Aktuelle Stunde der CDU-Fraktion zum Gothaer Busstreit

Zum Inhalt scrollen

Primas: „Landesverwaltungsamt hätte eingreifen müssen“

Erfurt – „Der Gothaer Busstreit kennt nur Verlierer. Die Rechtsaufsicht im Landesverwaltungsamt hätte eingreifen müssen, als die Dinge aus dem Ruder gelaufen sind. Denn dafür ist sie da.“ Das hat der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion, Egon Primas, heute im Thüringer Landtag gesagt. Die Union hatte beantragt, die Frage der Rechtsaufsicht im Gothaer Busstreit in einer Aktuellen Stunde zu behandeln, nachdem sie das Handeln der Landesregierung bereits vergangene Woche im Verkehrsausschuss problematisiert hatte. „Für uns steht der Verdacht im Raum, dass das Landesverwaltungsamt einfach zugeschaut hat, obwohl es hätte eingreifen können oder sogar eingreifen müssen“, erklärte Primas.

Im Vorfeld der Verkehrsausschusssitzung hatte die CDU-Fraktion die Landesregierung gebeten, den Präsidenten des Landesverwaltungsamtes als Vertreter der Rechtsaufsichtsbehörde zur Beratung des Themas hinzuzuziehen. „Das hat die Landesregierung aber leider nicht für nötig gehalten“, beklagte der CDU-Politiker. Auch sei kein anderer Vertreter der Rechtsaufsicht im Verkehrsausschuss anwesend gewesen. „So war weder eine vollständige Beantwortung der schriftlich vorab gestellten Fragen möglich, noch konnten Antworten auf spezifische Nachfragen zu rechtsaufsichtlichen Maßnahmen gegeben werden“, zeigte sich Primas enttäuscht.

Offen bleibt auch nach der Landtagsdebatte, inwiefern die Untätigkeit der Rechtsaufsicht oder rechtswidrige Entscheidungen die Insolvenz des Gothaer Busunternehmens Steinbrück befördert haben. Den im Verkehrsausschuss größtenteils unbeantwortet gebliebenen Fragenkatalog habe seine Fraktion zwischenzeitlich als Kleine Anfrage eingereicht, sagte Primas. „Wir erwarten zudem, dass die Landesregierung im Innenausschuss aufklärt, was aufzuklären ist – zumal der Innenminister an der heutigen Debatte nicht teilgenommen hat. Eine Rechtsaufsicht, die einfach wegschaut und sich abduckt, wenn es kompliziert wird, braucht kein Mensch“, so der CDU-Fraktionsvize abschließend. 

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion fordert Soforthilfe für die Landwirtschaft

Primas: „Auswirkungen der Dürre gehen die gesamte Gesellschaft an“

Lesen

CDU-Fraktion spricht sich für Schutzjagd auf Wölfe aus

Primas: Bestände regulieren, bevor unbeherrschbare Situationen entstehen

Lesen

CDU-Fraktion zur Waldflächenstilllegung am Possen

Primas: Nachhaltige Waldbewirtschaftung statt Urwaldideologie

Lesen

Thüringer Landwirtschaft drohen Millionenverluste durch Kappung von EU-Zahlungen

Primas: Siegesmund profiliert sich zum Schaden der Landwirtschaft

Lesen

CDU-Fraktion fordert finanziellen Ausgleich für Weidetierhalter

Primas: Siegesmunds Plan erweist sich als Schnapsidee

Lesen

Stilllegungen wertvoller Wirtschaftswälder vernichten Arbeitsplätze und Steuereinnahmen

Primas: „Ramelow hat sein Wort gebrochen“

Lesen

Rot-rot-grüne Haushaltspolitik geht für CDU-Fraktion in komplett falsche Richtung

Primas: Es fehlt an Nachhaltigkeit und Risikobewusstsein

Lesen

Waldstilllegungen: CDU-Fraktion beklagt erneuten Wortbruch Ramelows

Primas: „Waldwildnis-Entscheidung vernichtet Arbeitsplätze und Steuereinnahmen“

Lesen

Forum Wolf: CDU-Fraktion fordert Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Weidetieren

Mohring: „Schäfer unverzüglich und unbürokratisch entschädigen“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Maßnahmen zum Schutz von Menschen und Weidetieren

Primas: „Den Wolf nicht länger verharmlosen“

Lesen

Landesregierung gibt Auskunft über bisherige Kosten der Gebietsreform

Heym: „Mehr als 600.000 Euro für nichts“

Lesen

CDU-Fraktion beschließt Antrag zum Schutz vor Wölfen

Primas: Brauchen Regeln für Abschuss von Wölfen mit problematischem Verhalten

Lesen

Kreisgebietsreform: CDU-Fraktionsvize Heym begrüßt Umdenken bei Grünen

Thüringen hat wertvolle Zeit für Funktional- und Verwaltungsreform verloren

Lesen

Kommunaler Finanzausgleich: CDU-Fraktion lehnt Benachteiligung kleiner Kommunen ab

Michael Heym: Willkürakt zu Lasten des ländlichen Raums

Lesen

CDU-Fraktion will Belastungen für Forstwirtschaft so gering wie möglich halten

Primas: Naturschutzorganisationen und Stiftungen in die Pflicht nehmen

Lesen

Flächenstilllegungen

Rückendeckung für Landesforstanstalt

Lesen

Nachhaltige Forstwirtschaft nicht gefährden

Primas: Denunziation der Forstleute muss ein Ende haben

Lesen

Rückendeckung für IHK-Forderung nach Abbruch der Gebietsreform

Heym: Fehlende Funktional- und Verwaltungsreform als Grundübel

Lesen

Nachhaltige Waldbewirtschaftung bedeutet aktiven Naturschutz

Primas: Grüne Waldwildnis-Pläne vernichten Arbeitsplätze und Steuereinnahmen

Lesen

CDU-Fraktion will ideologischen Paradigmenwechsel im Jagdgesetz verhindern

Primas: Änderungen nur an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren

Lesen

Verkehrsunfallstatistik 2015: Deutlicher Anstieg von Unfällen unter Drogeneinfluss

Primas: Legalisierung von Cannabis ist der falsche Weg

Lesen

CDU-Fraktion empört über Sandro Witts Polit-Dossier

Emde: Thüringer DGB-Chef lässt jede parteipolitische Neutralität vermissen

Lesen

CDU fordert klare Positionierung Ramelows im Streit um K+S

Erfurt - "Die rot-rot-grüne Kakophonie zur Kali-Produktion an der Werra muss ein Ende haben. Ministerpräsident Ramelow muss sich endlich klar positionieren." Das forderte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Egon Primas, angesichts der jüngsten Streitigkeiten im Regierungslager über den Umgang mit dem Düngemittelhersteller Kali + Salz. Zum 1. Dezember war eine Genehmigung des Regierungspräsidiums Kassel zur Versenkung von Salzlauge in tiefere Gesteinsschichten ausgelaufen und bisher nicht verlängert worden.

Lesen

Primas verlangt vom Freistaat Bekenntnis zum Thüringer Kali-Standort

Über 4000 Arbeitsplätze in der Region in Gefahr

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen