Richterschaft fällt vernichtendes Urteil über Lauinger-Entwurf zum Richtergesetz

Zum Inhalt scrollen

Scherer: „Armutszeugnis für das Justizministerium“

Erfurt – In einer umfangreichen Anhörung des Justizausschusses nahmen heute Vertreter der Thüringer Richter- und Staatsanwaltschaft Stellung zu einem Entwurf der Landesregierung für ein neues Richtergesetz. Dieses soll die Organisation, Auswahl und Rechtsverhältnisse der Thüringer Richter und Staatsanwälte neu regeln. „Die heute hier abgegebenen Stellungnahmen sind ein Armutszeugnis für das Thüringer Justizministerium“, fasste der justizpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Manfred Scherer, das Ergebnis der Anhörung zusammen. „Die Richter und Staatsanwälte haben sich ausführlich und intensiv mit dem Gesetzentwurf aus dem Justizministerium auseinandergesetzt. Bei allem Respekt für den Herrn Staatssekretär – für Minister Lauinger wäre es mindestens ein Zeichen der Höflichkeit gewesen, hier und heute persönlich zu erscheinen“, ergänzte Scherer seine Kritik.  

Die Richter kritisieren, dass in dem Gesetzentwurf wesentliche Rechtsgrundsätze nicht berücksichtigt werden, was letztlich die Funktionsfähigkeit der Justiz in Frage stelle. Ein funktionierendes System der Personalauswahl solle grundlos zerstört werden, so die Anzuhörenden. Die verkündete grundlegende Revision des Richterrechtes sei nicht erkennbar. Mit dem Gesetzentwurf gelänge es nicht, den Herausforderungen an eine moderne Justiz zu begegnen. „Auch wenn der Entwurf aus Sicht der CDU-Fraktion einzelne begrüßenswerte Neuerungen enthält – handwerklich ist das Justizministerium in weiten Teilen gescheitert“, so Scherers Fazit.  

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher

Weitere Themen

CDU-Fraktion verlangt Aufklärung über schwere Sicherheitsmängel in JSA Arnstadt

Scherer: Probleme werden nicht gelöst, indem man sie beiseite wischt

Lesen

CDU lehnt Zusatz zur Landesverfassung ab

Menschenwürde und Diskriminierungsverbote bereits umfassend geregelt

Lesen

Scherer: Thüringen soll Cannabis-Obergrenze wieder von zehn auf sechs Gramm senken

Scherer: Thüringen soll Cannabis-Obergrenze wieder von zehn auf sechs Gramm senken „Schleichende Legalisierung vermeintlich weicher Drogen muss aufhören“

Lesen

Justizminister bleibt Konzept zur Personalentwicklung schuldig

Scherer: „Lauinger hat Landtagsbeschluss missachtet“

Lesen

CDU-Fraktion gegen Entkriminalisierung des Schwarzfahrens

Scherer: Grünen-Forderung untergräbt den Rechtsstaat

Lesen

CDU-Fraktion greift Verfahren gegen Datenschutzbeauftragten im Justizausschuss auf

War Lutz Hasses Ehefrau trotz Befangenheit am Verfahren beteiligt?

Lesen

CDU beantragt Sondersitzung des Landtags und verlangt Entlassung des Justizministers

Mike Mohring: Das Maß in der Lauinger-Affäre ist voll

Lesen

CDU-Fraktion verlangt Auskunft über Drogenkriminalität in Tonna

Scherer: Lauinger hat den Justizbereich nicht im Griff

Lesen

CDU-Fraktion will überlastete Landgerichte im Justizausschuss thematisieren

Scherer: Kammern verstärken, statt Geld für überlange Verfahren ausgeben

Lesen

Entflohener Häftling: CDU-Fraktion fordert Aufklärung von Lauinger

Scherer: Zusammenhänge mit Personalproblemen im Justizvollzug?

Lesen

Scherer wirft Kuschel Respektlosigkeit gegenüber Verfassungsgericht vor

Der justizpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion hat Kritik des LINKEN-Innenpolitikers Frank Kuschel am Thüringer Verfassungsgerichtshof zurückgewiesen

Lesen

Landesregierung klagt gegen das Volksbegehren zur Gebietsreform

Scherer: Vorgebliche Verfechter der direkten Demokratie haben sich selbst disqualifiziert

Lesen

Drogenvorfall in Tonna: CDU beantragt Sondersitzung des Justizausschuss

Scherer: Erster Drogentoter wird nicht mit lauwarmen Worten verhindert

Lesen

CDU ruft Besetzung des OVG-Präsidentenposten im Justizausschuss auf

Scherer: Es darf nicht der Schatten eines Zweifels auf Verfahren fallen

Lesen

Scherer auf Distanz zu Überlegungen des Bundesjustizministers zum Mordparagraph

Mord muss mit lebenslanger Freiheitsstrafe sanktioniert bleiben

Lesen

CDU-Fraktion warnt vor der Aufweichung des Abgeordnetenüberprüfungsgesetzes

Scherer: "Koalition will Aufarbeitung von SED-Unrecht gezielt verwässern"

Lesen