Primas: Naturschutzorganisationen und Stiftungen in die Pflicht nehmen

Erfurt – Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat ihre Forderung, bei der Stilllegung von Waldflächen zunächst jene Naturschutzorganisationen und Stiftungen in die Pflicht zu nehmen, deren Flächen ohnehin dafür vorgesehen sind, nun mit einem Plenarantrag unterlegt. „7000 Hektar hat der Bund den Stiftungen zu diesem Zweck übertragen. Statt am Possen massiv Arbeitskräfte zu gefährden, sollte die Umweltministerin diese Flächen endlich ernsthaft in den Blick nehmen“, erklärte der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Egon Primas und verwies dabei auf die Flächen des Nationalen Naturerbes. Zu der Übergabe von 3600 Protest-Unterschriften Thüringer Privatwaldbesitzer an die Landesregierung sagte Primas, Siegesmund müsse endlich zur Kenntnis nehmen, „dass sie mit ihren ideologiegetriebenen Plänen ausgerechnet diejenigen gegen sich aufbringt, die am meisten vom Wald verstehen“.

In ihrem Plenarantrag fordert die CDU-Fraktion die Landesregierung dazu auf, sämtliche Flächen des Nationalen Naturerbes in Thüringen sofort und vollständig als Stilllegungsflächen anzurechnen. „Es gibt zahlreiche Naturschutzorganisationen und Stiftungen, die selbst Wald besitzen, ihre Wälder aber aktiv nutzen und sich bislang nur in überschaubarer Weise zum Nutzungsverzicht bei diesen Flächen bekannt haben. Hier muss die Landesregierung jetzt ansetzen“, so der CDU-Fraktionsvize. Primas betonte, dass sich die CDU-Fraktion grundsätzlich zur der bereits im Koalitionsvertrag von 2009 vereinbarten, sehr ehrgeizigen Stilllegungsfläche von 25.000 Hektar bekenne. Vor allem dank der Arbeit der CDU-geführten Vorgängerregierungen seien bereits 18.000 Hektar stillgelegt beziehungsweise zur Stilllegung identifiziert worden. „Für die noch fehlenden rund 8000 Hektar muss sich der Fokus neben den Stiftungs-Flächen nun aber auf solche richten, die ohnehin nicht nutzbar sind. Nur so können wir die Belastungen für die Forstwirtschaft so gering wie möglich halten“, so Primas' abschließende Begründung des Antrags seiner Fraktion.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

Flächenstilllegungen

Rückendeckung für Landesforstanstalt

Lesen

Nachhaltige Forstwirtschaft nicht gefährden

Primas: Denunziation der Forstleute muss ein Ende haben

Lesen

Rückendeckung für IHK-Forderung nach Abbruch der Gebietsreform

Heym: Fehlende Funktional- und Verwaltungsreform als Grundübel

Lesen

Nachhaltige Waldbewirtschaftung bedeutet aktiven Naturschutz

Primas: Grüne Waldwildnis-Pläne vernichten Arbeitsplätze und Steuereinnahmen

Lesen

CDU-Fraktion will ideologischen Paradigmenwechsel im Jagdgesetz verhindern

Primas: Änderungen nur an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren

Lesen

Verkehrsunfallstatistik 2015: Deutlicher Anstieg von Unfällen unter Drogeneinfluss

Primas: Legalisierung von Cannabis ist der falsche Weg

Lesen

CDU-Fraktion empört über Sandro Witts Polit-Dossier

Emde: Thüringer DGB-Chef lässt jede parteipolitische Neutralität vermissen

Lesen

CDU fordert klare Positionierung Ramelows im Streit um K+S

Erfurt - "Die rot-rot-grüne Kakophonie zur Kali-Produktion an der Werra muss ein Ende haben. Ministerpräsident Ramelow muss sich endlich klar positionieren." Das forderte der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Egon Primas, angesichts der jüngsten Streitigkeiten im Regierungslager über den Umgang mit dem Düngemittelhersteller Kali + Salz. Zum 1. Dezember war eine Genehmigung des Regierungspräsidiums Kassel zur Versenkung von Salzlauge in tiefere Gesteinsschichten ausgelaufen und bisher nicht verlängert worden.

Lesen

Primas verlangt vom Freistaat Bekenntnis zum Thüringer Kali-Standort

Über 4000 Arbeitsplätze in der Region in Gefahr

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen