Gesetzeslücke sorgt für Abrechnungsprobleme bei Hebammenleistungen

Zum Inhalt scrollen

Meißner: „Hebammen und Mütter brauchen schnell rechtliche Klarheit“

Erfurt – „Verbeamtete Mütter, die die Leistungen von freiberuflichen Hebammen in Anspruch nehmen wollen, stehen derzeit in Thüringen vor einem schwerwiegenden Abrechnungsproblem und bleiben schlimmstenfalls auf ihren Kosten sitzen. Die Landesregierung muss jetzt schleunigst eine Regelung finden, die sowohl Hebammen als auch Müttern Klarheit verschafft.“ Mit diesen Worten hat die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Beate Meißner, ihre heute eingereichte mündliche Anfrage zur „Thüringer Verordnung über die Vergütung von Hebammenleistungen im Selbstzahler-Bereich“ begründet. „Die Landesregierung duldet diese Rechtsunsicherheit und lässt die Betroffenen damit alleine. Zu oft wiederholten Beteuerungen der Sozialministerin, sich um die Belange der Hebammen kümmern zu wollen, steht diese Tatenlosigkeit in krassem Widerspruch“, so die CDU-Politikerin weiter. Meißner erinnerte in diesem Zusammenhang an eine Medieninformation des Sozialministeriums vom 21. April 2017, wonach der Runde Tisch „Geburt und Familie“ konkrete Maßnahmen treffen sollte, um die wirtschaftliche Situation der Hebammen zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund will die Unionsabgeordnete in ihrer Anfrage von der Landesregierung wissen, wie die erwähnte Gesetzeslücke zu erklären ist und welche Rechtsauffassung die Thüringer Landesregierung bezüglich der Abrechnung der Vergütung von Hebammenleistungen im Selbstzahler-Bereich vertritt. Weiter verlangt Meißner Auskunft darüber, wann und wie die Landesregierung die aufgetretenen Probleme im Sinne der Hebammen und der als Selbstzahlerinnen betroffenen Frauen kurzfristig lösen und solche Situationen künftig mit einer klarstellenden Regelung vermeiden will. „Unter einer guten Politik zur Stärkung der Hebammen in Thüringen gehört es auch, sich im Detail um Probleme zu kümmern und diese nicht einfach auszusitzen“, machte Meißner abschließend deutlich.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion will Stiftung FamilienSinn erhalten

Meißner: „Rot-Rot-Grün hat die Stiftungsarbeit systematisch über Jahre geschwächt“

Lesen

CDU-Fraktion erreicht Verbesserungen bei Gesetz zur Eingliederungshilfe

Meißner: Evaluation bedeutet Erfolg für die Interessen behinderter Menschen

Lesen

Novelle des Gesetzes zur Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Meißner: Schnell echte Verbesserungen für Betroffene schaffen

Lesen

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden Meißner: System Familie in der Suchtarbeit besser wahrnehmen und nutzen

Lesen

Lässt Rot-Rot-Grün die Thüringer Ehrenamtsstiftung am langen Arm verhungern?

Meißner: „Landesregierung muss Stiftung arbeitsfähig halten“

Lesen

CDU-Fraktion fordert bessere Teilhabe von Sinnesbehinderten

Meißner: „Mit rein finanziellem Ausgleich ist es nicht getan“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Landesinitiative für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Meißner: „Kinder aus Suchtfamilien brauchen besondere Fürsorge“

Lesen

CDU-Fraktion fordert mehr Mittel für Thüringer Ehrenamtsstiftung

Meißner: Antragsvolumen kann nur zum Teil bedient werden

Lesen

CDU-Fraktion setzt auf mehr Gleichstellung, Integration und Teilhabe für Behinderte

Meißner: Hinhaltetaktik der Sozialministerin ist unwürdig

Lesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2017

Meißner: Behindertenbeauftragter muss unabhängiger werden

Lesen

CDU-Fraktion erfolgreich mit Einsatz für Thüringer Hebammen

Meißner: „Gute Nachricht für Hebammen und werdende Eltern“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Programm zur Senkung der Zahl drogenabhängiger Mütter

Meißner: Neue Wege in der Suchtprävention einschlagen

Lesen

Beteiligung Thüringens an der Bundesstiftung „Anerkennung und Hilfe“

Meißner: Heim-Opfern von Gewalt und Missbrauch jetzt schnell helfen

Lesen

CDU zum geplanten Programm "Solidarisches Zusammenleben der Generationen“

Meißner: Entscheidend ist, was für Familien dabei herauskommt

Lesen

CDU-Fraktion reicht Große Anfrage zur Familienpolitik ein

Meißner: Rot-Rot-Grün stellt Familienpolitik hinten an

Lesen