Jörg Kellner zur geplanten Fortentwicklung der Thüringer Theaterlandschaft

Zum Inhalt scrollen
05.11.2015
Erfahren Sie mehr über Jörg Kellner

Jörg Kellner zur geplanten Fortentwicklung der Thüringer Theaterlandschaft

„Die Staatskanzlei offeriert Gedankenspiele. Das ist zu wenig!“


Erfurt – „Die Staatskanzlei offeriert den Theatern, Orchestern, Trägern und Belegschaften im Wesentlichen Gedankenspiele und überlässt es ihnen weitgehend selbst, die Konsequenzen daraus zu ziehen. Das ist zu wenig.“ Das hat der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Kellner, zu den heute vorgestellten Überlegungen der Thüringer Staatskanzlei zur Fortentwicklung der Thüringer Theaterlandschaft gesagt. Eine zukunftsfähige Theater- und Orchesterlandschaft lässt sich nach Kellners Überzeugung durch engere Zusammenarbeit sichern, die den einzelnen Standorten ihr Profil belässt.

Kellner kündigte eine intensive Auseinandersetzung mit der vorgelegten Strategie an. „In einer ersten Einschätzung stellt sich die Situation so dar, als sollten die beteiligen Akteure gegeneinander ausgespielt werden. Die Ansage scheint klar: Entweder ihr findet Euch, oder es setzt ein Sterben auf Raten ein“, umriss Kellner seinen Eindruck. „Die Staatskanzlei sieht sich am Ende in der Rolle des Moderators und des Schiedsrichters. Das ist bequem, aber nicht ausreichend“, so der Kulturpolitiker.
 
Die Landesregierung hat nach ihren eigenen Angaben rund 50 Gespräche mit allen beteiligten Akteuren geführt. „Wenn Staatskanzleiminister Benjamin-Immanuel Hoff nun davon spricht, dem zwanglosen Zwang des besseren Arguments Raum geben zu wollen, frage ich mich: Wo sollen nach einem solchen Dialogprozess eigentlich noch neue Argumente herkommen?“, so Kellner. Auch die Landesregierung werde sich irgendwann der Erkenntnis beugen müssen, dass am Ende jedes Dialogs Entscheidungen stehen und sie dafür verantwortlich ist.
 
 
Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion beantragt Landtags-Sondersitzung zur „Stiftung Mitteldeutsche Schlösser und Gärten“

Kellner: „Keine Fakten schaffen, bevor der Landtag beraten hat“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Neustart für die Veste Heldburg

CDU-Fraktion fordert Neustart für die Veste Heldburg Kellner: „Das deutsche Burgenmuseum ist offensichtlich unterfinanziert“

Lesen

CDU lehnt Geschlechter-Quote für Wahllisten weiter ab

Kellner: „Anspruch und Wirklichkeit gehen bei Rot-Rot-Grün weit auseinander“

Lesen

Möglichkeiten für Widersprüche im Denkmalschutz erhalten

Möglichkeiten für Widersprüche im Denkmalschutz erhalten Kellner: „Abschaffung der Oberen Denkmalschutzbehörde zwingt Bürger gleich auf den Klageweg“

Lesen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen

Bei der geplanten mitteldeutschen Schlösserstiftung sind noch viele Fragen offen Kellner: „Kulturausschuss muss in alle Planungen eingebunden werden “

Lesen

CDU-Kulturpolitiker Jörg Kellner fordert Konsequenzen aus Erfahrungen mit Reinhardsbrunn

Private Investitionen in bedeutsame Kulturdenkmale künftig durch Bankbürgschaften absichern

Lesen

CDU-Fraktion sieht massiven Änderungsbedarf am Archivgesetz

Kellner: „Landesregierung hat Expertise des Landesarchivs komplett ignoriert“

Lesen

Gesetz zum „Grünen Band“ wird Thema im Ausschuss für Europa, Kultur und Medien

Ursprung und Geschichte des Naturmonuments besser berücksichtigen

Lesen

Kulturpolitische Sprecher der Unionslandtagsfraktionen tagten in Erfurt und Eisenach

Landespolitiker fordern bundesweiten „Kulturinvestitionsfonds“

Lesen

Kulturpolitiker Kellner hat kritische Anfragen zum Kulturstadtvertrag für Weimar

"Vertrag darf nicht zu Nachteilen für andere Städte und Landkreise führen"

Lesen

CDU-Fraktion zum Erhalt der BStU-Außenstellen für Thüringen

Kellner: "Vogel-Strauß-Politik der Landesregierung wird Außenstellen nicht sichern"

Lesen

CDU fordert Gedenkstättenkonzept für Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde

Jörg Kellner: Außenstellen als regionale Lernorte erhalten

Lesen

Debatte um die Perspektiven Thüringer Museen

Jörg Kellner: Landesregierung muss Zusagen einhalten

Lesen

CDU-Fraktion zu Schließungsplänen für drei Erfurter Museen

Kellner: Kahlschlag bei Erfurter Kultur Folge des Kommunalen Finanzausgleichs

Lesen

Welttheatertag: Kellner zieht kritische Zwischenbilanz zur Theater- und Orchesterreform

Landesregierung hat mehr Verunsicherung gestiftet als Perspektiven eröffnet

Lesen

25 Jahre Historische Kommission für Thüringen – CDU erneuert Kritik an Archivgesetz

Kellner: Rot-Rot-Grün ist im Begriff, der Thüringer Landesgeschichte Schaden zuzufügen

Lesen

CDU macht Verzögerungen bei Friedenstein-Sanierung zum Ausschuss-Thema

Kellner: Landesregierung muss Finanzierungs-Versprechen einhalten

Lesen

„Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren“

Erfurt – „Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren.“ Mit diesen Worten hat der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Kellner, auf die geplatzten Gespräche des Staatskanzlei- und Kulturministers Benjamin Immanuel Hoff mit den Intendanten der Thüringer Theater und Orchester reagiert. Über das Scheitern der Beratungen hat heute die Thüringer Allgemeine berichtet. „Der durchsichtige Versuch, die Intendanten in Mithaft zu nehmen, ist gescheitert. Die Landesregierung ist in der Pflicht zu sagen, was sie will. Auf dieser Basis kann dann diskutiert werden“, sagte Kellner. Die bekannt gewordenen Pläne Hoffs hat die CDU-Fraktion bereits im August scharf kritisiert.

Lesen