Schard: „Ramelow-Regierung verhöhnt die Kommunen und ihr Engagement“

Zum Inhalt scrollen

Zu der heute bekannt gewordenen Rücknahme des Versprechens der Landesregierung, den Kommunen die im Zuge der Versorgung von ukrainischen Flüchtlingen entstandenen Kosten auszugleichen, erklärt der migrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Stefan Schard:

„Mit ihren leeren Versprechen zur Finanzierung der Flüchtlingskosten verhöhnt die Ramelow-Regierung die Kommunen und ihr Engagement. Bereits Ende März hatte Bodo Ramelow fest zugesichert, die in den Kommunen auflaufenden Kosten für die Flüchtlinge aus der Ukraine zu hundert Prozent zu übernehmen. Dann tauchte der Ministerpräsident in dieser Frage monatelang völlig ab, bis der Druck so groß wurde, dass der Chef der Staatskanzlei Ende Juli eine Pauschale versprach – und nun schon wieder wortbrüchig wird. Die Kommunen sind mit der Situation völlig überfordert, doch ihre Hilferufe verhallen ungehört. Das rot-rot-grüne Regierungshandwerk strotzt vor Inkompetenz, das Management der Flüchtlingskrise ist erbärmlich. Seit fünf Monaten warten die Kommunen auf eine saubere finanzielle Lösung, und mindestens genauso lange schafft es die Landesregierung nicht, mit der Nutzung einer leerstehenden Halle in Hermsdorf Entlastung zu schaffen. Das Parlament wird nicht informiert, soll jetzt aber für die Regierung die Kohlen aus dem Feuer holen. Damit unterschreibt die Landesregierung endgültig die Bankrotterklärung ihres eigenen Flüchtlingsmanagements.”

Felix Voigt
Pressesprecher


Weitere Themen

CDU-Fraktion fordert Flüchtlingsstrategie der Landesregierung

CDU-Fraktion fordert Flüchtlingsstrategie der Landesregierung

Lesen

Sondersitzung des Migrationsausschusses zur Flüchtlingssituation

Sondersitzung des Migrationsausschusses zur Flüchtlingssituation

Lesen

Schard: „Landesregierung lässt Kommunen im Stich und macht sich einen schlanken Fuß“

Schard: „Landesregierung lässt Kommunen im Stich und macht sich einen schlanken Fuß“

Lesen

Schard: „Landesregierung muss Verordnung zur Kostenübernahme umgehend überarbeiten“

Schard: „Landesregierung muss Verordnung zur Kostenübernahme umgehend überarbeiten“

Lesen

Schard: „Flüchtlings-Management der Landesregierung ist chaotisch und langsam“

Schard: „Flüchtlings-Management der Landesregierung ist chaotisch und langsam“

Lesen

Kommunen brauchen finanzielle Sicherheit

Kommunen brauchen finanzielle Sicherheit

Lesen

Ukrainische Flüchtlinge in Thüringen: CDU fordert rasche Klärung organisatorischer Fragen

Ukrainische Flüchtlinge in Thüringen: CDU fordert rasche Klärung organisatorischer Fragen

Lesen

CDU-Fraktion will 1,5 Millionen Euro für Landesaufnahmeprogramm streichen

CDU-Fraktion will 1,5 Millionen Euro für Landesaufnahmeprogramm streichen

Lesen

Deutliche Kritik am KFA-Gutachten im Innenausschuss

Deutliche Kritik am KFA-Gutachten im Innenausschuss

Lesen

CDU-Fraktion fordert Vorlage des Datenmaterials zum KFA-Gutachten

CDU-Fraktion fordert Vorlage des Datenmaterials zum KFA-Gutachten

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert geplante Aufnahme von 200 Flüchtlingen aus Griechenland

Der migrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Marcus Malsch, hat die Ankündigung des Thüringer Migrationsministers Dirk Adams kritisiert, 200 der insgesamt 900 vom Bundesinnenministerium für Gesamtdeutschland angekündigten Asylbewerber nach Thüringen holen zu wollen.

Lesen

CDU-Fraktion fordert Thüringer Bundesratsinitiative zur Strafverschärfung für kinderpornografische Delikte

Schard: „Adams muss sich eines Besseren besinnen“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert schleppende Informationspolitik des Bildungsministeriums

Tischner: „Ministerium bringt Kindergärten und Grundschulen in die Bredouille“

Lesen

CDU fordert unbürokratisches Verfahren für Coronahilfen an Gemeinden, Städte und Kreise

Die CDU-Fraktion drängt auf ein möglichst unbürokratisches Verfahren bei der Auszahlung von Kommunalhilfen aus dem geplanten Sondervermögen des Landes. „100 Millionen Euro sollen dabei zur Kompensation der Gewerbesteuerausfälle pauschal ausgereicht werden“, so der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Raymond Walk.

Lesen

CDU-Landtagsfraktion spricht sich für Neuordnung der Kommunalfinanzen aus

„Erstens muss ein schneller, unbürokratischer Sofortzuschuss pro Einwohner an die Kommunen geleistet werden, der direkt in die diesjährigen Haushalte fließt“, sagte Mario Voigt.

Lesen

CDU-Fraktion macht Massenschlägerei in Gotha zum Thema im Innenausschuss

CDU-Fraktion macht Massenschlägerei in Gotha zum Thema im Innenausschuss Fiedler: „Landesregierung bekommt Probleme mit gewaltbereiten Flüchtlingen nicht in den Griff“

Lesen

CDU-Fraktion bedauert Ablehnung ihrer kommunalen Investitionsoffensive

Kowalleck: SPD-Fraktion stellt sich gegen SPD-Parteitag

Lesen

Mike Mohring verurteilt Brandanschlag auf mögliche Asylbewerberunterkunft

Erfurt – Der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Mike Mohring, hat den Brandanschlag auf eine mögliche Asylbewerberunterkunft in Ebeleben (Kyffhäuserkreis) verurteilt. „Nichts, absolut gar nichts, kann in einem demokratischen Rechtsstaat Gewalt rechtfertigen“, sagte Mohring.

Lesen

Flüchtlingen eine Ausbildungschance in Thüringen geben

Erfurt – Junge Asylbewerber, die ein Bleiberecht erhalten haben, müssen möglichst schnell in freie Ausbildungsplätze vermittelt werden. Das hat der mittelstandspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Herbert Wirkner, heute in Erfurt gesagt. Zum Beginn des Ausbildungsjahres sind noch immer 5000 Plätze für Azubis unbesetzt. „Angesichts der vielen freien Ausbildungsplätze brauchen wir eine vernünftige Lösung für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt“, sagte Wirkner. Ist ein Ausbildungsvertrag geschlossen, brauchen der frischgebackene Lehrling und der Ausbildungsbetrieb Sicherheit.

Lesen

Großer Klärungsbedarf im Landtag vor Flüchtlingsgipfel des Bundes mit den Ländern

Erfurt – „Wenn Menschen ohne Asylgrund oder Duldung ihren Aufenthalt freiwillig beenden, ist das sicher besser als eine Abschiebung. Doch einfach mit den Schultern zu zucken, wenn fünf von sechs Abschiebungen scheitern, dann ist das eindeutig zu wenig.“ Das hat der Sprecher für Migration und Integration der CDU-Fraktion, Christian Herrgott, zur heutigen Regierungsmedienkonferenz des Ministers für Migration und Integration, Dieter Lauinger, gesagt. „Die heutigen Ausführungen des Ministers zeigen, dass in den drei zentralen Punkten massiver Handlungsbedarf besteht: einem angemessenen Schutz der Schutzbedürftigen, der Unterstützung für die Kommunen und bei einem nachdrücklichen Rückkehrmanagement für abgelehnte Asylbewerber“, sagte Herrgott. Es sei wichtig, dass all diese Punkte in der von der CDU beantragten Sondersitzung des Landtags besprochen werden, bevor der Ministerpräsident zum Flüchtlingsgipfel der Länder mit der Bundeskanzlerin fährt.

Lesen

Mohring: Linkskoalition in zentralem Aufgabenfeld überfordert und zerstritten

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag beantragt eine Sondersitzung des Parlaments zur Asyl- und Flüchtlingspolitik. Das hat heute der Vorsitzende der Fraktion, Mike Mohring, gesagt. „Die unhaltbaren Zustände in der Erstaufnahmeeinrichtung Suhl, die offensichtliche Überforderung der Landesregierung, der unmögliche Umgang mit den Kommunen oder die öffentlich ausgetragenen Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Regierung zeigen, dass die Linkskoalition in einem der zentralen Aufgabenfelder überfordert und zerstritten ist. Das gehört in den Landtag“, sagte Mohring. Die CDU-Fraktion geht mit einer ganzen Reihe Berichtsersuchen und konkreter Forderungen in die beantrage Sondersitzung.

Lesen

CDU-Fraktion lehnt Steuererhöhungen zulasten des Gewerbes, der Autofahrer und Häuslebauer ab

„Wer die finanziellen Probleme der Kommunen durch einen Griff in die Taschen der Bürger und Unternehmen lösen will, macht es sich nicht nur zu einfach, er wird auch scheitern.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute als Reaktion auf die von der Fraktion die LINKE geforderten umfassenden Erhöhungen von kommunalen Steuern und Gebühren zu Lasten des Mittelstands, der Autofahrer und Häuslebauer. Nach Vorstellung der Linken sollen die Kommunen zur Verbesserung ihrer Finanzsituation unter anderem die Hebesätze der Gewerbesteuer auf 400 Prozent erhöhen. Fiedler erinnerte überdies an die Kommunale Selbstverwaltung.

Lesen