CDU macht Verzögerungen bei Friedenstein-Sanierung zum Ausschuss-Thema

Zum Inhalt scrollen
18.02.2016
Erfahren Sie mehr über Jörg Kellner

CDU macht Verzögerungen bei Friedenstein-Sanierung zum Ausschuss-Thema

Kellner: Landesregierung muss Finanzierungs-Versprechen einhalten


Erfurt - Die CDU-Fraktion hat die Pläne der Landesregierung, die Sanierung von Schloss Friedenstein bis 2031 zu strecken, scharf kritisiert. "Ich kann nur hoffen, dass sich das Versprechen von Ministerpräsident Bodo Ramelow und SPD-Fraktionschef Matthias Hey, die Finanzierung durch das Land sei sicher, nicht als heiße Luft erweist. Doch genau danach sieht es derzeit aus", erklärte der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Kellner, am Donnerstag in Erfurt. Eigentlich galt die bis 2026 vereinbarte Sanierung des Barockschlosses dank der vom Bund als Sondermittel bewilligten 30 Millionen Euro bereits als gesichert. "Die jetzt bekannt gewordenen Pläne der Landesregierung, die Sanierung bis 2031 auf 15 Jahre zu strecken, würden die Rettung des Schlosses massiv gefährden", so Kellner weiter.

"Der Grund für das neuerliche Zurückrudern ist offenbar ein Finanzierungsproblem auf der Seite des Landes, das seinen Anteil in Höhe von ebenfalls 30 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren offensichtlich nicht aufbringen kann", so die Vermutung des CDU-Kulturpolitikers. Nach Aussage des Bundes existiere bereits eine feste Fixierung der jährlichen Tranchen für die kommenden zehn Jahre, die in einem Bundestagsbeschluss festgelegt sei. "Ein Abweichen von diesem Finanzplan würde zweifellos das Finanzierungskonzept ins Wanken bringen und womöglich das Aus für die Sanierung von Schloss Friedenstein bedeuten", befürchtet Kellner.
 
Um eine Gefährdung des Sanierungsprojektes zu verhindern, wird die CDU-Fraktion das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des zuständigen Fachausschusses für Kultur im Thüringer Landtag am morgigen Freitag heben. Dabei soll vor allem geklärt werden, was der Grund für die Streckung des Landesanteils ist. Ferner erwarte man klare Aussagen über den mit dem Bund vereinbarten Förderzeitraum sowie eine feste Zusage vom Land, die Sanierung in 2016 zu beginnen, so Kellner. 
Bereits Anfang Januar hatte die CDU-Fraktion die Sanierung des Schlosses zum Thema einer Kleinen Anfrage (siehe Anhang) gemacht - eine Antwort der Landesregierung steht noch immer aus. "Die Landesregierung muss sich endlich ohne Wenn und Aber zur Sanierung von Schloss Friedenstein bekennen und einmal gegebene Zusagen auch einhalten", forderte Kellner abschließend.
 
Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

Möglichkeiten für Widersprüche im Denkmalschutz erhalten

Möglichkeiten für Widersprüche im Denkmalschutz erhalten Kellner: „Abschaffung der Oberen Denkmalschutzbehörde zwingt Bürger gleich auf den Klageweg“

Lesen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen Kellner: „Kulturausschuss muss in alle Planungen eingebunden werden “

Lesen

CDU-Kulturpolitiker Jörg Kellner fordert Konsequenzen aus Erfahrungen mit Reinhardsbrunn

Private Investitionen in bedeutsame Kulturdenkmale künftig durch Bankbürgschaften absichern

Lesen

CDU-Fraktion sieht massiven Änderungsbedarf am Archivgesetz

Kellner: „Landesregierung hat Expertise des Landesarchivs komplett ignoriert“

Lesen

Gesetz zum „Grünen Band“ wird Thema im Ausschuss für Europa, Kultur und Medien

Ursprung und Geschichte des Naturmonuments besser berücksichtigen

Lesen

Kulturpolitische Sprecher der Unionslandtagsfraktionen tagten in Erfurt und Eisenach

Landespolitiker fordern bundesweiten „Kulturinvestitionsfonds“

Lesen

Kulturpolitiker Kellner hat kritische Anfragen zum Kulturstadtvertrag für Weimar

"Vertrag darf nicht zu Nachteilen für andere Städte und Landkreise führen"

Lesen

CDU-Fraktion zum Erhalt der BStU-Außenstellen für Thüringen

Kellner: "Vogel-Strauß-Politik der Landesregierung wird Außenstellen nicht sichern"

Lesen

CDU fordert Gedenkstättenkonzept für Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde

Jörg Kellner: Außenstellen als regionale Lernorte erhalten

Lesen

Debatte um die Perspektiven Thüringer Museen

Jörg Kellner: Landesregierung muss Zusagen einhalten

Lesen

CDU-Fraktion zu Schließungsplänen für drei Erfurter Museen

Kellner: Kahlschlag bei Erfurter Kultur Folge des Kommunalen Finanzausgleichs

Lesen

Welttheatertag: Kellner zieht kritische Zwischenbilanz zur Theater- und Orchesterreform

Landesregierung hat mehr Verunsicherung gestiftet als Perspektiven eröffnet

Lesen

25 Jahre Historische Kommission für Thüringen – CDU erneuert Kritik an Archivgesetz

Kellner: Rot-Rot-Grün ist im Begriff, der Thüringer Landesgeschichte Schaden zuzufügen

Lesen

Jörg Kellner zur geplanten Fortentwicklung der Thüringer Theaterlandschaft

„Die Staatskanzlei offeriert Gedankenspiele. Das ist zu wenig!“

Lesen

„Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren“

Erfurt – „Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren.“ Mit diesen Worten hat der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Kellner, auf die geplatzten Gespräche des Staatskanzlei- und Kulturministers Benjamin Immanuel Hoff mit den Intendanten der Thüringer Theater und Orchester reagiert. Über das Scheitern der Beratungen hat heute die Thüringer Allgemeine berichtet. „Der durchsichtige Versuch, die Intendanten in Mithaft zu nehmen, ist gescheitert. Die Landesregierung ist in der Pflicht zu sagen, was sie will. Auf dieser Basis kann dann diskutiert werden“, sagte Kellner. Die bekannt gewordenen Pläne Hoffs hat die CDU-Fraktion bereits im August scharf kritisiert.

Lesen