IHK-Energiewende-Barometer bestätigt Kurs der CDU

Zum Inhalt scrollen
01.10.2015
Erfahren Sie mehr über Stefan Gruhner

IHK-Energiewende-Barometer bestätigt Kurs der CDU

Gruhner: Energiepolitik der Landesregierung führt zu steigenden Strompreisen

Erfurt - „Die aktuelle Stimmung in der Thüringer Wirtschaft bestätigt die Kritik der CDU an der Energiepolitik der Landesregierung.“ Das sagte heute der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Stefan Gruhner, zum aktuellen Energiewende-Barometer der IHK Erfurt. Thüringer Unternehmen schätzen dem Barometer zufolge die Auswirkungen der Energiewende auf ihre Wettbewerbsfähigkeit besonders negativ ein. Nur rund jeder Zehnte sieht mehr Vorteile als Risiken. Die CDU verlangt deshalb, nach Gruhners Worten, weniger Tempo und mehr Augenmaß beim Ausbau der Windenergie. „Solange wir nicht genug Netzkapazitäten haben, ist das hohe Tempo beim Windkraftausbau einfach nur teuer und energiepolitisch nicht vertretbar. Wir haben gegenwärtig keinen Mangel an Windstrom in Deutschland.

Erst heute hat die aktuelle Auswertung des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) aufgezeigt, dass die Windenergieerzeugung in Deutschland auf Rekordniveau ist. Die Stromerzeugung aus Windkraft hat bereits Ende September den Saldo der Winderzeugung aus dem Gesamtjahr 2014 übertroffen. Mit Blick auf die Kritik der Wirtschaft an zu hohen Strompreisen in Thüringen unterstrich der Energiepolitiker, dass die Politik von Rot-Rot-Grün zu weiter steigenden Strompreisen in Thüringen führen werde. „Die Forderung der Wirtschaft nach einer Senkung der Energiekosten ist nachvollziehbar. Während die Wirtschaft niedrigere Strompreise will, führt die Energiepolitik der Landesregierung allerdings zu höheren Strompreisen. Der Ausbau der Windenergie auf ein Prozent der Landesfläche wird eine Steigerung des Strompreises nach sich ziehen“, so Gruhner.


Deutlich mehr Windräder bedeuteten einen massiven Zubau an Verteilnetzen. Allein im Versorgungsgebiet des Thüringer Energienetzes (TEN) müssten bei Umsetzung der Windenergiepläne der Landesregierung rund 220 Millionen Euro in das Verteilnetz investiert werden. „Die Zeche der rot-rot-grünen Energiepolitik zahlen Wirtschaft und die Bürger in Thüringen. Wenn Herr Ramelow tatsächlich der Wirtschaft helfen will, sollte er den teuren Windwahn seines grünen Koalitionspartners stoppen“, schloss der Abgeordnete.



Dr. Karl-Eckhard Hahn

Pressesprecher

Weitere Themen

Rot-Rot-Grün verhindert Schutz des Waldes vor Windkraftanlagen

Gruhner: Katastrophe im Wald darf nicht zum Türöffner für Windkraftwerke werden

Lesen

Bundesregierung setzt klares Zeichen zur Entlastung Thüringens beim Netzausbau

Gruhner: Ausbau der Stromnetze konsequent auf das erforderliche Maß beschränken

Lesen

CDU-Fraktion hält an SuedLink-Verlauf entlang der A7 fest

Gruhner: Energiewende im Dialog gestalten

Lesen

Windenergie: CDU fordert Zustimmung Thüringens zu Antrag Brandenburgs im Bundesrat

Gruhner: Kommunen brauchen wirksame Mitsprache bei Windenergie

Lesen

Anhörung zeigt breite Ablehnung des Thüringer Klimagesetzes

Gruhner: Zu hohe Belastungen für Bürger und Wirtschaft

Lesen

Koalition setzt Kommunen bei Beratung des Klimagesetzes vor die Tür

Gruhner: „Kommunale Anliegen sollen beim Klimaschutz offenbar keine Rolle spielen“

Lesen

„Klimaretter-Sparbuch“: CDU fordert konkrete Auskünfte zur Auswahl von Unternehmen

Gruhner: Weiterer Aufklärungsbedarf – Rechtliche Bedenken nicht ausgeräumt

Lesen

Podiumsdiskussion „Windenergie“ ohne Vertreter der Linkskoalition

Gruhner: Rot-Rot-Grün kneift beim Thema Windkraft

Lesen

Thüringer Ökostromanbieter bei Klimaretter-Sparbuch außen vor

Gruhner: Verteilung stoppen, bis Vorwürfe geklärt sind

Lesen

„Klimaretter-Sparbuch Thüringen“ wird Thema im Umweltausschuss

Stefan Gruhner: Massiver Verstoß gegen einen fairen Wettbewerb

Lesen

CDU-Fraktion zum Streit um Senkung der Strompreise in Ostdeutschland

Gruhner: Kein Konflikt zwischen Parteien, sondern zwischen Regionen

Lesen

CDU wertete das 4. Windkraftforum der Landtagsfraktion aus

Gruhner: Auf großflächige Windparks und siedlungsnahen Ausbau verzichten

Lesen

CDU-Fraktion hält Klimaschutzgesetz für überflüssig und setzt auf Klimaschutzplan

Gruhner: Nachhaltiger Klimaschutz braucht Motivation statt Paragraphen

Lesen

CDU-Fraktion zu Planungen zum Verlauf der SuedLink-Stromtrasse

Gruhner: Bundesnetzagentur muss Variante entlang der A7 den Vorzug geben

Lesen

Linkskoalition verhindert konsequente Anwendung des Landesplanungsrechts beim Windkraftausbau

Gruhner: „Rot-rot-grünes Zeugnis der Ignoranz“

Lesen

IHK Südthüringen warnt vor Folgen des Thüringer Klimagesetzes

Gruhner: Keine Profilierung auf Kosten der Thüringer Wirtschaft

Lesen

Pläne der Landesregierung zu einer „Klimaneutralen Landesverwaltung“

Gruhner: Siegesmunds Einzelmaßnahmen nicht mehr als Stückwerk

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Entwurf zu Thüringer Klimagesetz

Gruhner: „Tiefensee und Keller müssen Siegesmund stoppen“

Lesen

Hundert Bürger tauschen sich beim 3. Windkraftforum aus

Mohring: Privilegierung der Windkraft im Baurecht beenden

Lesen

Demonstration gegen EEG-Novelle. Gruhner kritisiert Teilnahme des Ministerpräsidenten

„Landesregierung handelt gegen die Interessen der Thüringer Bürger“

Lesen

CDU-Fraktion bilanziert Wind-Dialog der Landesregierung

Gruhner: "Siegesmund hat sich abgeduckt"

Lesen

CDU-Fraktion zum 5. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima

Gruhner: Bürgerfreundlichkeit muss im Energiewirtschaftsgesetz verankert werden

Lesen

Rot-Rot-Grün lehnt Thüringer Energieeffizienzgesetz ab

Gruhner: "Koalition verweigert sich der Debatte um Energieeinsparungen"

Lesen

Masterplan zur Salzreduzierung: Gruhner wirft Siegesmund Täuschung vor

Einvernehmen mit K+S trotz gegenteiliger Behauptungen nicht hergestellt

Lesen

Energiepolitik mit Augenmaß

CDU-Fraktion unterstützt Anliegen der Bürgerinitiativen

Lesen

Energieeffizienz ist der schlafende Riese der Energiewende

Erfurt - „Energieeffizienz ist der schlafende Riese der Energiewende. Wir müssen die Energiewende zur Effizienzwende machen.“ Das hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, heute in Erfurt gesagt. Der Abgeordnete vermisst zum Thema Energieeinsparungen und Energieeffizienz Ideen und Konzepte der Landesregierung und kündigte an, dass die CDU-Fraktion noch diesen Herbst selbst Vorschläge vorlegen werde. „Das ist unsere Antwort auf den überbordenden Ausbau der Windenergie. Energie, die gar nicht erst verbraucht wird, muss auch nicht produziert werden. Energieeinsparungen entlasten Bürger und Unternehmen“, sagte Gruhner. Wirtschaftlichkeit und Freiwilligkeit sind für den Energiepolitiker dabei entscheidende Bedingungen für energetische Sanierungen.

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen

Grüne blockieren mehr Wettbewerb bei Energiewende zu Lasten der Verbraucher

„Thüringens Umwelt- und Energieministerin Anja Siegesmund begünstigt die Windkraftlobby zu Lasten der Verbraucher und torpediert den Versuch der Bundesregierung, durch die EEG-Novelle für mehr Wettbewerb und günstigere Preise zu Sorgen.“ Diesen schweren Vorwurf hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, erhoben. Er bezieht sich dabei vor allem auf zwei Vorschläge von Umweltministern mit überwiegend grüner Parteizugehörigkeit. So wollen Siegesmund und ihre Kollegen Anlagen mit bis zu sechs Windrädern vom künftig vorgesehenen Ausschreibungsmodell zur Ermittlung von Fördersätzen ausnehmen und Sonderbedingungen für das Binnenland einführen, weil dort weniger Wind weht.

Lesen