CDU-Fraktion fordert vernünftige Familien- und Bildungspolitik statt neuen Feiertag

Zum Inhalt scrollen

Geibert: Steuereinnahmen dieses Tages gezielt für Eltern einsetzen

Erfurt – „Familien und Kindern wäre mit einer vernünftigen Familien- und Bildungspolitik besser geholfen als durch 0,4 Prozent mehr arbeitsfreie Zeit für alle Erwerbstätigen.“ Das hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Jörg Geibert, zum Ansinnen von Rot-Rot-Grün gesagt, den Weltkindertag als gesetzlichen Feiertag zu verankern. Geibert schlug vor, stattdessen die Steuereinnahmen für diesen Arbeitstag zur gezielten Familienförderung zu verwenden. „Man könnte Unternehmen zum Beispiel die Kosten für Urlaubstage erstatten, die sie Müttern oder Vätern zusätzlich gewähren“, unterbreitete er einen konkreten Vorschlag.

Wie der Parlamentarische Geschäftsführer ausführte, leben in lediglich rund einem Viertel der Thüringer Haushalte minderjährige Kinder. „Wer Familien helfen will, der muss Politik auf Eltern mit Kindern ausrichten. Gute Familienpolitik heißt, die Handlungsspielräume von Müttern, Vätern und ihrem Nachwuchs zu erweitern und gute Bildung zu organisieren. Davon ist bei Rot-Rot-Grün nichts zu sehen. Eher das Gegenteil ist der Fall“, fügte Geibert mit Blick auf die Abschaffung des Thüringer Landeserziehungsgeldes hinzu. Acht Stunden weniger Arbeit im Jahr für eine Million Erwerbstätige unabhängig vom Familienstatus leiste keinen sinnvollen Beitrag zur Unterstützung von Familien und Kindern. 

Der Abgeordnete rechnete vor, dass es in einem Jahr wie 2018 in Thüringen 251 Arbeitstage gebe. Die Urlaubsansprüche sind dabei noch nicht berücksichtigt. „Zieht man von den Arbeitstagen einen weiteren ab, entspricht das etwa 0,4 Prozent mehr arbeitsfreier Zeit. Diese Symbolpolitik hilft den Kindern nicht, schadet aber der mittelständischen Wirtschaft“, so Geibert. Der Verband der Wirtschaft Thüringens (VWT) hat den Wertschöpfungsverlust für den Tag mit 72 Millionen Euro angegeben. Der Vorstoß für diesen zusätzlichen Feiertag sei „durchsichtiges Wahlkampf- und Ablenkungsmanöver von einer linken Politik, die an den Interessen der Familien im Land weitgehend vorbeigeht und die Wirtschaft belastet“, sagte Geibert abschließend. 

Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

Wenn unbedingt ein zusätzlicher Feiertag, dann den Buß- und Bettag

Wolfgang Fiedler: Ein Tag gegen jede Selbstgerechtigkeit

Lesen

Straßenausbaubeiträge: Gutachten bestätigt Verfassungswidrigkeit der Neuregelung

Geibert: Durch Rot-Rot-Grün wird Beitragserhebung zum Lotteriespiel

Lesen

CDU-Fraktion wählt Jörg Geibert einstimmig zum neuen Parlamentarischen Geschäftsführer

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat heute den Abgeordneten und früheren Thüringer Innenminister Jörg Geibert einstimmig zum neuen Parlamentarischen Geschäftsführer gewählt.

Lesen

Auswärtige Fraktionssitzung in Krakau

CDU-Fraktion legt Fahrplan für Wechsel im Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers fest

Lesen

CDU-Fraktion wird zur Wahl des Landes- datenschutzbeauftragten Aussprache beantragen

Emde: Der sensible Datenschutz verlangt absolut untadelige Amtsführung

Lesen

CDU-Fraktion übt scharfe Kritik an Gutachten-Auftrag zu Abgeordnetenrechten

Geibert: Verstoß gegen die Freiheit des Mandats und Oppositionsrechte

Lesen

Ramelow soll die Vertrauensfrage stellen – CDU-Fraktion beantragt Sondersitzung

Emde: Linkskoalition unfähig zur politischen Gestaltung und zerrüttet

Lesen

Lauinger-Untersuchungsausschuss: Linkskoalition will Oppositionsrechte beschneiden

Geibert: Rot-Rot-Grün will Debatte um Lauinger aus Öffentlichkeit verbannen

Lesen

1200 Änderungsanträge zum Haushalt: Unterstützung für Kommunen und Feuerwehr, Nachwuchs für Polizei und Lehrer

Mohring: Solidität und Nachhaltigkeit statt rot-rot-grünem Ausgabenrausch

Lesen

CDU wirft Rot-Rot-Grün Missachtung des Landtags und der Kommunalparlamente vor

Emde: Parlamentarische Willensbildung ist keine Verfassungsfolklore

Lesen

Pöbelei im Parlament - Parlamentarischer Geschäftsführer ruft zur Mäßigung auf

Persönliche Integrität politischer Gegner nicht in Frage stellen

Lesen

Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform: Emde weist Kritik der LINKEN zurück

Plumpes Ablenkungsmanöver – Koalition in entscheidenden Fragen zerstritten

Lesen

CDU-Fraktion zu den Planungen der Regierungskoalition für das Jahr 2016

Volker Emde: Rot-Rot-Grün tritt weiter auf der Stelle

Lesen

CDU-Fraktion erteilt Forderung nach einem Integrations-Soli eine Absage

Erfurt - „Jetzt rächt sich, dass Rot-Rot-Grün den Konsolidierungspfad bereits mit dem Haushalt 2015 verlassen hat.“ Das hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Volker Emde, zu den heutigen Forderungen des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow gesagt, die Solidarpaktmittel in einen Flüchtlings- und Integrationssoli umzuwidmen. „Der Bund hat gerade eine Aufstockung der Mittel beschlossen, und schon wieder ruft Thüringens Ministerpräsident nach mehr Geld“, sagte Emde. Zugleich kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer, dass Landräte und Oberbürgermeister zwar eins ums andere Mal zu Aussprachen gebeten würden, aber das Land den Kommunen die konkreten Hilfen schuldig bleibe.

Lesen