Meißner: „Halbherziger Versuch, behindertenpolitischen Aktionismus vorzutäuschen“

Erfurt – „Wir müssen die Herausforderungen der Behindertenpolitik gemeinschaftlich mit den Kommunen angehen. Ein kommunaler Behindertenbeauftragter ist hierfür ein entscheidender Schritt.“ Mit diesen Worten hat die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Beate Meißner, für einen Änderungsantrag ihrer Fraktion geworben. Der Antrag enthalte sieben notwendige Änderungen des von Rot-Rot-Grün eingebrachten Gesetzes zur Inklusion und Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, sagte die CDU-Politikerin. „Menschen mit Behinderung stehen unter besonderem Schutz unseres Freistaates. Ihre gleichwertige Teilnahme am Leben unserer Gemeinschaft zu fördern, ist die verfassungsmäßig verbürgte Aufgabe Thüringens“, so Meißner weiter.

Das Gesetz der Landesregierung und die Ablehnung des Änderungsantrags der CDU-Fraktion nannte Meißner einen „Halbherzigen Versuch, behindertenpolitischen Aktionismus vorzutäuschen“. Herzstück des Antrages der Union sind die Einrichtung einer Landesfachstelle für Barrierefreiheit und eine Entlastung der Kommunen von Kosten für kommunale Behindertenbeauftragte und -beiräte bei einer gleichzeitigen Pflicht, diese Beauftragten einzuführen. „Fachkompetenz hinsichtlich der Barrierefreiheit zu bündeln, ist angesichts der verfassungsgemäßen Verpflichtungen und der vielfältigen behindertenrechtlichen Fragen der öffentlichen Stellen notwendig“, begründete Meißner den Vorstoß, eine Landesfachstelle einzurichten. Damit würden die Kommunen genauso unterstützt, wie durch eine Kostenübernahme von Kosten für kommunale Beauftragte und Beiräte. 

Von der Ablehnung der von der CDU geforderten, verpflichtenden Einführung kommunaler Beauftragter durch die Landesregierung und die Koalitionsfraktionen zeigte sich Meißner enttäuscht: „Damit beweist die Linkskoalition, dass es ihr weniger um die Menschen mit Behinderungen geht, als um den Anschein, etwas in diesem Bereich getan zu haben.“ Die regierungstragenden Fraktionen „würden es hinnehmen, wenn die Barrierefreiheit in den Kommunen stagniert und in den nächsten Jahren gar nichts passiert“. 

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion kritisiert Vertragskündigungen in der Thüringer Behindertenhilfe

Meißner: „Neue Struktur verschlechtert die Situation von Betreuern und Betreuten“

Lesen

Kinderrechte im Grundgesetz

Beate Meißner empfiehlt Thüringer Landesverfassung als Vorbild

Lesen

Landesweites Konzept für die Behindertenwerkstätten gefordert

Landesweites Konzept für die Behindertenwerkstätten gefordert

Lesen

CDU-Fraktion warnt vor Abschaffung der Behindertenwerkstätten

Meißner: „Inklusion aller auf dem ersten Arbeitsmarkt ist unrealistisch“

Lesen

CDU-Fraktion will Stiftung FamilienSinn erhalten

Meißner: „Rot-Rot-Grün hat die Stiftungsarbeit systematisch über Jahre geschwächt“

Lesen

Gesetzeslücke sorgt für Abrechnungsprobleme bei Hebammenleistungen

Meißner: „Hebammen und Mütter brauchen schnell rechtliche Klarheit“

Lesen

CDU-Fraktion erreicht Verbesserungen bei Gesetz zur Eingliederungshilfe

Meißner: Evaluation bedeutet Erfolg für die Interessen behinderter Menschen

Lesen

Novelle des Gesetzes zur Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Meißner: Schnell echte Verbesserungen für Betroffene schaffen

Lesen

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden Meißner: System Familie in der Suchtarbeit besser wahrnehmen und nutzen

Lesen

Landesregierung täuscht Thüringer bei der Zukunft von Förderschulen

Landesregierung täuscht Thüringer bei der Zukunft von Förderschulen Tischner: Förderschulen müssen als Lernorte erhalten bleiben

Lesen

Lässt Rot-Rot-Grün die Thüringer Ehrenamtsstiftung am langen Arm verhungern?

Meißner: „Landesregierung muss Stiftung arbeitsfähig halten“

Lesen

CDU-Fraktion fordert bessere Teilhabe von Sinnesbehinderten

Meißner: „Mit rein finanziellem Ausgleich ist es nicht getan“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Landesinitiative für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Meißner: „Kinder aus Suchtfamilien brauchen besondere Fürsorge“

Lesen

CDU-Fraktion fordert mehr Mittel für Thüringer Ehrenamtsstiftung

Meißner: Antragsvolumen kann nur zum Teil bedient werden

Lesen

CDU-Fraktion setzt auf mehr Gleichstellung, Integration und Teilhabe für Behinderte

Meißner: Hinhaltetaktik der Sozialministerin ist unwürdig

Lesen

Forsa-Umfrage zeigt Herausforderungen und Grenzen des inklusiven Unterrichts

Tischner: Landesregierung muss neuerliche Pläne zur Inklusion auf Eis legen

Lesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2017

Meißner: Behindertenbeauftragter muss unabhängiger werden

Lesen

Mogelpackung – Rot-Rot-Grün plant weiter die rasante Schließung von Förderzentren

Tischner: Niedergang der meisten spezialisierten Schulen steht noch bevor

Lesen

CDU-Fraktion erfolgreich mit Einsatz für Thüringer Hebammen

Meißner: „Gute Nachricht für Hebammen und werdende Eltern“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Programm zur Senkung der Zahl drogenabhängiger Mütter

Meißner: Neue Wege in der Suchtprävention einschlagen

Lesen

Schulgesetz: CDU-Fraktion lehnt einseitige Inklusionspolitik der Landesregierung ab

Tischner: Lernort Förderschule neben inklusivem Unterricht erhalten

Lesen

Beteiligung Thüringens an der Bundesstiftung „Anerkennung und Hilfe“

Meißner: Heim-Opfern von Gewalt und Missbrauch jetzt schnell helfen

Lesen

CDU warnt vor Totalumbau des Schulsystems durch Inklusives Schulgesetz

Tischner: Förderschulen mit Schulteilen erhalten

Lesen

CDU zum geplanten Programm "Solidarisches Zusammenleben der Generationen“

Meißner: Entscheidend ist, was für Familien dabei herauskommt

Lesen

CDU-Fraktion reicht Große Anfrage zur Familienpolitik ein

Meißner: Rot-Rot-Grün stellt Familienpolitik hinten an

Lesen

Worm: Gruppe ist durch Rentenüberleitung erheblich benachteiligt

Bei der für diese Legislaturperiode von der Bundesregierung geplanten Einführung eines einheitlichen Rentensystems in Ost und West müssen die Renten von in der DDR geschiedenen Frauen gerechter geregelt werden. Dafür setzt sich der gleichstellungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Henry Worm, ein. Die CDU-Fraktion hat das Thema heute im Gleichstellungsausschuss des Thüringer Landtags auf die Tagesordnung gesetzt. „Ein Teil dieser Frauen ist erheblich benachteiligt, weil für sie kein Versorgungsausgleich durchgeführt wird“, sagte Worm.

Lesen