Beteiligung Thüringens an der Bundesstiftung „Anerkennung und Hilfe“

Zum Inhalt scrollen

Beteiligung Thüringens an der Bundesstiftung „Anerkennung und Hilfe“

Meißner: Heim-Opfern von Gewalt und Missbrauch jetzt schnell helfen

Erfurt – „Die Landesregierung muss dafür sorgen, dass die Betroffenen jetzt zügig an die Hilfeleistungen kommen, die ihnen seit Jahren zustehen.“ Das hat die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Beate Meißner, heute in Erfurt zur Beteiligung Thüringens an der Bundesstiftung „Anerkennung und Hilfe“ erklärt. Ab Anfang 2017 sollen die von Bund, Ländern und Kirchen zugesicherten Hilfen an die ehemaligen Opfer von Gewalt und Missbrauch in früheren Heimen der Behindertenhilfe ausgezahlt werden. Das Bundeskabinett hatte am 9. November 2016 beschlossen, die Stiftung einzurichten. Die Verwaltungsvereinbarung zur Errichtung eines entsprechenden Hilfesystems wird heute Thema im Sozialausschuss des Thüringer Landtags sein und steht auf der Tagesordnung für die kommende Landtagssitzung.

Damit die Betroffenen ihre Anträge so einfach wie möglich stellen können, werden regionale Beratungsstellen aufgebaut. „Für die CDU-Fraktion ist wichtig, dass diese barrierefrei arbeiten. Formulare in leichter Sprache müssen selbstverständlich angeboten werden. Zudem muss flächendeckend bekanntgemacht werden, wo sich die Anlaufstellen befinden, damit die Hilfen möglichst schnell ausgezahlt werden können”, hob Meißner hervor. Betroffene, die seit vielen Jahren für Entschädigung sowie die Anerkennung ihres Unrechts kämpfen, erhalten ab kommendem Jahr 9000 Euro sowie Rentenersatzleistungen von 3000 Euro beziehungsweise 5000 Euro für die Arbeitsleistungen während ihrer Zeit in den Einrichtungen.
 
„Wir werden es der rot-rot-grünen Regierungskoalition nicht durchgehen lassen, wenn sie weiter versucht, sich hier mit fremden Federn zu schmücken. Es ist einzig der Bundesregierung unter Kanzlerin Angela Merkel zu verdanken, dass den Opfern nun Hilfe zuteil wird“, erklärte die CDU-Sozialpolitikern. Der Deutsche Bundestag hatte mit einem fraktionsübergreifendem Beschluss vom 7. Juli 2011 die Bundesregierung aufgefordert, für diese Menschen Hilfen auf den Weg zu bringen. „In langen und schwierigen Verhandlungen hat die Bundeskanzlerin die Einrichtung der Stiftung mit den Bundesländern durchgesetzt“, erinnerte Meißner abschließend.
 
Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion will Stiftung FamilienSinn erhalten

Meißner: „Rot-Rot-Grün hat die Stiftungsarbeit systematisch über Jahre geschwächt“

Lesen

Gesetzeslücke sorgt für Abrechnungsprobleme bei Hebammenleistungen

Meißner: „Hebammen und Mütter brauchen schnell rechtliche Klarheit“

Lesen

CDU-Fraktion erreicht Verbesserungen bei Gesetz zur Eingliederungshilfe

Meißner: Evaluation bedeutet Erfolg für die Interessen behinderter Menschen

Lesen

Novelle des Gesetzes zur Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Meißner: Schnell echte Verbesserungen für Betroffene schaffen

Lesen

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden Meißner: System Familie in der Suchtarbeit besser wahrnehmen und nutzen

Lesen

Lässt Rot-Rot-Grün die Thüringer Ehrenamtsstiftung am langen Arm verhungern?

Meißner: „Landesregierung muss Stiftung arbeitsfähig halten“

Lesen

CDU-Fraktion fordert bessere Teilhabe von Sinnesbehinderten

Meißner: „Mit rein finanziellem Ausgleich ist es nicht getan“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Landesinitiative für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Meißner: „Kinder aus Suchtfamilien brauchen besondere Fürsorge“

Lesen

CDU-Fraktion fordert mehr Mittel für Thüringer Ehrenamtsstiftung

Meißner: Antragsvolumen kann nur zum Teil bedient werden

Lesen

CDU-Fraktion setzt auf mehr Gleichstellung, Integration und Teilhabe für Behinderte

Meißner: Hinhaltetaktik der Sozialministerin ist unwürdig

Lesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2017

Meißner: Behindertenbeauftragter muss unabhängiger werden

Lesen

CDU-Fraktion erfolgreich mit Einsatz für Thüringer Hebammen

Meißner: „Gute Nachricht für Hebammen und werdende Eltern“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Programm zur Senkung der Zahl drogenabhängiger Mütter

Meißner: Neue Wege in der Suchtprävention einschlagen

Lesen

CDU zum geplanten Programm "Solidarisches Zusammenleben der Generationen“

Meißner: Entscheidend ist, was für Familien dabei herauskommt

Lesen

CDU-Fraktion reicht Große Anfrage zur Familienpolitik ein

Meißner: Rot-Rot-Grün stellt Familienpolitik hinten an

Lesen