CDU-Fraktion fordert Rückkehr zu jährlichem Verfassungsschutzbericht

Zum Inhalt scrollen
07.04.2016
Erfahren Sie mehr über Raymond Walk

CDU-Fraktion fordert Rückkehr zu jährlichem Verfassungsschutzbericht

Walk: „Besorgniserregender Anstieg islamistischen Terrorpotenzials in Thüringen“


Erfurt – Als „äußerst unbefriedigend“ hat der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Bühl
die Antwort des Thüringer Innenministers auf eine parlamentarische Anfrage zum Abweichen der Landesregierung von einem jährlichen Verfassungsschutzbericht gerügt. Gemeinsam mit dem CDU-Innenpolitiker Raymond Walk wollte Bühl von Holger Poppenhäger wissen, warum die Landregierung den Bericht stattdessen nur noch alle zwei Jahre veröffentlicht – eine Begründung blieb der Innenminister jedoch, trotz expliziter Nachfrage, in seiner Antwort schuldig. „In der jüngsten Debatte um die innere Sicherheit hat die Linkskoalition mehr Öffentlichkeit vom Verfassungsschutz gefordert. Mit der Verzögerung der Veröffentlichung schränkt sie den Verfassungsschutz jedoch in seinem Informationsauftrag ein und erreicht so genau das Gegenteil“, erklärte Bühl am Donnerstag in Erfurt.

Laut der Antwort des Innenministers hat sich das Personenpotenzial mit rechtsextremem, linksextremem und islamistischem Hintergrund in den Jahren 2014/2015 wie folgt verändert: Während die Zahl der aktiven Unterstützer der rechts- und linksextremen Szene in den Jahren 2014 und 2015 im Vergleich zu den Vorjahren unverändert blieb, ist im Islamismusbereich 2015 ein erheblicher Anstieg von gut einem Drittel gegenüber 2013 zu verzeichnen (2013: ca. 100 Personen; 2015: 134 Personen). „Der besorgniserregende Anstieg islamistischen Terrorpotenzials in Thüringen zeigt die Wichtigkeit eines jährlichen Verfassungsschutzberichts. Dieses Frühwarnsystem der parlamentarischen Demokratie wird seiner Wirksamkeit beraubt, weil die Thüringer Linkskoalition es auch hier für richtig hält, als einziges Bundesland einen Sonderweg einzuschlagen“, verweist Walk auf das erneute alleinige „Ausscheren“ Thüringens.
 
„Die Entwicklungstendenzen im Verfassungsschutzbericht müssen transparent und aktuell sein, denn das Ziel ist die Aufklärung der Öffentlichkeit auf solider, verlässlicher Grundlage“, betonte auch der innenpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Wolfgang Fiedler. „Bei einem Zweijahresbericht diskutieren wir zwangsläufig auch über Phänomene, die sich schon lange erledigt haben. Wir fordern deshalb für 2016 die Rückkehr zu einem jährlichen Verfassungsschutzbericht. Zeigt sich der Innenminister hier weiter uneinsichtig, werden wir diesen Vorgang auch in der Parlamentarischen Kontrollkommission thematisieren“, kündigte Fiedler an.
 
Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion fordert mehr Konstanz in der Tourismuswerbung

CDU-Fraktion fordert mehr Konstanz in der Tourismuswerbung Andreas Bühl: "Themenjahre müssen als Marke weiter gepflegt werden"

Lesen

Union fordert mehr Personal für Verfassungsschutz

Union fordert mehr Personal für Verfassungsschutz Fiedler: „Die Behörde ist schon lange nicht mehr arbeitsfähig“

Lesen

CDU-Fraktion begrüßt Umdenken der Landesregierung in der Korruptionsbekämpfung

CDU-Fraktion begrüßt Umdenken der Landesregierung in der Korruptionsbekämpfung Walk: „Zentrale Anti-Korruptionsrichtlinie war überfällig. Korruption bedroht unsere Demokratie unmittelbar“

Lesen

Islamismus hinter Gittern wird offenbar nicht immer bemerkt

Islamismus hinter Gittern wird offenbar nicht immer bemerkt Walk: „Radikalisierung in Gefängnissen bleibt eine akute Gefahr“

Lesen

CDU-Fraktion macht Massenschlägerei in Gotha zum Thema im Innenausschuss

CDU-Fraktion macht Massenschlägerei in Gotha zum Thema im Innenausschuss Fiedler: „Landesregierung bekommt Probleme mit gewaltbereiten Flüchtlingen nicht in den Griff“

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über Brandanschläge und Sprengstoffexplosion in Erfurt und Kahla

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über Brandanschläge und Sprengstoffexplosion in Erfurt und Kahla Fiedler: Akute Häufung von politischen Anschlägen ist alarmierend

Lesen

Landesregierung gibt Einspar-Anspruch an Verwaltungsreform auf

Holbe: Rot-rot-grüne Behörden-Würfelei hat die Bezeichnung „Verwaltungsreform“ nicht verdient

Lesen

CDU-Fraktion warnt vor weiterer Verunsicherung der Polizei

Walk: „Dieser politische Fummeltrieb ist schädlich“

Lesen

Anhörung im Innenausschuss zur Änderung des Kommunal-abgabengesetzes

Zahlreiche rechtliche Zweifel aus Gründen der Abgabengerechtigkeit

Lesen

CDU-Fraktion mit sicherheitspolitischem Antrag zum Sonderplenum

Fiedler: Schnell gesetzliche und personelle Voraussetzungen für mehr Sicherheit schaffen

Lesen

Zukunft des Gaststättengewerbes wird Thema im Wirtschaftsausschuss

Bühl: „Die Kneipe muss im Dorf bleiben“

Lesen

CDU-Fraktion unterstützt Forderung der Landesschülervertretung nach gründlicher Analyse des Mathe-Abiturs

Bühl: Ministerium darf Schuld für schlechte Ergebnisse nicht auf Lehrer abwälzen

Lesen

Bildungsministerium versäumt rechtzeitige Verlängerung der Richtlinie für Schulsozialarbeit

Bühl: Landesregierung provoziert befristete Arbeitsverträge bei Kommunen

Lesen

CDU-Fraktion zum 25. Thüringer Wandertag

Bühl: „Kulturerlebnis Landschaft sollte Schwerpunkt für Tourismuskonzeption sein“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert geplante Umbenennung des Studentenwerks

Bühl: „Ebenso unsinnige wie kostspielige Namensdebatte“

Lesen

CDU-Fraktion fordert jugendpolitisches Landesprogramm

Bühl: „Landesregierung muss Mitbestimmungsmöglichkeiten für Jugendliche verbessern“

Lesen

CDU-Fraktion sieht Koordinationsbedarf bei Vermarktung des Luther-Jahrs

Bühl: „Jeder kocht sein eigenes Süppchen“

Lesen

Mike Mohring lädt zur aktuellen Ausgabe von AUF EIN WORT

CDU-Fraktionschef Mike Mohring lädt ein zur aktuellen Ausgabe von „Auf ein Wort“ am Mittwoch, 9. Dezember, um 19 Uhr im „Musikcafé & Bar Piano“ in Ilmenau. Gemeinsam mit seinen Gästen wird Mohring über schnelles Internet für Thüringen, die Kommunalfinanzen und die Flüchtlingsfrage diskutieren und Bürgerfragen beantworten. Mit in der Runde sitzen der Jugend- und Tourismuspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, die Ilmenauer Abgeordnete Andreas Bühl, Filmproduzent Fagus Pauly und Professor Dr. Herfried Schneider. Herzliche Einladung!

Lesen

CDU-Fraktion setzt erste Maßnahmen ihrer Tourismuskonzeption um

Neue Möglichkeiten durch bessere Verknüpfung von Angeboten

Lesen

Angekündigte Erhöhung der Jugendpauschale umsetzen

CDU-Fraktion unterstützt Forderung der Jugendringe

Lesen

CDU lehnt Ausweitung des Wahlrechts auf Minderjährige ab

Erfurt – „Es gibt viele gute Gründe, das Wahlalter bei 18 Jahren zu belassen und nicht auf 16 abzusenken.“ Das hat der jugendpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion im Nachgang zu einer Anhörung im Innenausschuss des Thüringer Landtags gesagt. Der Ausschuss hat sich gestern Nachmittag mit Gesetzentwürfen der rot-rot-grünen Regierungskoalition befasst, durch die 16-Jährige das Wahlalter bei Kommunal- und Landtagswahlen erhalten sollen. Für Bühl ist neben der Fähigkeit, politische Sachverhalte einschätzen zu können, die mit der Volljährigkeit verbundene größere Selbstverantwortung ausschlaggebend.

Lesen