Gruhner: Zu hohe Belastungen für Bürger und Wirtschaft

Erfurt - „Zu hohe Belastungen für Bürger und Wirtschaft, zu viel Bürokratie, und ein gravierender Eingriff in die Hoheit der Planungsregionen – der rot-rot-grüne Entwurf für ein Klimagesetz ist auf ganzer Linie durchgefallen.“ Dieses Fazit hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Stefan Gruhner, nach der mehr als siebenstündigen Anhörung des Gesetzesentwurfs im Umweltausschuss gezogen, die am späten Mittwochabend endete. Thüringer Wohnungs- und Wirtschaftsverbände warnten insbesondere vor der verbindlichen Quote von 25 Prozent erneuerbarer Energien zur Wärmeerzeugung in allen Thüringer Wohn- und Gewerbegebäuden bis 2030. „Dies stellt nicht nur eine enorme Zusatzbelastung für viele Eigenheimbesitzer im ländlichen Raum dar, von denen sich viele von ihrer Ölheizung verabschieden müssten. Auch für die Thüringer Wohnungswirtschaft ergibt sich daraus ein enormer Investitionsbedarf, durch den am Ende höhere Mieten drohen“, fasste Gruhner deren Kritik zusammen.

Der Verband der Wirtschaft Thüringens (vwt) machte deutlich, dass bereits jetzt ein Fünftel der Investitionen der Thüringer Unternehmen in Energieeinsparung und Klimaschutzmaßnahmen fließen. Entgegen der Aussage der Umweltministerin seien die Unternehmen des Verbandes zudem nicht breit in die Erarbeitung des Gesetzes oder der „Integrierten Energie- und Klimaschutzstrategie“ einbezogen worden. Die Forderungen und die Folgen des Gesetzes blieben nebulös. Ähnlich auch die Kritik des Gemeinde- und Städtebunds: Nicht nur die Belastung, sondern auch die Rechtsunsicherheit bei Kommunen sei hoch, weil vieles nicht klar geregelt sei. Die gesetzliche Festschreibung des Ziels, ein Prozent der Fläche Thüringens für die Windenergieerzeugung zu nutzen, sei hingegen ein Eingriff in die Planungshoheit der vier Thüringer Planungsregionen, so der Vertreter des Thüringer Landkreistags. Hier handele es sich um einen Eingriff in die Bauleitplanung der Kommunen. Der enorme Bürokratieaufwand gerade auch für landwirtschaftliche Unternehmen wurde vom Thüringer Bauernverband gerügt. Stein des Anstoßes ist die im Gesetz vorgesehene Meldepflicht zu Energiedaten der Unternehmen an die Kommunen. Die umfassende Datenübermittlung sei unverhältnismäßig, so der Verband.

Gruhner erinnerte daran, dass Thüringen kein eigenes Klimaschutzgesetz braucht, weil der Bund bereits mit dem Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 und dem nationalen Klimaschutzplan 2050 verbindliche Vorschläge zum Klimaschutz auf den Weg gebracht hat. „Die Landesregierung wäre also gut beraten, wenigsten die umfassende Kritik der Anzuhörenden zu berücksichtigen. Sonst macht sie nicht nur ein überflüssiges, sondern auch für weite Teile der Wirtschaft und Bevölkerung äußerst schädliches Gesetz“, warnte der CDU-Energiepolitiker.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

Rot-Rot-Grün verhindert Schutz des Waldes vor Windkraftanlagen

Gruhner: Katastrophe im Wald darf nicht zum Türöffner für Windkraftwerke werden

Lesen

Bundesregierung setzt klares Zeichen zur Entlastung Thüringens beim Netzausbau

Gruhner: Ausbau der Stromnetze konsequent auf das erforderliche Maß beschränken

Lesen

CDU-Fraktion hält an SuedLink-Verlauf entlang der A7 fest

Gruhner: Energiewende im Dialog gestalten

Lesen

Grünes-Band-Gesetz: CDU fordert Rückkehr zu einer geordneten Beratung

Änderungsantrag innerhalb von 24 Stunden dreimal geändert

Lesen

Windenergie: CDU fordert Zustimmung Thüringens zu Antrag Brandenburgs im Bundesrat

Gruhner: Kommunen brauchen wirksame Mitsprache bei Windenergie

Lesen

CDU-Fraktion bei „Thüringen trägt Kippa“

Gruhner: „Dem Antisemitismus mit offenem Visier entgegentreten“

Lesen

Koalition setzt Kommunen bei Beratung des Klimagesetzes vor die Tür

Gruhner: „Kommunale Anliegen sollen beim Klimaschutz offenbar keine Rolle spielen“

Lesen

„Klimaretter-Sparbuch“: CDU fordert konkrete Auskünfte zur Auswahl von Unternehmen

Gruhner: Weiterer Aufklärungsbedarf – Rechtliche Bedenken nicht ausgeräumt

Lesen

Zwischenbilanz zur Sachverständigenanhörung in der Enquetekommission

Exakte Begriffe, vorurteilslose Ursachenforschung und Differenzierung entscheidend

Lesen

Podiumsdiskussion „Windenergie“ ohne Vertreter der Linkskoalition

Gruhner: Rot-Rot-Grün kneift beim Thema Windkraft

Lesen

Thüringer Ökostromanbieter bei Klimaretter-Sparbuch außen vor

Gruhner: Verteilung stoppen, bis Vorwürfe geklärt sind

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Regierungserklärung der Umweltministerin

Gruhner: Siegesmund denkt Energiewende und Naturschutz nicht miteinander

Lesen

CDU-Fraktion zu Moratorium für Sanierungsanordnungen zum Kleinkläranlagenbau

Gruhner: Rot-rot-grüner Misstrauensbeweis gegenüber der eigenen Umweltministerin

Lesen

„Klimaretter-Sparbuch Thüringen“ wird Thema im Umweltausschuss

Stefan Gruhner: Massiver Verstoß gegen einen fairen Wettbewerb

Lesen

CDU-Fraktion zum Streit um Senkung der Strompreise in Ostdeutschland

Gruhner: Kein Konflikt zwischen Parteien, sondern zwischen Regionen

Lesen

CDU wertete das 4. Windkraftforum der Landtagsfraktion aus

Gruhner: Auf großflächige Windparks und siedlungsnahen Ausbau verzichten

Lesen

CDU-Fraktion hält Klimaschutzgesetz für überflüssig und setzt auf Klimaschutzplan

Gruhner: Nachhaltiger Klimaschutz braucht Motivation statt Paragraphen

Lesen

CDU-Fraktion zu Planungen zum Verlauf der SuedLink-Stromtrasse

Gruhner: Bundesnetzagentur muss Variante entlang der A7 den Vorzug geben

Lesen

Linkskoalition verhindert konsequente Anwendung des Landesplanungsrechts beim Windkraftausbau

Gruhner: „Rot-rot-grünes Zeugnis der Ignoranz“

Lesen

IHK Südthüringen warnt vor Folgen des Thüringer Klimagesetzes

Gruhner: Keine Profilierung auf Kosten der Thüringer Wirtschaft

Lesen

Pläne der Landesregierung zu einer „Klimaneutralen Landesverwaltung“

Gruhner: Siegesmunds Einzelmaßnahmen nicht mehr als Stückwerk

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Entwurf zu Thüringer Klimagesetz

Gruhner: „Tiefensee und Keller müssen Siegesmund stoppen“

Lesen

Demonstration gegen EEG-Novelle. Gruhner kritisiert Teilnahme des Ministerpräsidenten

„Landesregierung handelt gegen die Interessen der Thüringer Bürger“

Lesen

CDU-Fraktion bilanziert Wind-Dialog der Landesregierung

Gruhner: "Siegesmund hat sich abgeduckt"

Lesen

CDU-Fraktion zum 5. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima

Gruhner: Bürgerfreundlichkeit muss im Energiewirtschaftsgesetz verankert werden

Lesen

Rot-Rot-Grün lehnt Thüringer Energieeffizienzgesetz ab

Gruhner: "Koalition verweigert sich der Debatte um Energieeinsparungen"

Lesen

Energiepolitik mit Augenmaß

CDU-Fraktion unterstützt Anliegen der Bürgerinitiativen

Lesen

IHK-Energiewende-Barometer bestätigt Kurs der CDU

Gruhner: Energiepolitik der Landesregierung führt zu steigenden Strompreisen

Lesen

Energieeffizienz ist der schlafende Riese der Energiewende

Erfurt - „Energieeffizienz ist der schlafende Riese der Energiewende. Wir müssen die Energiewende zur Effizienzwende machen.“ Das hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, heute in Erfurt gesagt. Der Abgeordnete vermisst zum Thema Energieeinsparungen und Energieeffizienz Ideen und Konzepte der Landesregierung und kündigte an, dass die CDU-Fraktion noch diesen Herbst selbst Vorschläge vorlegen werde. „Das ist unsere Antwort auf den überbordenden Ausbau der Windenergie. Energie, die gar nicht erst verbraucht wird, muss auch nicht produziert werden. Energieeinsparungen entlasten Bürger und Unternehmen“, sagte Gruhner. Wirtschaftlichkeit und Freiwilligkeit sind für den Energiepolitiker dabei entscheidende Bedingungen für energetische Sanierungen.

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen