Vor dem morgigen Kabinettsbeschluss und der anschließenden gemeinsamen Sitzung von Bildungs- und Sozialausschuss zur Neufassung der Thüringer Corona-Verordnung erklärt der sozialpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thadäus König:

„An dem Verordnungsentwurf der Landesregierung sehen wir noch Nachbesserungsbedarf. Wie unter anderem in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt sollten die Kontaktbeschränkungen mit Blick auf mehr Familienfreundlichkeit bei privaten Treffen erweitert werden. Die Regelung des Treffens mit einem Haushalt und einer weiteren Person soll bestehen bleiben, aber mit dem Zusatz versehen werden, dass Kinder unter drei Jahren nicht mit eingerechnet werden. Somit könnte eine Mutter oder ein Vater zu einem Treffen mit einem anderen Haushalt ihr Baby mitnehmen. Zusätzlich sollten Betreuungsgemeinschaften für Kinder bis 14 Jahre möglich sein und nicht, wie derzeit noch, nur für Kinder bis 6 Jahre. Auch Beerdingungen sollten zumindest im engeren Familien- und Freundeskreis stattfinden können, indem die maximale Teilnehmerzahl von 15 auf 25 Personen erhöht wird, um beispielsweise die Teilnahme aller Enkelkinder zu ermöglichen.

Auch in der Dienstleistungsbranche und im Handel lässt die positive Entwicklung der Inzidenzwerte aus unserer Sicht erste Lockerungen zu. Dies sollte, analog zu der noch vergangenen Herbst in Thüringen getroffenen Regelung, ein Angebot der gesamten Bandbreite der körpernahen Dienstleistungen ermöglichen und nicht nur der Friseure. Auch Bau- und Gartenmärkte, Gärtnereien und Blumenläden sollten mit Blick auf die anstehende Gartensaison schon jetzt öffnen dürfen, so wie dies beispielsweise in Hessen, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und ab dem Wochenende auch in Schleswig-Holstein und Niedersachsen Gärtnereien möglich ist.”

Für den Bereich der Feuerwehren ergänzt der CDU-Innenpolitiker Jonas Urbach:

„Die neue Corona-Verordnung muss so angepasst werden, dass die Ausbildung der freiwilligen Feuerwehren unter Einhaltung der vorhandenen Hygienekonzepte wieder möglich ist. Auch im vergangenen Jahr wurde dies nach dem Lockdown schnell so geregelt. Die Kameradinnen und Kameraden sind durch die Einsätze in den vergangenen Monaten geübt im Umgang mit den Vorsichtsmaßnahmen und haben gezeigt, dass sie verantwortungsvoll mit der Situation umgehen. Eine regelmäßige Ausbildung ist wichtig, um den Ausbildungsstand aufrecht zu erhalten. Zudem sind insbesondere Atemschutzausbildungen dringend geboten, da sich ein Rückstand bei der Ausbildung nur schwer aufholen lässt, diese Kameradinnen und Kameraden aber besonders dringend gebraucht werden. Auch die Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule muss mit einem geeigneten Konzept kurzfristig wieder ihren Dienst aufnehmen, um dem Ausbildungsstau zu begegnen.“

Felix Voigt
Pressesprecher

Weitere Themen

Bühl: „Landesregierung segelt ziel- und planlos durch die Krise“

Bühl: „Landesregierung segelt ziel- und planlos durch die Krise“

Lesen

Voigt: „Langfristiger Plan fehlt noch immer“

Voigt: „Langfristiger Plan fehlt noch immer“

Lesen

Voigt: „Hämmern an Holters Schlafwagen wird endlich erhört“

Voigt: „Hämmern an Holters Schlafwagen wird endlich erhört“

Lesen

Voigt: „Stufenplan umsetzen und Familien schnell entlasten“

Voigt: „Stufenplan umsetzen und Familien schnell entlasten“

Lesen

Voigt: „Schon wieder ein Lockdown ohne Perspektive“

Voigt: „Schon wieder ein Lockdown ohne Perspektive“

Lesen

Meißner: „Lockerung der Betreuungsmöglichkeiten für Kinder ist halbherzig“

Meißner: „Lockerung der Betreuungsmöglichkeiten für Kinder ist halbherzig“

Lesen

CDU-Fraktion fordert familienfreundliche Änderungen an Corona-Verordnung

CDU-Fraktion fordert familienfreundliche Änderungen an Corona-Verordnung

Lesen

König: „Total-Lockdown der Wirtschaft hätte fatale Folgen für Arbeitnehmer“

König: „Total-Lockdown der Wirtschaft hätte fatale Folgen für Arbeitnehmer“

Lesen

CDU-Fraktion will Corona-Verordnung des Landes ändern

CDU-Fraktion will Corona-Verordnung des Landes ändern

Lesen

Voigt: „Regeln zur Sonntagsarbeit und -öffnung in der Pandemiezeit flexibler gestalten”

Voigt: „Regeln zur Sonntagsarbeit und -öffnung in der Pandemiezeit flexibler gestalten”

Lesen

Voigt: „Weihnachten und Silvester getrennt voneinander betrachten“

Voigt: „Weihnachten und Silvester getrennt voneinander betrachten“

Lesen

CDU will 12,5 Millionen extra für die innere Sicherheit

Walk: „Polizei, Verfassungsschutz und Feuerwehr endlich stärken“

Lesen

CDU-Fraktion fordert Klarheit für die Festtage

König: „Thüringer haben ein Recht auf Weihnachten mit der Familie“

Lesen

CDU-Fraktion kritisiert mangelnde Einbindung des Landtags bei Corona-Verordnung

Bühl: “Scheinbeteiligung reicht nicht aus”

Lesen

CDU-Fraktion setzt sich bei Corona-Verordnung durch

König: „Kinder und Jugendsport bald wieder möglich“

Lesen

Voigt: „Allianz für den Handel und die Innenstädte“

„Wir brauchen eine Allianz für den Handel und die Innenstädte. Was Bodo Ramelow jetzt anregt, ist schon lange Forderung der CDU und der Industrie- und Handelskammern. Wir müssen alles tun, um die Läden und Arbeitsplätze in unseren Innenstädten zu schützen und setzen darauf, dass er sich damit jetzt auch gegenüber seiner Koalition durchsetzt."

Lesen

CDU will Elternbeiträge auch für Kinder in der Notbetreuung aussetzen

König „Es soll ein Dank sein für den Dienst an unser Gesellschaft“

Lesen

Kinder von Mitarbeitern der Arbeitsagenturen sollen in das Notbetreuungsprogramm aufgenommen werden

König: „In der aktuellen Krise ist die Arbeitsverwaltung systemrelevant“

Lesen

CDU drängt auf Nachbesserungen bei der Feuerwehrverordnung

Urbach: „Kürzung der Aufwandsentschädigung bei den Wehren ist nicht akzeptabel“

Lesen