und bleibt eines der sichersten Länder der Bundesrepublik. Die heute von Innenminister Prof. Dr. Huber vorge-legten Zahlen sind Ausdruck des hohen Engagements der Thüringer Poli-zei.“ Mit diesen Worten kommentierte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) des Jahres 2009.

Lesen

Fiedler: Gewalttätige Angriffe auf Polizisten härter bestrafen

„Gewalttätige Angriffe auf Polizisten müssen künftig härter und  schneller bestraft werden.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute in Erfurt und begrüßte entsprechende Pläne des Bundesinnenministeriums. Danach sollen Gewalttäter, die Beamte mit Steinen oder Brandsätzen bewerfen oder mit Stöcken attackieren, mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden können. Bisher drohen zwei Jahre Haft oder eine Geldstrafe.

Lesen