CDU-Fraktion kritisiert Protokollerklärung der Landesregierung zum Lieferkettengesetz

Zum Inhalt scrollen

Henkel: „Verschärfung des Lieferkettengesetzes lebensfremd und mittelstandsfeindlich“

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Martin Henkel, hat die Protokollerklärung der Thüringer Landesregierung zur Verabschiedung des Lieferkettengesetzes im Bundesrat als mittelstandsfeindlich kritisiert. Darin fordert Rot-Rot-Grün, die getroffenen Regelungen deutlich zu verschärfen und schon für Betriebe ab 250 Mitarbeiter in Kraft zu setzen. „Die Landesregierung beweist einmal mehr, wie weit sie von den wirtschaftlichen Realitäten unserer Mittelständler entfernt ist. Die eingeforderten Verschärfungen sind lebensfremd und führen zu massiven Belastungen des Thüringer Mittelstands“, erklärte Henkel. Die Protokollnotiz zeige, dass von Seiten der Landesregierung keinerlei Interesse an ausgewogenen Lösungen und einem fairen Interessensausgleich bestehe, so der CDU-Wirtschaftspolitiker.

Die gestrige Zustimmung des Bundesrats zum Lieferkettengesetz bezeichnete Henkel als ausgewogene Entscheidung. „Dieses Gesetz setzt ein starkes Signal gegen Kinderarbeit, Ausbeutung und Umweltzerstörung. Es ist wirksam für die Menschrechte, aber auch rechtssicher und handhabbar für die Unternehmer. Die Forderungen der Landesregierung hingegen würden mittlere Unternehmen über Gebühr belasten.“ Eine Verpflichtung oder gar zivilrechtliche Haftung jedes Unternehmens einzeln oder der Zwang zur Überprüfung nicht nur unmittelbarer Zulieferer, sondern der gesamten Lieferkette, verkenne völlig die Realität mittelständischer Unternehmen, so Henkel weiter. Was für Konzerne mit großen Verwaltungen problemlos möglich sei, könne für den Mittelstand eine unüberwindbare Hürde darstellen. „Diesen Unterschied will die Landesregierung einfach nicht begreifen“, kritisierte Henkel.

Felix Voigt
Pressesprecher

Weitere Themen

Parkplätze zu vielfältigen Umsteigepunkten ausbauen

Henkel: „Mobilitätswende in den Städten braucht neue Konzepte“

Lesen

CDU kritisiert Verzögerungen bei Meisterförderungen

CDU kritisiert Verzögerungen bei Meisterförderungen

Lesen

CDU-Fraktion will über Gegenfinanzierung von Härtefallfonds sprechen

CDU-Fraktion will über Gegenfinanzierung von Härtefallfonds sprechen

Lesen

Wirtschaftspolitiker der Union fordern Verzicht auf zusätzliche Belastungen der Wirtschaft

Wirtschaftspolitiker der Union fordern Verzicht auf zusätzliche Belastungen der Wirtschaft

Lesen

CDU setzt Hilfen für Automobil- und Zulieferindustrie durch

CDU setzt Hilfen für Automobil- und Zulieferindustrie durch

Lesen

Henkel: „Thüringer Wirtschaft mit Innovationen aus der Krise führen“

Henkel: „Thüringer Wirtschaft mit Innovationen aus der Krise führen“

Lesen

Henkel: „Schaden vom Thüringer Mittelstand und Einzelhandel abwenden“

Henkel: „Schaden vom Thüringer Mittelstand und Einzelhandel abwenden“

Lesen

CDU-Digitalforum „Perspektiven für den Thüringer Tourismus“

CDU-Digitalforum „Perspektiven für den Thüringer Tourismus“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Unternehmerlohn und bessere Hilfen für Selbstständige

CDU-Fraktion fordert Unternehmerlohn und bessere Hilfen für Selbstständige

Lesen

CDU-Fraktion fordert Vorausfonds für Thüringer Unternehmen in Not

CDU-Fraktion fordert Vorausfonds für Thüringer Unternehmen in Not

Lesen

Forschungsgelder für Wasserstoffdrohnen

Forschungsgelder für Wasserstoffdrohnen

Lesen

Henkel: „Schnell Transparenz für nächste Förderperiode schaffen“

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Martin Henkel, kommentiert die auf dem EU-Gipfel in Brüssel beschlossenen Sonderzahlungen.

Lesen

Henkel: Mehr Flexibilität zuzulassen und Bürokratie abbauen

„Der Automobilsektor befindet sich in einer tiefgreifenden Transformation, was insbesondere auf Thüringen mit seinen zahlreichen Automotivunternehmen besondere Auswirkungen hat."

Lesen

CDU-Fraktion wirbt für Stufenplan bei Großveranstaltungen

Henkel: „Die Branche braucht klare Perspektiven“

Lesen

CDU-Fraktion fordert frühe Öffnung im Einzelhandel und Perspektiven für die Gastronomie

Henkel: „Keine Sonderbelastungen für die Thüringer Wirtschaft“

Lesen

CDU kritisiert schleppende Auszahlung der Unternehmenshilfen

Henkel: „Die Thüringer Praxis wird dem Wort Soforthilfe nicht gerecht“

Lesen

Mittelstandspaket der CDU-Fraktion in Ausschuss überwiesen

Henkel: „Meisterbonus und Gründungsprämien müssen schnell kommen“

Lesen

Meisterbonus und Gründungsprämien sollen schnell kommen

Henkel: „Wir halten unsere Wahlversprechen“

Lesen

Änderungen an der Datenschutz-Grundverordnung werden im Bundesrat diskutiert

Änderungen an der Datenschutz-Grundverordnung werden im Bundesrat diskutiert Voigt: „Auch Thüringen sollte den Mittelstand entlasten“

Lesen

Rot-Rot-Grünes Vergabegesetz produziert unnötige zusätzliche Bürokratie

Voigt: Ausdehnung auf kleinere Betriebe wird Mittelstand hart treffen

Lesen

CDU-Fraktion will Rückkehr zur Meisterpflicht

Wirkner: Abschaffung der Meisterpflicht hat Duale Ausbildung geschwächt

Lesen

CDU-Fraktion fordert mehr Einsatz für die berufliche Bildung und den Mittelstand

Mike Mohring: Die künftige Bundesregierung wird umsetzen, wozu sich Rot-Rot-Grün in Thüringen in Sachen Handwerk außer Stande sieht

Lesen

Landesregierung schiebt Erleichterungen für Mittelstand auf die lange Bank

Voigt: Verschleppung des KMU-Tests schadet der Thüringer Wirtschaft

Lesen

Bürokratie-Check für Gesetze: Landesregierung geht auf CDU-Forderung ein

Wirkner: Keine neuen Gesetze ohne KMU-Test

Lesen

CDU-Fraktion lehnt Steuererhöhungen zulasten des Gewerbes, der Autofahrer und Häuslebauer ab

„Wer die finanziellen Probleme der Kommunen durch einen Griff in die Taschen der Bürger und Unternehmen lösen will, macht es sich nicht nur zu einfach, er wird auch scheitern.“ Das sagte der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler, heute als Reaktion auf die von der Fraktion die LINKE geforderten umfassenden Erhöhungen von kommunalen Steuern und Gebühren zu Lasten des Mittelstands, der Autofahrer und Häuslebauer. Nach Vorstellung der Linken sollen die Kommunen zur Verbesserung ihrer Finanzsituation unter anderem die Hebesätze der Gewerbesteuer auf 400 Prozent erhöhen. Fiedler erinnerte überdies an die Kommunale Selbstverwaltung.

Lesen