Landespolitiker fordern bundesweiten „Kulturinvestitionsfonds“

Erfurt – Die kulturpolitischen Sprecher der Unionsfraktionen in den deutschen Landesparlamenten haben sich gestern in Erfurt für einen bundesweiten „Kulturinvestitionsfonds“ ausgesprochen. Er soll Kommunen unterstützen, die besonders hohe Kulturausgaben pro Kopf haben und aus Mitteln des Bundes und der Länder gespeist werden. Das erklärte der kulturpolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Jörg Kellner, nach Abschluss der Konferenz. Die Thüringer Unionsfraktion war Gastgeber der zweitägigen Zusammenkunft in Erfurt und Eisenach. „Kultur prägt Identitäten, sie ist ein enormer Wirtschaftsfaktor, sie lebt aus der Wechselbeziehung zwischen dem Erbe und kultureller Innovation“, sagte Kellner.

Die Kulturpolitiker sehen Kommunen, Länder und den Bund gemeinsam in der Pflicht für eine verlässliche Kulturförderung und das heißt, wie der Thüringer Landtagsabgeordnete verdeutlichte, ein stärkeres Engagement. Angesichts des Umfangs mancher Herausforderungen werben sie für den Ausbau von Kooperationen. „In Kooperationsverbünden können mehrere Länder, aber auch der Bund und einzelne Länder zusammenwirken und damit die Schätze zum Beispiel für den Kulturtourismus auch besser heben“, ist Kellner überzeugt. Dabei geht der Blick der Landespolitiker über die nationale Ebene deutlich hinaus. „Was uns kulturell prägt, ist ganz überwiegend gemeinsames europäisches Erbe, das sich national und regional ausgeprägt hat. Auch deshalb setzen wir uns für europäische Austauschprogramme für die junge Generation ein“, so der Gothaer Abgeordnete.

Auf der Tagesordnung der Konferenz standen eine ganze Reihe weiterer kulturpolitischer Herausforderungen. So forderten die Landespolitiker Bundesprogramme, um die Herkunft von Kunstgütern zu klären (Provenienzforschung), zur Digitalisierung von Kulturgut und die Einbeziehung von Kultureinrichtungen in die „Bildungsoffensive digitale Wissensgesellschaft“. Kellner begreift die Digitalisierung als „Riesenchance, Kultur umfassender zu erschließen und weiteren Kreisen der Bevölkerung unkompliziert zugänglich zu machen. Sie steht aber genauso für neu künstlerische Ausdrucksformen, auf die ich sehr gespannt bin.

Den Erfurter Beschluss der Kulturpolitischen Sprechertagung der CDU/CSU-Landtagsfraktionen vom 24.10.2017 finden sie im Anhang.

Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion zur Debatte um Verfassungsschutzpräsident Kramer

Kellner: Aktuelle Gefahrenlage im Blick behalten und alte Fehler aufklären

Lesen

CDU-Kulturpolitiker Jörg Kellner fordert Konsequenzen aus Erfahrungen mit Reinhardsbrunn

Private Investitionen in bedeutsame Kulturdenkmale künftig durch Bankbürgschaften absichern

Lesen

CDU-Fraktion sieht massiven Änderungsbedarf am Archivgesetz

Kellner: „Landesregierung hat Expertise des Landesarchivs komplett ignoriert“

Lesen

Gesetz zum „Grünen Band“ wird Thema im Ausschuss für Europa, Kultur und Medien

Ursprung und Geschichte des Naturmonuments besser berücksichtigen

Lesen

CDU-Fraktion sieht Thüringer NSU-Opferfonds und Denkmal skeptisch

Kellner: Entschädigung für Opfer politischer Gewalt kann nicht davon abhängen, wer die Täter waren

Lesen

Kulturpolitiker Kellner hat kritische Anfragen zum Kulturstadtvertrag für Weimar

"Vertrag darf nicht zu Nachteilen für andere Städte und Landkreise führen"

Lesen

CDU-Fraktion zum Erhalt der BStU-Außenstellen für Thüringen

Kellner: "Vogel-Strauß-Politik der Landesregierung wird Außenstellen nicht sichern"

Lesen

CDU fordert Gedenkstättenkonzept für Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde

Jörg Kellner: Außenstellen als regionale Lernorte erhalten

Lesen

Debatte um die Perspektiven Thüringer Museen

Jörg Kellner: Landesregierung muss Zusagen einhalten

Lesen

Rot-Rot-Grün verweigert Vertrauensschutz für anstehende freiwillige Neugliederungen

Jörg Kellner: Es gibt keine Sicherheit gegen Freiwilligkeit

Lesen

CDU-Fraktion zu Schließungsplänen für drei Erfurter Museen

Kellner: Kahlschlag bei Erfurter Kultur Folge des Kommunalen Finanzausgleichs

Lesen

Welttheatertag: Kellner zieht kritische Zwischenbilanz zur Theater- und Orchesterreform

Landesregierung hat mehr Verunsicherung gestiftet als Perspektiven eröffnet

Lesen

25 Jahre Historische Kommission für Thüringen – CDU erneuert Kritik an Archivgesetz

Kellner: Rot-Rot-Grün ist im Begriff, der Thüringer Landesgeschichte Schaden zuzufügen

Lesen

CDU macht Verzögerungen bei Friedenstein-Sanierung zum Ausschuss-Thema

Kellner: Landesregierung muss Finanzierungs-Versprechen einhalten

Lesen

Jörg Kellner zur geplanten Fortentwicklung der Thüringer Theaterlandschaft

„Die Staatskanzlei offeriert Gedankenspiele. Das ist zu wenig!“

Lesen

„Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren“

Erfurt – „Politische Verantwortung lässt sich nicht einfach wegmoderieren.“ Mit diesen Worten hat der kulturpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Kellner, auf die geplatzten Gespräche des Staatskanzlei- und Kulturministers Benjamin Immanuel Hoff mit den Intendanten der Thüringer Theater und Orchester reagiert. Über das Scheitern der Beratungen hat heute die Thüringer Allgemeine berichtet. „Der durchsichtige Versuch, die Intendanten in Mithaft zu nehmen, ist gescheitert. Die Landesregierung ist in der Pflicht zu sagen, was sie will. Auf dieser Basis kann dann diskutiert werden“, sagte Kellner. Die bekannt gewordenen Pläne Hoffs hat die CDU-Fraktion bereits im August scharf kritisiert.

Lesen