Wirkner: Abschaffung der Meisterpflicht hat Duale Ausbildung geschwächt

Erfurt – „Durch die Abschaffung der Meisterpflicht in 53 von 94 Handwerksberufen hat die Qualität in den betroffenen Gewerken nachgelassen und weniger Nachwuchs wurde ausgebildet. Dieser rot-grüne Fehler aus dem Jahr 2004 muss durch eine Novelle der Handwerksordnung behoben werden.“ Diese Forderung hat der CDU-Sprecher für Handwerk und Mittelstand, Herbert Wirkner, heute in Erfurt erhoben. Wirkner kündigte an, die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag werde die Landesregierung deshalb per Antrag auffordern, sich auf Bundesebene für die Novellierung der Handwerksordnung einzusetzen. Wirkner verwies auf eine Studie des volkswirtschaftlichen Instituts für Mittelstand und Handwerk der Universität Göttingen über die Auswirkungen der Novellierung der Handwerksordnung von 2004, die zu einem ähnlichen Schluss kommt.

Mit ihrer parlamentarischen Initiative stützt die CDU-Fraktion eine ähnliche Forderung des Vorsitzenden der Mittelstandsvereinigung der Union (MIT), Carsten Linnemann. Auch der Thüringer CDU-Fraktionsvorsitzende Mike Mohring, selbst kooptiertes Mitglied im MIT-Bundesvorstand und zehn Jahre lang Geschäftsführer eines in der Handwerksrolle eingetragenen Handwerksbetriebs, erinnert sich gut an die Auswirkungen, die die damalige Veränderung auf dem Markt mit sich gebracht hat: „Die Novelle der Handwerksordnung von 2004 hat zu mehr Soloselbständigen ohne Angestellte in den zulassungsfreien Bereichen geführt. Gleichzeitig sind auch dadurch die Lehrlingszahlen zurückgegangen. Mit einer Aufwertung des Meisterbriefs wollen wir diesen Trend stoppen und duale Ausbildung stärken“, erklärte Mohring. Zudem brauchten Thüringen und Deutschland insgesamt wieder mehr Unternehmen, die sich langfristig am Markt behaupten und Fachkräfte ausbilden können. „Es hat sich gezeigt, dass meistergeführte Betriebe krisenfester sind und eine höhere Überlebensrate haben. Sie zu stärken, muss unser Ziel sein“, so der CDU-Fraktionschef. 

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

Erzieherausbildung in Thüringen zu unattraktiv

Erzieherausbildung in Thüringen zu unattraktiv Tischner: Landesregierung soll duale Erzieherausbildung ermöglichen

Lesen

CDU-Fraktion fordert mehr Einsatz für die berufliche Bildung und den Mittelstand

Mike Mohring: Die künftige Bundesregierung wird umsetzen, wozu sich Rot-Rot-Grün in Thüringen in Sachen Handwerk außer Stande sieht

Lesen

CDU-Haushaltsanträge für echten Meisterbonus und Handwerkergymnasium

Voigt: Duale Ausbildung und Unternehmertum nicht nur halbherzig fördern

Lesen

Mike Mohring zum Tag des Handwerks in Suhl

Fraktionsvorsitzender erwartet mehr Engagement für die duale Ausbildung

Lesen

Landesregierung schiebt Erleichterungen für Mittelstand auf die lange Bank

Voigt: Verschleppung des KMU-Tests schadet der Thüringer Wirtschaft

Lesen

Sinkende Lehrlingszahlen: CDU startet Initiative zur Stärkung der dualen Ausbildung

Voigt: Duale Ausbildung muss wieder attraktiver werden

Lesen

Landtag verabschiedet CDU-Antrag zu Außenstellen der Stasi-Unterlagenbehörde

Wirkner: Erhalt der Außenstellen in Erfurt, Gera und Suhl ist wichtiges Signal für SED-Opfer

Lesen

Bürokratie-Check für Gesetze: Landesregierung geht auf CDU-Forderung ein

Wirkner: Keine neuen Gesetze ohne KMU-Test

Lesen

CDU-Fraktion zum 17. Juni als Gedenktag

Wirkner: „Wichtiges Zeichen für alle Opfer der SED-Diktatur“

Lesen

Zoff bei der Thüringer LINKEN um Gedenktag für den 17. Juni

Wirkner: Nagelprobe für Glaubwürdigkeit des Aufarbeitungsversprechens

Lesen

Herbert Wirkner zu Gast auf der Mitteldeutschen Handwerksmesse in Leipzig

Voigt: Wir brauchen Ausnahmen beim Mindestlohn für Flüchtlinge

Lesen

Flüchtlingen eine Ausbildungschance in Thüringen geben

Erfurt – Junge Asylbewerber, die ein Bleiberecht erhalten haben, müssen möglichst schnell in freie Ausbildungsplätze vermittelt werden. Das hat der mittelstandspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Herbert Wirkner, heute in Erfurt gesagt. Zum Beginn des Ausbildungsjahres sind noch immer 5000 Plätze für Azubis unbesetzt. „Angesichts der vielen freien Ausbildungsplätze brauchen wir eine vernünftige Lösung für die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt“, sagte Wirkner. Ist ein Ausbildungsvertrag geschlossen, brauchen der frischgebackene Lehrling und der Ausbildungsbetrieb Sicherheit.

Lesen

SED-Opferbeauftragter der CDU-Fraktion zum Jahrestag des Mauerbaus am 13. August

Erfurt – „Kein Bauwerk drückte so wie die Mauer durch Berlin das Wesen des SED-Regimes aus.“ Das hat der Beauftragte der CDU-Landtagsfraktion für die Opfer der SED-Diktatur, Herbert Wirkner, anlässlich des Jahrestags des Mauerbaus gesagt, der sich morgen zum 54. Mal jährt. Die Erinnerung an die Mauer und die mörderischen, von der SED und sowjetischer Besatzungsmacht durch Deutschland gezogenen Grenzsperranlagen muss nach den Worten Wirkners wach gehalten werden. „Die Grenzgedenkstätten leisten dazu einen unverzichtbaren Beitrag und verdienen eine dauerhafte und verlässliche Förderung“, sagte der CDU-Abgeordnete.

Lesen

CDU-Fraktion lehnt Steuererhöhungen zulasten des Gewerbes, der Autofahrer und Häuslebauer ab

„Wer die finanziellen Probleme der Kommunen durch einen Griff in die Taschen der Bürger und Unternehmen lösen will, macht es sich nicht nur zu einfach, er wird auch scheitern.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute als Reaktion auf die von der Fraktion die LINKE geforderten umfassenden Erhöhungen von kommunalen Steuern und Gebühren zu Lasten des Mittelstands, der Autofahrer und Häuslebauer. Nach Vorstellung der Linken sollen die Kommunen zur Verbesserung ihrer Finanzsituation unter anderem die Hebesätze der Gewerbesteuer auf 400 Prozent erhöhen. Fiedler erinnerte überdies an die Kommunale Selbstverwaltung.

Lesen