Zippel: „Schlag ins Gesicht aller betroffenen Eltern“

Erfurt – „Die Aktion der LINKEN konterkariert die Arbeit von allen, die dafür kämpfen, Drogen von Kindern fernzuhalten.” Mit diesen Worten hat der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Thüringer Landtag, Christoph Zippel, einen Vorfall beim Sommerfest der LINKEN in Altenburg am vergangenen Samstag verurteilt, bei dem auch Ministerpräsident Bodo Ramelow anwesend war. Mitglieder der Thüringer Linksjugend hatten dort laut einem Bericht der Osterländer Volkszeitung Flyer mit dem Slogan „Hauptsache es knallt!“ an Jugendliche verteilt, die ein fröhlich kokainschnupfendes blondes Mädchen zeigen (siehe Anlage). „Dieser Aufruf zum Drogenkonsum ist ein Schlag ins Gesicht aller betroffenen Eltern und zeigt einmal mehr die völlig unverantwortliche Drogenpolitik der LINKEN“, erklärte Zippel und kündigte eine mündliche Anfrage zum Plenum in der kommenden Woche an.

In der Anfrage will Zippel von der Landesregierung wissen, ob Ministerpräsident Bodo Ramelow bereits während der Veranstaltung Kenntnis von der Verteilung der Flyer hatte und welche Konsequenzen er daraus zog. Auch erwartet der CDU-Abgeordnete eine Positionierung der Landesregierung zu diesem Vorfall und ob ihr Kenntnisse vorliegen, ob und wenn ja wo und zu welchen Anlässen der Flyer sonst noch verteilt wurde. „Die Landesregierung muss sich auch fragen lassen, ob sie nach dieser völlig verunglückten Aktion die staatliche Förderung der Linksjugend Solid auf den Prüfstand stellt. Es kann nicht sein, dass solche irren Attacken auf jede Form der Drogenprävention auch noch aus Steuermitteln finanziert werden“, sagte Zippel.

„Die Linksjugend scheint sich einen Spaß daraus zu machen, wenn Kinder und Jugendliche samt ihren Familien durch Drogenabhängigkeit ins Unglück gestürzt werden. Zur Aufklärung ist dieser Flyer jedenfalls denkbar ungeeignet, denn er bewirkt genau das Gegenteil“, so der CDU-Gesundheitspolitiker abschließend.

 

Hintergrund:

Laut einer jüngst veröffentlichten Studie des Altenburger Amtsarztes Prof. Dr. Stefan Dhein und der Universität Leipzig zum Drogenkonsum von Schülern im Landkreis Altenburger Land, die auf eine Befragung von 1000 Schülern zurückgeht, konsumieren in der Region knapp 6 Prozent der Jugendlichen im Alter von durchschnittlich 16 Jahren Crystal Meth, mehr als jeder Vierte Cannabis.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion macht Berufsabschlüsse ausländischer Ärzte zum Thema im Gesundheitsausschuss

Zippel: „Qualität der medizinischen Versorgung muss gewährleistet bleiben“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Unklarheiten bei Notfallsanitäterausbildung in Thüringen

Zippel: „Landesregierung weiß selbst nicht, was los ist“

Lesen

CDU-Fraktion macht Notfallsanitäterausbildung zum Thema im Sozialausschuss

Zippel: Brauchen schnell Lösungen für hohen Ausbildungsbedarf

Lesen

CDU-Fraktion drängt auf gesetzliche Freistellungsregelung für Transplantationsbeauftragte

Zippel: Thüringen hinkt hinterher

Lesen

Anhörung zu Lieferengpässen bei lebenswichtigen Medikamenten

Zippel: Melderegeln werden unzulänglich beachtet und durchgesetzt

Lesen

CDU-Fraktion: Rechte der Transplantationsbeauftragten in Krankenhäusern regeln

Zippel: Ansprechpartner für Todkranke und deren Angehörige

Lesen

Lieferengpässe bei lebenswichtigen Medikamenten

Zippel: „Brauchen verbindliche Meldepflicht für Hersteller“

Lesen

Warnung vor Lieferengpässen bei lebenswichtigen Medikamenten

Zippel: Landesregierung muss sich dafür einsetzen, Hersteller in die Pflicht zu nehmen

Lesen

CDU-Fraktion beantragt aktuelle Stunde zur Thüringer Krankenhausplanung

Zippel: Entscheidend ist nicht starre Facharztquote, sondern Qualität der Behandlungsergebnisse

Lesen

CDU: Landesregierung mit Krankenhausverordnung auf einem Irrweg

Zippel plädiert für Steuerung über Qualitätsziele

Lesen

CDU-Krankenhausforum: Fraktion fordert zügige Vorlage des Landeskrankenhausplans

Zippel: Konzentration auf feste Facharztquoten greifen zu kurz

Lesen

Sozialausschuss: Landesregierung nicht auskunftsfähig zu drogenpolitischer Anfrage

Zippel: Rot-Rot-Grün nimmt Problem illegaler Drogen offenbar nicht ernst

Lesen