CDU-Fraktion zu Planungen zum Verlauf der SuedLink-Stromtrasse

Zum Inhalt scrollen

CDU-Fraktion zu Planungen zum Verlauf der SuedLink-Stromtrasse

Gruhner: Bundesnetzagentur muss Variante entlang der A7 den Vorzug geben

Erfurt – Der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, hat die heute bekannt gewordenen Pläne des Netzbetreibers Tennet zum Verlauf der SuedLink-Trasse scharf kritisiert: „Wenn beide Varianten möglich sind, muss sich die Bundesnetzagentur jetzt auf den hessischen Korridor konzentrieren. Thüringen hat mit der Strombrücke in Richtung Bayern sowie mit der geplanten Gleichstrom-Trasse entlang der A9 bereits seinen Beitrag geleistet. Es kann nicht sein, dass Thüringen die Lasten des deutschen Netzausbaus alleine stemmen muss.“ Gruhner verwies auf den bereits 2016 von seiner Fraktion eingebrachten Vorschlag, die SuedLink-Trasse entlang der Autobahn 7 in Hessen zu bauen. „Auch für diese Leitung muss das Gebot der Bündelung mit anderer Infrastruktur gelten, um Eingriffe in Natur und Landschaft zu begrenzen“, erklärte Gruhner. Laut dem CDU-Energiepolitiker gilt der Grundsatz der Bündelung bereits für die Gleichstrompassage Süd-Ost in Ostthüringen und die Thüringer Strombrücke über den Thüringer Wald. „Es ist nur folgerichtig, das dann auch beim SuedLink so zu machen“, so der Energiepolitiker. Der Vorschlag der SuedLink-Trasse durch Thüringen widerspreche allen planerischen Maßgaben: Neben der Bündelung auch dem Grundsatz der Geradlinigkeit, der Naturverträglichkeit und der sonstigen Raumwiderstände. Gruhner forderte Thüringens Linksregierung auf, sich entschieden gegen den SuedLink als dann dritte Höchstspannungsleitung durch den Freistaat zu wehren.

Felix Voigt
Stellv. Pressesprecher


Weitere Themen

Linkskoalition verhindert konsequente Anwendung des Landesplanungsrechts beim Windkraftausbau

Gruhner: „Rot-rot-grünes Zeugnis der Ignoranz“

Lesen

IHK Südthüringen warnt vor Folgen des Thüringer Klimagesetzes

Gruhner: Keine Profilierung auf Kosten der Thüringer Wirtschaft

Lesen

Pläne der Landesregierung zu einer „Klimaneutralen Landesverwaltung“

Gruhner: Siegesmunds Einzelmaßnahmen nicht mehr als Stückwerk

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert Entwurf zu Thüringer Klimagesetz

Gruhner: „Tiefensee und Keller müssen Siegesmund stoppen“

Lesen

Demonstration gegen EEG-Novelle. Gruhner kritisiert Teilnahme des Ministerpräsidenten

„Landesregierung handelt gegen die Interessen der Thüringer Bürger“

Lesen

CDU-Fraktion bilanziert Wind-Dialog der Landesregierung

Gruhner: "Siegesmund hat sich abgeduckt"

Lesen

CDU-Fraktion zum 5. Jahrestag der Katastrophe von Fukushima

Gruhner: Bürgerfreundlichkeit muss im Energiewirtschaftsgesetz verankert werden

Lesen

Rot-Rot-Grün lehnt Thüringer Energieeffizienzgesetz ab

Gruhner: "Koalition verweigert sich der Debatte um Energieeinsparungen"

Lesen

Energiepolitik mit Augenmaß

Erfurt - Der Petitionsausschuss im Thüringer Landtag berät morgen über das Anliegen vieler Bürger, Mindestabstände zwischen Wohnhäusern und Windrädern gesetzlich zu verankern. "Gesetzliche Mindestabstände zwischen Wohnbebauung und Windrädern schützen die Bürger vor Lärm und gesundheitlichen Einwirkungen", so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Stefan Gruhner, im Landtag. "Wir erwarten von der Anhörung im Petitionsausschuss ein deutliches Umdenken der rot-rot-grünen Landesregierung bei ihrer Windkraftpolitik", so Gruhner weiter. Der Energiepolitiker fordert ein Abrücken der Landesregierung von den überzogenen Ausbauplänen und rät zu einer Energiewende mit mehr Augenmaß.

Lesen

IHK-Energiewende-Barometer bestätigt Kurs der CDU

Erfurt - „Die aktuelle Stimmung in der Thüringer Wirtschaft bestätigt die Kritik der CDU an der Energiepolitik der Landesregierung.“ Das sagte heute der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Stefan Gruhner, zum aktuellen Energiewende-Barometer der IHK Erfurt. Thüringer Unternehmen schätzen dem Barometer zufolge die Auswirkungen der Energiewende auf ihre Wettbewerbsfähigkeit besonders negativ ein. Nur rund jeder Zehnte sieht mehr Vorteile als Risiken. Die CDU verlangt deshalb, nach Gruhners Worten, weniger Tempo und mehr Augenmaß beim Ausbau der Windenergie. „Solange wir nicht genug Netzkapazitäten haben, ist das hohe Tempo beim Windkraftausbau einfach nur teuer und energiepolitisch nicht vertretbar. Wir haben gegenwärtig keinen Mangel an Windstrom in Deutschland.

Lesen

Energieeffizienz ist der schlafende Riese der Energiewende

Erfurt - „Energieeffizienz ist der schlafende Riese der Energiewende. Wir müssen die Energiewende zur Effizienzwende machen.“ Das hat der energiepolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Gruhner, heute in Erfurt gesagt. Der Abgeordnete vermisst zum Thema Energieeinsparungen und Energieeffizienz Ideen und Konzepte der Landesregierung und kündigte an, dass die CDU-Fraktion noch diesen Herbst selbst Vorschläge vorlegen werde. „Das ist unsere Antwort auf den überbordenden Ausbau der Windenergie. Energie, die gar nicht erst verbraucht wird, muss auch nicht produziert werden. Energieeinsparungen entlasten Bürger und Unternehmen“, sagte Gruhner. Wirtschaftlichkeit und Freiwilligkeit sind für den Energiepolitiker dabei entscheidende Bedingungen für energetische Sanierungen.

Lesen

Regierungsfraktionen verhindern öffentliche Anhörung zum Windenergieerlass

Erfurt – Mit den Stimmen von Rot-Rot-Grün hat der Umweltausschuss gestern Abend eine öffentliche Anhörung zu einem von der Landesregierung vorgelegten Windenergieerlass abgelehnt und auf die Zuständigkeit des Infrastrukturausschusses verwiesen. „Offenbar hat Umweltministerin Siegesmund Angst vor dem Volk, das in einer Expertenanhörung seine Meinung zum ungezügelten Windkraftausbau in Thüringen kundtun könnte“, so der energiepolitische Sprecher der CDU-Fraktion Gruhner nach der Sitzung.

Lesen