Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden

Zum Inhalt scrollen

Meißner: System Familie in der Suchtarbeit besser wahrnehmen und nutzen

Erfurt – „Suchtkranke Schwangere, Eltern und Kinder erhalten in der Landespolitik endlich die Aufmerksamkeit, die sie für Wege aus der Sucht benötigen.“ Das hat die familien- und sozialpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Beate Meißner, zu einem gemeinsamen Antrag der CDU und der regierungstragenden Fraktionen gesagt, der heute auf der Tagesordnung des Parlaments steht. Der Änderungsantrag (Drs. 6/5734) geht auf Initiative der CDU-Fraktion (Drs. 6/3413) zurück. Ziel ist, Hilfen für Suchterkrankte stärker auf die besondere Situation der Familien auszurichten und aus einer Hand zu ermöglichen. „Der Aspekt des Kindeswohls muss hier stärkere Gewichtung finden, um passgenaue Lösungen zu finden. Das muss durch eine breit angelegte Initiative des Landes vorangetrieben und erreicht werden.“ so Meißner. 

Ein Teil der Forderungen zielt darauf, zunächst ein umfassendes Lagebild über den vorhanden Bedarf und die bereits vorhandenen Therapiemöglichkeiten zu gewinnen. Die sollen besser aufeinander abgestimmt, auf die besonderen Bedarfe der Familien abgestimmt und gegebenenfalls erweitert werden. Dazu sollen Anbieter, Kassen, Kommunen und vorhandene Koordinierungsgremien wie die Landesgesundheitskonferenz genutzt werden. „Das System Familie muss in der Suchtarbeit endlich wahrgenommen, genutzt und gestärkt werden.“, ist die sozialpolitische Sprecherin überzeugt. Es dürfe immer nur die letzte Möglichkeit und nicht die erste Wahl sein, Kinder aus den Familien einfach herauszunehmen. Ausschlaggebend sind nach den Worten der Abgeordneten leicht zugängliche Beratungs- und Hilfsangebote im ganzen Land für die Vorbeugung, Suchtberatung und den Entzug.  

Meißner hat auch die finanzielle Seite im Blick. So soll sich die Landesregierung dem Antrag zufolge dafür einsetzen, „dass Maßnahmen für suchtbelastete Familien in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung und der Rentenversicherung aufgenommen werden“. Die Sozialpolitikerin wirbt umso intensiver für diesen Vorstoß, als es gute Beispiele dafür gibt, was möglich ist. Sie verweist dazu auf die Mutter-Kind-Einrichtung des Wendepunkt e.V. in Woltersdorf. „Dort kann man erleben, wie eine stationäre Einrichtung für suchtkranke Familien arbeitet und welche Fortschritte möglich sind. Die derzeitigen unterschiedlichen Finanzierungs- und Hilfesysteme sind dafür aber ganz und gar nicht förderlich“, so Meißner. Sie begrüßt daher abschließend, dass die Landesregierung nun aufgefordert wird, diese Einrichtung als Modell fortzuentwickeln.

Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion will Stiftung FamilienSinn erhalten

Meißner: „Rot-Rot-Grün hat die Stiftungsarbeit systematisch über Jahre geschwächt“

Lesen

Gesetzeslücke sorgt für Abrechnungsprobleme bei Hebammenleistungen

Meißner: „Hebammen und Mütter brauchen schnell rechtliche Klarheit“

Lesen

CDU-Fraktion erreicht Verbesserungen bei Gesetz zur Eingliederungshilfe

Meißner: Evaluation bedeutet Erfolg für die Interessen behinderter Menschen

Lesen

Novelle des Gesetzes zur Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Meißner: Schnell echte Verbesserungen für Betroffene schaffen

Lesen

Lässt Rot-Rot-Grün die Thüringer Ehrenamtsstiftung am langen Arm verhungern?

Meißner: „Landesregierung muss Stiftung arbeitsfähig halten“

Lesen

CDU-Fraktion fordert bessere Teilhabe von Sinnesbehinderten

Meißner: „Mit rein finanziellem Ausgleich ist es nicht getan“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Landesinitiative für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Meißner: „Kinder aus Suchtfamilien brauchen besondere Fürsorge“

Lesen

CDU-Fraktion fordert mehr Mittel für Thüringer Ehrenamtsstiftung

Meißner: Antragsvolumen kann nur zum Teil bedient werden

Lesen

CDU-Fraktion setzt auf mehr Gleichstellung, Integration und Teilhabe für Behinderte

Meißner: Hinhaltetaktik der Sozialministerin ist unwürdig

Lesen

CDU nutzt Regierungserklärung für Generalabrechnung mit der Bildungspolitik

Die CDU-Fraktion nutzte die heutige Regierungserklärung von Staatskanzleiminister Benjamin Hoff zur Schul- und Bildungspolitik in Thüringen für eine Generalabrechnung mit der rot-rot-grünen Bildungspolitik.

Lesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2017

Meißner: Behindertenbeauftragter muss unabhängiger werden

Lesen

CDU-Fraktion erfolgreich mit Einsatz für Thüringer Hebammen

Meißner: „Gute Nachricht für Hebammen und werdende Eltern“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Programm zur Senkung der Zahl drogenabhängiger Mütter

Meißner: Neue Wege in der Suchtprävention einschlagen

Lesen

Beteiligung Thüringens an der Bundesstiftung „Anerkennung und Hilfe“

Meißner: Heim-Opfern von Gewalt und Missbrauch jetzt schnell helfen

Lesen

CDU zum geplanten Programm "Solidarisches Zusammenleben der Generationen“

Meißner: Entscheidend ist, was für Familien dabei herauskommt

Lesen

CDU-Fraktion reicht Große Anfrage zur Familienpolitik ein

Meißner: Rot-Rot-Grün stellt Familienpolitik hinten an

Lesen

Volker Emde: Diskussion unter Wissenschaftlern und in Fachbeiräten ersetzt keine demokratische Meinungsbildung

„Die Diskussion unter Wissenschaftlern und in Fachbeiräten ersetzt keine demokratische Meinungsbildung innerhalb und außerhalb des Landtags.“ Das hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Volker Emde, zum Vorhaben von Rot-Rot-Grün gesagt, den bisher nicht öffentlich zugänglichen „Bildungsplan bis 18“ ohne weitere Debatten in Kraft zu setzen. „Es offenbart ein defizitäres Demokratieverständnis, abseits der Öffentlichkeit an einem pädagogischen Rahmen zu zimmern, der praktisch die gesamte Kindheit und Jugend umfasst, und dann eine breite Diskussion über das Ergebnis schlicht abzulehnen. Das Ergebnis der Fachdebatte gehört auf den Tisch, und dann kann entschieden werden“, sagte Emde.

Lesen