CDU-Fraktion fordert Programm zur Senkung der Zahl drogenabhängiger Mütter

Meißner: Neue Wege in der Suchtprävention einschlagen

Erfurt - Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag fordert die Landesregierung auf, ein Konzept vorzulegen, um die Zahl drogenabhängiger Mütter zu senken. Wie die sozialpolitische Sprecherin Beate Meißner am Sonntag in Erfurt mitteilte, hat die Fraktion einstimmig einen Antrag beschlossen, der die Parameter für ein solches Konzept definiert. "Immer mehr schwangere Frauen und junge Mütter in Thüringen konsumieren Drogen. Die Auswirkungen auf die Kinder und ihre Entwicklungsmöglichkeiten, aber auch auf unser Sozial- und Gesundheitssystem sind fatal. Deshalb ist es an der Zeit, hier neue Wege einzuschlagen", erklärte Meißner. Ein solches Konzept müsste zum einen das gesamte System der Familie berücksichtigen und zum anderen das Kindeswohl beziehungsweise dessen Gefährdung fest im Blick haben, sagte die CDU-Politikerin. Eine große parlamentarische Anfrage der CDU-Fraktion hatte ergeben, dass Suchtberatungsstellen und Suchtfachkliniken in Thüringen eine vermehrte Abhängigkeit insbesondere von der Droge Crystal Meth registrieren.

Der Ansatz der stationären Betreuung drogenabhängiger Mütter mit ihren Kindern ist ein einzigartiges Konzept in Mitteldeutschland und muss solide finanziert werden

Beate Meißner sozialpolitische Sprecherin

In ihrem Antrag fordert die CDU-Fraktion gleichzeitig, Einrichtungen wie das "Suchthilfezentrum für Mutter und Kind Wendepunkt Wolfersdorf" als Modellprojekt im Freistaat Thüringen anzuerkennen und zu fördern. "Der Ansatz der stationären Betreuung drogenabhängiger Mütter mit ihren Kindern ist ein einzigartiges Konzept in Mitteldeutschland und muss solide finanziert werden", erklärte Meißner. Die Mutter-Kind-Einrichtung des Wendepunkt e. V. in Wolfersdorf bietet seit 2011 drogenabhängigen Müttern aus ganz Deutschland die Möglichkeit, sich mit ihrer Suchtproblematik auseinanderzusetzen und eine für das Kindeswohl förderliche, tragfähige und zukunftsorientierte Beziehung aufzubauen. Aufgrund unterschiedlicher Finanzierungsströme der Hilfesysteme für Mutter und Kind kommt es jedoch oft zu Unstimmigkeiten in der Finanzierung solcher Einrichtungen. "Suchtprävention funktioniert nur dann, wenn es gelingt, eine vertrauensvolle Mutter-Kind-Beziehung aufzubauen. Dazu müssen Mütter ihre Alltagsprobleme ohne Drogen lösen und Kinder sich entwickeln können, ohne später selbst abhängig zu werden oder psychische Schäden davonzutragen", bekräftigte die CDU-Sozialpolitikerin.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion will Stiftung FamilienSinn erhalten

Meißner: „Rot-Rot-Grün hat die Stiftungsarbeit systematisch über Jahre geschwächt“

Lesen

Gesetzeslücke sorgt für Abrechnungsprobleme bei Hebammenleistungen

Meißner: „Hebammen und Mütter brauchen schnell rechtliche Klarheit“

Lesen

CDU-Fraktion erreicht Verbesserungen bei Gesetz zur Eingliederungshilfe

Meißner: Evaluation bedeutet Erfolg für die Interessen behinderter Menschen

Lesen

Novelle des Gesetzes zur Gleichstellung und Inklusion von Menschen mit Behinderungen

Meißner: Schnell echte Verbesserungen für Betroffene schaffen

Lesen

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden

Suchtabhängigen Schwangeren, Eltern und Kindern soll künftig besser geholfen werden Meißner: System Familie in der Suchtarbeit besser wahrnehmen und nutzen

Lesen

Lässt Rot-Rot-Grün die Thüringer Ehrenamtsstiftung am langen Arm verhungern?

Meißner: „Landesregierung muss Stiftung arbeitsfähig halten“

Lesen

CDU-Fraktion fordert bessere Teilhabe von Sinnesbehinderten

Meißner: „Mit rein finanziellem Ausgleich ist es nicht getan“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Landesinitiative für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Meißner: „Kinder aus Suchtfamilien brauchen besondere Fürsorge“

Lesen

CDU-Fraktion fordert mehr Mittel für Thüringer Ehrenamtsstiftung

Meißner: Antragsvolumen kann nur zum Teil bedient werden

Lesen

CDU-Fraktion setzt auf mehr Gleichstellung, Integration und Teilhabe für Behinderte

Meißner: Hinhaltetaktik der Sozialministerin ist unwürdig

Lesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 2017

Meißner: Behindertenbeauftragter muss unabhängiger werden

Lesen

CDU-Fraktion erfolgreich mit Einsatz für Thüringer Hebammen

Meißner: „Gute Nachricht für Hebammen und werdende Eltern“

Lesen

Beteiligung Thüringens an der Bundesstiftung „Anerkennung und Hilfe“

Meißner: Heim-Opfern von Gewalt und Missbrauch jetzt schnell helfen

Lesen

CDU zum geplanten Programm "Solidarisches Zusammenleben der Generationen“

Meißner: Entscheidend ist, was für Familien dabei herauskommt

Lesen

CDU-Fraktion reicht Große Anfrage zur Familienpolitik ein

Meißner: Rot-Rot-Grün stellt Familienpolitik hinten an

Lesen