Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform: Emde weist Kritik der LINKEN zurück

Zum Inhalt scrollen
30.03.2016
Erfahren Sie mehr über Volker Emde

Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform: Emde weist Kritik der LINKEN zurück

Plumpes Ablenkungsmanöver – Koalition in entscheidenden Fragen zerstritten


Erfurt – Als „plumpes Ablenkungsmanöver“ hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Volker Emde, Äußerungen des Abgeordneten Frank Kuschel (LINKE) zu den Vorstellungen der Union zur Gebiets- und Verwaltungsreform bezeichnet. „Bei Rot-Rot-Grün herrscht zu diesem Thema reine Verwirrung, auch mitverursacht durch Einlassungen Kuschels. Die CDU-Fraktion hat hingegen sehr klare Vorstellungen über die richtige Reihenfolge und die erforderlichen Instrumente“, sagte Emde. „Eckpunkte sind eine Funktionalreform, eine leistungsfähige dreistufige Landesverwaltung und freiwillige Gemeindeneugliederungen“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer. Hinsichtlich der Interkommunalen Zusammenarbeit unterschlage der LINKEN-Politiker, dass erst im Herbst 2015 entscheidende steuerrechtliche Hindernisse dafür beseitigt worden seien. „Dann mit den Jahren 2013 und 2014 zu argumentieren ist typisch Kuschel“, sagte der Unions-Abgeordnete.

Nach seinen Worten „zäumt die Regierungskoalition das Pferd vom Schwanze auf, wenn sie die Gebietsreform vor einer Verwaltungs- und Funktionalreform angehe. Sie kann aber gar nicht anders, weil sie in der zentralen Frage des Verwaltungsaufbaus zerstritten ist“, rief Emde in Erinnerung. Über die Frage des zwei- oder dreistufigen Verwaltungsaufbaus sei sie genauso uneins wie darüber, ob die Ministerien ihre nachgeordneten Bereiche selbst organisieren oder dies zentral erledigt werden solle. Der Vorteil eines dreistufigen Verwaltungsaufbaus mit dem Landesverwaltungsamt als zentraler Bündelungsbehörde liegt für Emde auf der Hand: „Der Verwaltungsaufbau erlaubt überschaubare und bürgernahe Strukturen statt Kommunen mit bis zu 15 000 Einwohnern, wie von Finanzministerin Taubert gewünscht, oder eine Kreisstruktur mit nur noch acht Landkreisen, wie vom Ministerpräsidenten propagiert.“ Auf der anderen Seite helfe er die Ministerien entlasten. „Das hat nichts mit Doppelstruktur und Kontrolle zu tun, aber sehr viel mit effizientem Personaleinsatz, Demokratie und Bürgernähe“, sagte Emde.
 
Der Weg zu dauerhaft leistungsfähigen Kommunen führt nach den Worten des Parlamentarischen Geschäftsführers über freiwillige Neugliederungen. Dass dies geht, habe die letzte Wahlperiode gezeigt. An den freiwilligen Zusammenschlüssen waren insgesamt 298 Städte und Gemeinden beteiligt. 18 Verwaltungsgemeinschaften und 118 Gemeinden wurden dabei aufgelöst. Zurzeit gibt es in Thüringen noch 849 Gemeinden. „Wenn die Regierungskoalition diesen Weg weiterginge, die Kommunen fair finanziere und das Instrument der Interkommunalen Zusammenarbeit unter den geänderten steuerrechtlichen Rahmenbedingungen entschlossen nutzte, käme sie besser voran als mit ihrer Reißbrettpolitik, die an den Gegebenheiten im Land komplett vorbeigeht“, so Emde abschließend.
 
 
Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Obmann im Lauinger-UA kritisiert Ramelows Gratulations-Posts

Emde: Mitfühlende Kumpanei statt klarer Haltung

Lesen

CDU-Fraktion wählt Jörg Geibert einstimmig zum neuen Parlamentarischen Geschäftsführer

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat heute den Abgeordneten und früheren Thüringer Innenminister Jörg Geibert einstimmig zum neuen Parlamentarischen Geschäftsführer gewählt.

Lesen

Auswärtige Fraktionssitzung in Krakau

CDU-Fraktion legt Fahrplan für Wechsel im Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers fest

Lesen

CDU-Fraktion wird zur Wahl des Landes- datenschutzbeauftragten Aussprache beantragen

Emde: Der sensible Datenschutz verlangt absolut untadelige Amtsführung

Lesen

Ramelow soll die Vertrauensfrage stellen – CDU-Fraktion beantragt Sondersitzung

Emde: Linkskoalition unfähig zur politischen Gestaltung und zerrüttet

Lesen

CDU wirft Rot-Rot-Grün Missachtung des Landtags und der Kommunalparlamente vor

Emde: Parlamentarische Willensbildung ist keine Verfassungsfolklore

Lesen

Pöbelei im Parlament - Parlamentarischer Geschäftsführer ruft zur Mäßigung auf

Persönliche Integrität politischer Gegner nicht in Frage stellen

Lesen

CDU-Fraktion empört über Sandro Witts Polit-Dossier

Emde: Thüringer DGB-Chef lässt jede parteipolitische Neutralität vermissen

Lesen

CDU-Fraktion zu den Planungen der Regierungskoalition für das Jahr 2016

Volker Emde: Rot-Rot-Grün tritt weiter auf der Stelle

Lesen

CDU-Fraktion nominiert Jörg Geibert als Vorsitzenden für den Haushaltsausschuss

Emde fordert konsequentes Handeln: Reinholz soll Mandat abgeben

Lesen

CDU-Fraktion erteilt Forderung nach einem Integrations-Soli eine Absage

Erfurt - „Jetzt rächt sich, dass Rot-Rot-Grün den Konsolidierungspfad bereits mit dem Haushalt 2015 verlassen hat.“ Das hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Volker Emde, zu den heutigen Forderungen des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow gesagt, die Solidarpaktmittel in einen Flüchtlings- und Integrationssoli umzuwidmen. „Der Bund hat gerade eine Aufstockung der Mittel beschlossen, und schon wieder ruft Thüringens Ministerpräsident nach mehr Geld“, sagte Emde. Zugleich kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer, dass Landräte und Oberbürgermeister zwar eins ums andere Mal zu Aussprachen gebeten würden, aber das Land den Kommunen die konkreten Hilfen schuldig bleibe.

Lesen

Volker Emde weist Unterstellungen gegenüber Landtagspräsident Carius zurück

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Volker Emde, hat die Unterstellungen seiner Kollegin Astrid Rothe-Beinlich gegenüber Landtagspräsident Christian Carius hinsichtlich eines Empfangs zum „Christopher Street Day“ zurückgewiesen. „Die Organisationen nicht heterosexuell lebender Menschen hatten und haben im Landtag immer einen Platz. Das unterstützt ausdrücklich auch die CDU-Fraktion. Und der Landtagspräsident hat mit keinem Wort eine andere Haltung erkennen lassen“, sagte Emde.

Lesen

Emde: Deutlicher Rückgang ist Ansporn, noch besser zu werden

Die Zahl der Abgänger, die allgemeinbildende Schulen ohne Abschluss verlassen, ist in den zurückliegenden Jahren laut Thüringer Schulstatistik deutlich von 9,4 Prozent (2002/2003) auf jetzt 7,3 Prozent (2008/2009) gesunken. Darauf hat der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Volker Emde, hingewiesen. Der Landtagsausschuss für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat sich gestern auf Antrag der CDU-Fraktion mit dem Thema „Schulabgänger ohne Schulabschluss“ befasst.

Lesen