Pöbelei im Parlament - Parlamentarischer Geschäftsführer ruft zur Mäßigung auf

Zum Inhalt scrollen
19.05.2016
Erfahren Sie mehr über Volker Emde

Pöbelei im Parlament - Parlamentarischer Geschäftsführer ruft zur Mäßigung auf

Persönliche Integrität politischer Gegner nicht in Frage stellen


Erfurt – „Wenn Politiker nicht respektvoll miteinander umgehen, müssen sie sich nicht wundern, wenn ihnen auch die Bürger immer weniger Respekt entgegenbringen.“ So hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Volker Emde, die heutigen verbalen Entgleisungen im Thüringer Landtag kommentiert. Es passt für Emde nicht zusammen, „einerseits die Verrohung auf der Straße und in den sozialen Netzwerken zu beklagen und dann selbst verbal unter die Gürtellinie zu zielen. Beleidigungen wie Koksnase oder Arschloch gehen gar nicht. Und Kollegen die geistige Zurechnungsfähigkeit abzusprechen, geht auch nicht“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer. Die CDU-Fraktion erwarte, dass das Parlamentspräsidium rechtzeitig deeskalierend wirkt. „Wenn es denn sein muss, gehören gelbe Karte, Platzverweis und eine Sperre für mehrere Plenarsitzungen zum Instrumentarium, um unsere Spielregeln durchzusetzen. Es muss eine Ausnahme bleiben, dass der Ältestenrat die Wogen glätten muss“, so Emde wörtlich.

Er rief die Abgeordneten gerade angesichts des breiter gewordenen politischen Spektrums zur Mäßigung auf. „Es ist völlig klar, dass die Debatten hitziger werden, wenn neben einer dezidiert linken, sozialistischen Partei jetzt auch eine mal rechtskonservativ, mal deutschnational agierende Partei im Landtag sitzt. Damit nehmen die ideologischen Unverträglichkeiten fast zwangsläufig zu“, konstatierte Emde. Das dürfe jedoch nicht dazu führen, die persönliche Integrität der politischen Gegner in Frage zu stellen. „Wir alle sind Vertreter aller Bürger des Landes und sollten uns alle gemeinsam dessen würdig erweisen“, erinnerte der CDU-Politiker an den Auftrag der Thüringer Landesverfassung an die Mitglieder des Thüringer Landtags. Das Mäßigungsgebot will Emde nicht allein auf das Parlament bezogen wissen. Zu Recht würden zunehmende Übergriffe auf Wahlkreisbüros und auf Sicherheits- und Rettungskräfte beklagt. Mit sorgenvoller Miene werde auf die Anonymität in den sozialen Netzwerken und die völlige sprachliche Haltlosigkeit mancher Posts verwiesen. „Wer das erkannt hat, sollte es nicht auch noch durch eigene verbale Kraftmeierei befördern“, schloss Emde.
 
 
Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion fordert vernünftige Familien- und Bildungspolitik statt neuen Feiertag

Geibert: Steuereinnahmen dieses Tages gezielt für Eltern einsetzen

Lesen

Straßenausbaubeiträge: Gutachten bestätigt Verfassungswidrigkeit der Neuregelung

Geibert: Durch Rot-Rot-Grün wird Beitragserhebung zum Lotteriespiel

Lesen

CDU-Obmann im Lauinger-UA kritisiert Ramelows Gratulations-Posts

Emde: Mitfühlende Kumpanei statt klarer Haltung

Lesen

CDU-Fraktion wählt Jörg Geibert einstimmig zum neuen Parlamentarischen Geschäftsführer

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat heute den Abgeordneten und früheren Thüringer Innenminister Jörg Geibert einstimmig zum neuen Parlamentarischen Geschäftsführer gewählt.

Lesen

Auswärtige Fraktionssitzung in Krakau

CDU-Fraktion legt Fahrplan für Wechsel im Amt des Parlamentarischen Geschäftsführers fest

Lesen

CDU-Fraktion wird zur Wahl des Landes- datenschutzbeauftragten Aussprache beantragen

Emde: Der sensible Datenschutz verlangt absolut untadelige Amtsführung

Lesen

Ramelow soll die Vertrauensfrage stellen – CDU-Fraktion beantragt Sondersitzung

Emde: Linkskoalition unfähig zur politischen Gestaltung und zerrüttet

Lesen

CDU wirft Rot-Rot-Grün Missachtung des Landtags und der Kommunalparlamente vor

Emde: Parlamentarische Willensbildung ist keine Verfassungsfolklore

Lesen

Funktional-, Verwaltungs- und Gebietsreform: Emde weist Kritik der LINKEN zurück

Plumpes Ablenkungsmanöver – Koalition in entscheidenden Fragen zerstritten

Lesen

CDU-Fraktion empört über Sandro Witts Polit-Dossier

Emde: Thüringer DGB-Chef lässt jede parteipolitische Neutralität vermissen

Lesen

CDU-Fraktion zu den Planungen der Regierungskoalition für das Jahr 2016

Volker Emde: Rot-Rot-Grün tritt weiter auf der Stelle

Lesen

CDU-Fraktion nominiert Jörg Geibert als Vorsitzenden für den Haushaltsausschuss

Emde fordert konsequentes Handeln: Reinholz soll Mandat abgeben

Lesen

CDU-Fraktion erteilt Forderung nach einem Integrations-Soli eine Absage

Erfurt - „Jetzt rächt sich, dass Rot-Rot-Grün den Konsolidierungspfad bereits mit dem Haushalt 2015 verlassen hat.“ Das hat der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Volker Emde, zu den heutigen Forderungen des Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow gesagt, die Solidarpaktmittel in einen Flüchtlings- und Integrationssoli umzuwidmen. „Der Bund hat gerade eine Aufstockung der Mittel beschlossen, und schon wieder ruft Thüringens Ministerpräsident nach mehr Geld“, sagte Emde. Zugleich kritisierte der Parlamentarische Geschäftsführer, dass Landräte und Oberbürgermeister zwar eins ums andere Mal zu Aussprachen gebeten würden, aber das Land den Kommunen die konkreten Hilfen schuldig bleibe.

Lesen

Volker Emde weist Unterstellungen gegenüber Landtagspräsident Carius zurück

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Volker Emde, hat die Unterstellungen seiner Kollegin Astrid Rothe-Beinlich gegenüber Landtagspräsident Christian Carius hinsichtlich eines Empfangs zum „Christopher Street Day“ zurückgewiesen. „Die Organisationen nicht heterosexuell lebender Menschen hatten und haben im Landtag immer einen Platz. Das unterstützt ausdrücklich auch die CDU-Fraktion. Und der Landtagspräsident hat mit keinem Wort eine andere Haltung erkennen lassen“, sagte Emde.

Lesen

Emde: Deutlicher Rückgang ist Ansporn, noch besser zu werden

Die Zahl der Abgänger, die allgemeinbildende Schulen ohne Abschluss verlassen, ist in den zurückliegenden Jahren laut Thüringer Schulstatistik deutlich von 9,4 Prozent (2002/2003) auf jetzt 7,3 Prozent (2008/2009) gesunken. Darauf hat der bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Volker Emde, hingewiesen. Der Landtagsausschuss für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat sich gestern auf Antrag der CDU-Fraktion mit dem Thema „Schulabgänger ohne Schulabschluss“ befasst.

Lesen