Besorgniserregende Ergebnisse der IQB-Grundschulstudie

Zum Inhalt scrollen

Rosin: Zeichen für wachsende Überforderung der Thüringer Grundschulen

Erfurt – „Besorgniserregend“ sind nach den Worten der Bildungspolitikerin Marion Rosin die Ergebnisse der aktuellen Grundschulstudie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB). Auch in Thüringen konnten Grundschüler der Studie zufolge 2016 schlechter rechnen, lesen und schreiben als noch fünf Jahre zuvor. Die entscheidende Ursache sieht Rosin in einer „wachsenden Überforderung der Grundschulen. Nach der Inklusion sollen sie jetzt auch noch die Integration von Kindern mit einem völlig anderen kulturellen Hintergrund leisten.“ In der Konzentration auf die Schul- und Unterrichtsqualität, der Einrichtung von Vorschaltklassen für nicht Deutsch sprechende Kinder und dem Erhalt kleiner Grundschulen sieht die CDU-Politikerin Ansatzpunkte, um den Abwärtstrend zu stoppen und wieder umzukehren. Auch die von der Jungen Union ins Gespräch gebrachte Integrationsquote von 25 Prozent pro Klasse verdiene ernsthafte Prüfung.

Rosin kritisiert seit Längerem, „dass Grundschulen mit immer weiteren Aufgaben überfrachtet werden, ohne dafür die erforderliche personelle und materielle Ausstattung zu bekommen“. Allein die Inklusionspolitik ist nach ihrer Überzeugung ein kaum zu leistender Kraftakt, weil linke Bildungspolitik zu viel und zu schnell auf einmal wolle. „Die Integration von Kindern, die kein Deutsch sprechen, andere kulturelle Voraussetzungen mitbringen und durch Krieg und Flucht nicht selten psychisch belastet sind, wird nun einfach noch oben darauf gepackt“, fügte die Abgeordnete hinzu. Sie erneuerte die Forderung der CDU, des Deutschen nicht mächtige Kinder zunächst in Vorschaltklassen zusammenzufassen. „Wer nichts oder wenig versteht, kann auch dem Unterricht nicht ausreichend folgen. Das ist belastend für alle Beteiligten“, so die studierte Grundschullehrerin Rosin.

Bestärkt fühlt sich die Abgeordnete durch die deutlichen Hinweise, dass die Konzentration auf die Schul- und Unterrichtsqualität Früchte trägt. „Da geht es um das pädagogische und didaktische Kerngeschäft. Wer die elementaren Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen nicht erlernt, der wird es auch später schwer haben“, sagte Rosin. Für eine bestmögliche Förderung des Lernprozesses sei es erforderlich, die Elternhäuser und die örtlichen Gegebenheiten gut zu kennen. „Grundschullehrer und Erzieher wollen das Beste für die Kinder, sie wollen sich kümmern. Das geht aber nur in überschaubaren Verhältnissen. Deshalb wollen wir auch kleine Grundschulen als vertraute Lernorte erhalten“, betonte die Abgeordnete. Doch gerade die Existenz der kleinen Grundschulen stellt Rot-Rot-Grün nach ihren Worten immer wieder in Frage.

Dr. Karl-Eckhard Hahn
Pressesprecher

Weitere Themen

Kita-Gesetz: Rot-Rot-Grün erzeugt unnötigen Zeitdruck durch eigenes Unvermögen

Korrekte Verfahren sind das Gütesiegel demokratischer Entscheidungen

Lesen

CDU-Fraktion beantragt erneute Anhörung zur Neuregelung der Kindertagesbetreuung

Rosin: Kita-Gesetzgebung von Rot-Rot-Grün muss auf verfassungsfestem Boden stehen

Lesen

CDU fordert Rot-Rot-Grün zu Prioritätensetzung in Kita-Debatte auf

Rosin: Qualität geht vor Beitragsfreiheit

Lesen

Kindertagesstätten: Bertelsmann-Studie setzt auf Qualität statt Beitragsfreiheit

Rosin: Landesregierung setzt falsche Prioritäten

Lesen

Anhörung zeigt eklatante Defizite des neuen Kita-Gesetzes

Rosin: Kommunen und Eltern drohen zusätzliche Kosten

Lesen

CDU-Fraktion zur Vereidigung Helmut Holters als neuen Bildungsminister

Tischner: Holter relativiert Unterrichtsgarantie zur Definitionsfrage

Lesen

Situation an den Schulen verschlechtert sich dramatisch

Tischner: Landesregierung hat Hausaufgaben zum Schuljahresbeginn nicht erledigt

Lesen

CDU-Fraktion zu den Ergebnissen der Kommission „Zukunft Schule“

Tischner: Kleinen Schulen im ländlichen Raum droht das Aus

Lesen

CDU nutzt Regierungserklärung für Generalabrechnung mit der Bildungspolitik

Die CDU-Fraktion nutzte die heutige Regierungserklärung von Staatskanzleiminister Benjamin Hoff zur Schul- und Bildungspolitik in Thüringen für eine Generalabrechnung mit der rot-rot-grünen Bildungspolitik.

Lesen

Mike Mohring zur Aufnahme der Abgeordneten Marion Rosin in die CDU-Fraktion

„Legitimation durch eigene Mandate hat Rot-Rot-Grün verloren“

Lesen

Erklärung der Abgeordneten Marion Rosin zu ihrem Fraktionswechsel

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat heute auf ihren Wunsch die Abgeordnete Marion Rosin in die Fraktion aufgenommen. Rosin erklärte zu ihrem Fraktionswechsel:

Lesen

Beschulung von Flüchtlingskindern: Endlich Sicherheit für DaZ-Lehrkräfte

Tischner: Vorschaltklassen auch an Grundschulen sinnvoll

Lesen

CDU-Fraktion thematisiert Lehrernotstand und Unterrichtsausfall an Schulen

Kleine Anfrage und Ausschussbefassung ausgewertet

Lesen