Gottweiss: „1000-Meter-Abstand kommt“

Die Verhandlergruppe von CDU und Rot-Rot-Grün zur Novelle der Thüringer Bauordnung hat eine Einigung erzielt. „Der 1000-Meter-Abstand kommt. Wir führen damit eine Schutzebene vor einem unkontrollierten Heranrücken von Windkraftanlagen an die Wohnbebauung ein“, sagte der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Thomas Gottweiss. „Damit wird Rechtssicherheit für den Fall geschaffen, wenn Regionalpläne gerichtlich für nichtig erklärt werden. Gleichzeitig erhalten wir die Flexibilität der Raumplanung für eine eigene Abwägung.“ Mit der Regelung würden die Regionalen Planungsgemeinschaften und somit die Menschen vor Ort gestärkt, so Gottweiss weiter.

Auch Marcus Malsch, der als Sprecher für Infrastruktur ebenfalls Teil des CDU-Verhandlungsteams war, zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Mit der Festschreibung des 1000-Meter-Abstandes sind wir jetzt zu einer bürgerfreundlichen Regelung gekommen. Unser Hauptziel war immer der Schutz der Anwohner“, so der CDU-Politiker. „Wir sind nicht gegen den Ausbau der Windkraft. Aber: Die Zukunft der Windkraft kann nicht darin liegen, den Menschen immer weiter auf die Pelle zu rücken“, sagte Malsch. Deshalb gelte für die CDU auch weiterhin das Grundprinzip „Megawatt statt Hektar“, das vor allem das Repowering von bestehenden Anlagen und den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft entlang von „Energie-Autobahnen“, also Bundesautobahnen und dem Schienennetz vorsieht und somit siedlungsferne, bereits versiegelte Flächen in den Blick nimmt.

Teil der Einigung ist auch eine Regelung nach dem Vorbild von Brandenburg, die jedoch nur greifen kann, wenn ihre Erforderlichkeit nachgewiesen wird. „Diese Erforderlichkeit ist jedoch in aller Regel nicht gegeben, da die in der Bauordnungsnovelle neu getroffenen Regelungen zum 1000-Meter-Abstand die Verfügbarkeit von Flächen für die Windkraftplanung nicht einschränken“, machte Gottweiss deutlich.

Felix Voigt
Pressesprecher

Weitere Themen

Mindestabstand von 1000 Metern in der Thüringer Bauordnung verankert

Mindestabstand von 1000 Metern in der Thüringer Bauordnung verankert

Lesen

CDU-Fraktion fordert Aufklärung über zurückgehaltene TFW-Berechnungen zur Apfelstädt

CDU-Fraktion fordert Aufklärung über zurückgehaltene TFW-Berechnungen zur Apfelstädt

Lesen

Windkraft: CDU-Fraktion fordert Gewinn-Beteiligung für Bürger und Kommunen

Windkraft: CDU-Fraktion fordert Gewinn-Beteiligung für Bürger und Kommunen

Lesen

Bühl: „Thüringen braucht eine Gas-Zusicherung!“

Bühl: „Thüringen braucht eine Gas-Zusicherung!“

Lesen

Gottweiss: „Wälder und Naturparks nicht abstrakten Flächenzielen opfern“

Gottweiss: „Wälder und Naturparks nicht abstrakten Flächenzielen opfern“

Lesen

Thüringen als einziges Ost-Land bei Wasserstoff-Projekt außen vor

Gottweiss: „Ohne Netzanbindung geht Wasserstoffstrategie nicht auf“

Lesen

Von der angekündigten Soforthilfe für Hochwassergeschädigte muss auch der Osten profitieren

Gottweiss: "Auch Kommunen in die Soforthilfe einbeziehen"

Lesen

Anhörung im Umweltausschuss zur Finanzierung der Unteren Naturschutzbehörden

Anhörung im Umweltausschuss zur Finanzierung der Unteren Naturschutzbehörden

Lesen

CDU-Umweltexperte sieht Thüringen nicht als Atommüll-Endlager

CDU-Umweltexperte sieht Thüringen nicht als Atommüll-Endlager

Lesen

Gottweiss: „Entscheidend ist die erzeugte Energiemenge, nicht ein abstraktes Flächenziel“

Gottweiss: „Entscheidend ist die erzeugte Energiemenge, nicht ein abstraktes Flächenziel“

Lesen

Landesförderung bremst Thüringens Beitrag zur Energiewende aus

Landesförderung bremst Thüringens Beitrag zur Energiewende aus

Lesen

CDU-Fraktion warnt vor Antragsstau beim Förderprogramm „Solar Invest“

CDU-Fraktion warnt vor Antragsstau beim Förderprogramm „Solar Invest“

Lesen

CDU-Fraktion macht drohendes Hochwasser zum Thema im Landtag

CDU-Fraktion macht drohendes Hochwasser zum Thema im Landtag

Lesen

Staatsvertrag sichert Zukunft des Bergbaus im Werra-Kalirevier

Staatsvertrag sichert Zukunft des Bergbaus im Werra-Kalirevier

Lesen

Umweltministerium hielt Informationen zu Suedlink monatelang zurück

Gottweiss: „Rot-Rot-Grün hat sich nicht mehr viel zu sagen“

Lesen

CDU macht Kommunikationsdesaster der Landesregierung beim SuedLink zum Thema im Umweltausschuss

Gottweiss: „Minderheitsregierung ist nicht in der Lage, die Interessen Thüringens wirksam zu vertreten“

Lesen

CDU-Fraktion macht Mäuseplage zum Thema im Landtag

Der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Thomas Gottweiss, hat einen Fragenkatalog mit 30 Fragen zur Mäuseplage in Thüringen an die Landesregierung gestellt.

Lesen

Gottweiss: „Zu vieles läuft an Bodo Ramelow vorbei“

Für die Akzeptanz der Energiewende ist eine gerechte Lastenverteilung entscheidend. Dazu gehört auch, sich vorher mit anderen Bundesländern abzustimmen.

Lesen

CDU-Fraktion lehnt Windräder auf geschädigten Waldflächen ab

Gottweiss: „Borkenkäfer ersetzen keine Regionalplanung“

Lesen

Windkraftforum heute Abend in Rückersdorf

In dieser Woche hat rot-rot-grün die Chance, für mehr Akzeptanz beim Windenergieausbau zu sorgen.

Lesen

Podiumsdiskussion „Windenergie“ ohne Vertreter der Linkskoalition

Gruhner: Rot-Rot-Grün kneift beim Thema Windkraft

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Regierungserklärung der Umweltministerin

Gruhner: Siegesmund denkt Energiewende und Naturschutz nicht miteinander

Lesen

CDU wertete das 4. Windkraftforum der Landtagsfraktion aus

Gruhner: Auf großflächige Windparks und siedlungsnahen Ausbau verzichten

Lesen

Hundert Bürger tauschen sich beim 3. Windkraftforum aus

Mohring: Privilegierung der Windkraft im Baurecht beenden

Lesen

Grüne blockieren mehr Wettbewerb bei Energiewende zu Lasten der Verbraucher

„Thüringens Umwelt- und Energieministerin Anja Siegesmund begünstigt die Windkraftlobby zu Lasten der Verbraucher und torpediert den Versuch der Bundesregierung, durch die EEG-Novelle für mehr Wettbewerb und günstigere Preise zu Sorgen.“ Diesen schweren Vorwurf hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, erhoben. Er bezieht sich dabei vor allem auf zwei Vorschläge von Umweltministern mit überwiegend grüner Parteizugehörigkeit. So wollen Siegesmund und ihre Kollegen Anlagen mit bis zu sechs Windrädern vom künftig vorgesehenen Ausschreibungsmodell zur Ermittlung von Fördersätzen ausnehmen und Sonderbedingungen für das Binnenland einführen, weil dort weniger Wind weht.

Lesen