Welttheatertag: Kellner zieht kritische Zwischenbilanz zur Theater- und Orchesterreform

Zum Inhalt scrollen

Welttheatertag: Kellner zieht kritische Zwischenbilanz zur Theater- und Orchesterreform

Landesregierung hat mehr Verunsicherung gestiftet als Perspektiven eröffnet


Erfurt - "Die Theater- und Orchesterreform hat bisher mehr Verunsicherung gestiftet, als das sie tragfähige Zukunftsperspektiven eröffnet hätte." Diese Zwischenbilanz hat der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Kellner, anlässlich des Welttheatertages gezogen. Der Tag wird seit 1961 jährlich am 27. März begangen. "Das Tauschgeschäft finanzielle Sicherheit gegen Stellenkürzungen und Fusionen geht anscheinend nicht auf, weil die Landesregierung die Rechnung ohne den Wirt gemacht hat", sagte Kellner. "Mit wirksameren Anreizen für eine Kooperation auf Augenhöhe könnte die Staatskanzlei weiterkommen als mit Fusionsplänen. Da steht unweigerlich die Frage im Raum, wer am Ende den Kürzeren zieht", so der kulturpolitische Sprecher.

Die für Kultur zuständige Staatskanzlei hat in der so genannten "Perspektive 2025" umfassende Änderungen vorgeschlagen. Darunter die Bildung eines Thüringer Staatstheaters aus dem Deutschen Nationaltheater in Weimar und des Erfurter Theaters. Fusionieren sollen ebenso die Landeskapelle Eisenach mit der Thüringen Philharmonie in Gotha. In Ostthüringen sollte die Philharmonie in Jena mit dem Orchester Altenburg/Gera stärker kooperieren. Dadurch sollten umfangreiche Stelleneinsparungen realisiert werden. Als Bonus sollten die Einrichtungen jedoch längerfristige Finanzzusagen erhalten und die Rückkehr zum Flächentarif für alle Häuser realisiert werden. Kellner hat von Anfang an davor gewarnt, die regionale Verankerung der Theater und Orchester durch Fusionen zu beeinträchtigen.
 
Lediglich Eisenach und Gotha haben sich bisher aufgemacht, eine engere Zusammenarbeit zu begründen. Doch in welchem Umfang und mit welchen Auswirkungen ist weiterhin offen. Offen ist auch die Frage, wie sich der Freistaat an den Theatern und Orchestern zukünftig finanziell beteiligen will. Neben einem prognostizierten Aufwuchs von rund neun Millionen Euro durch die Rückkehr zum Flächentarif fordern mittlerweile viele Träger eine gerechtere Aufteilung der staatlichen Beteiligung. Ungemach vermutet Kellner auch durch die drastischen Einschnitte des Landes in den Kommunalfinanzen. "Die Kultur gehört bei den Kämmerern eher nicht zu den unantastbaren Posten, wenn gespart werden muss. Da wird die finanzielle Schlechterstellung der Kommunen schnell zu einem Problem", so der Abgeordnete wörtlich.
 
"Mit großen Versprechungen hat Minister Hoff seine Visionen für die Theater und Orchester im Land ausgebreitet, um jetzt, wie es scheint, von der Realität eingeholt zu werden", fasste Kellner die momentane Lage zusammen. Es stehe zu hoffen, dass es am Ende nicht wie bei Berthold Brecht heiße: "Den Vorhang zu und alle Fragen offen."
 
Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion beantragt Landtags-Sondersitzung zur „Stiftung Mitteldeutsche Schlösser und Gärten“

Kellner: „Keine Fakten schaffen, bevor der Landtag beraten hat“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Neustart für die Veste Heldburg

CDU-Fraktion fordert Neustart für die Veste Heldburg Kellner: „Das deutsche Burgenmuseum ist offensichtlich unterfinanziert“

Lesen

CDU lehnt Geschlechter-Quote für Wahllisten weiter ab

Kellner: „Anspruch und Wirklichkeit gehen bei Rot-Rot-Grün weit auseinander“

Lesen

Möglichkeiten für Widersprüche im Denkmalschutz erhalten

Möglichkeiten für Widersprüche im Denkmalschutz erhalten Kellner: „Abschaffung der Oberen Denkmalschutzbehörde zwingt Bürger gleich auf den Klageweg“

Lesen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen Kellner: „Kulturausschuss muss in alle Planungen eingebunden werden “

Lesen

CDU-Kulturpolitiker Jörg Kellner fordert Konsequenzen aus Erfahrungen mit Reinhardsbrunn

Private Investitionen in bedeutsame Kulturdenkmale künftig durch Bankbürgschaften absichern

Lesen

CDU-Fraktion sieht massiven Änderungsbedarf am Archivgesetz

Kellner: „Landesregierung hat Expertise des Landesarchivs komplett ignoriert“

Lesen

Gesetz zum „Grünen Band“ wird Thema im Ausschuss für Europa, Kultur und Medien

Ursprung und Geschichte des Naturmonuments besser berücksichtigen

Lesen

Kulturpolitische Sprecher der Unionslandtagsfraktionen tagten in Erfurt und Eisenach

Landespolitiker fordern bundesweiten „Kulturinvestitionsfonds“

Lesen

Kulturpolitiker Kellner hat kritische Anfragen zum Kulturstadtvertrag für Weimar

"Vertrag darf nicht zu Nachteilen für andere Städte und Landkreise führen"

Lesen

CDU-Fraktion zum Erhalt der BStU-Außenstellen für Thüringen

Kellner: "Vogel-Strauß-Politik der Landesregierung wird Außenstellen nicht sichern"

Lesen

CDU fordert Gedenkstättenkonzept für Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde

Jörg Kellner: Außenstellen als regionale Lernorte erhalten

Lesen

Debatte um die Perspektiven Thüringer Museen

Jörg Kellner: Landesregierung muss Zusagen einhalten

Lesen

CDU-Fraktion zu Schließungsplänen für drei Erfurter Museen

Kellner: Kahlschlag bei Erfurter Kultur Folge des Kommunalen Finanzausgleichs

Lesen

25 Jahre Historische Kommission für Thüringen – CDU erneuert Kritik an Archivgesetz

Kellner: Rot-Rot-Grün ist im Begriff, der Thüringer Landesgeschichte Schaden zuzufügen

Lesen

CDU macht Verzögerungen bei Friedenstein-Sanierung zum Ausschuss-Thema

Kellner: Landesregierung muss Finanzierungs-Versprechen einhalten

Lesen

Jörg Kellner zur geplanten Fortentwicklung der Thüringer Theaterlandschaft

„Die Staatskanzlei offeriert Gedankenspiele. Das ist zu wenig!“

Lesen

„Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren“

Erfurt – „Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren.“ Mit diesen Worten hat der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Kellner, auf die geplatzten Gespräche des Staatskanzlei- und Kulturministers Benjamin Immanuel Hoff mit den Intendanten der Thüringer Theater und Orchester reagiert. Über das Scheitern der Beratungen hat heute die Thüringer Allgemeine berichtet. „Der durchsichtige Versuch, die Intendanten in Mithaft zu nehmen, ist gescheitert. Die Landesregierung ist in der Pflicht zu sagen, was sie will. Auf dieser Basis kann dann diskutiert werden“, sagte Kellner. Die bekannt gewordenen Pläne Hoffs hat die CDU-Fraktion bereits im August scharf kritisiert.

Lesen